Bundestagsdebatte-Grün-Linke Portiersfrauen mit Kodderschnauze

Man wünscht sich ja immer, Bundestagsdebatten würden bissiger sein, es würde mehr gestritten werden, doch wenn es irgendwann dazu kommt, dann meint man am Ende, so bitte nicht, der Bundestag ist doch nicht der Stammtisch irgendwelcher Ultras einer Fußballmannschaft, denn genau dazu mutieren Debatten immer häufiger. Und Schuld daran sind kreischende Waschweiber oder stutenbissige Portiersfrauen altberliner Art aus der Partei Die Grünen und Die Linke, anders kann ich das nicht bezeichnen und schön ist das ganz und gar nicht.

Handelt es sich dabei um die Dame von der Partei Die Linke, Frau Dagdelen, so sage ich, tolle Integrationsfähigkeit, bewundernswert, so angewendet im Bundestag aber ungeeignet. Nichts gegen gute, heftige Debatten, gerne gewürzt mit rednerischen Spezialitäten ala Fischer oder Strauß, das aber, was Frauen der Grünen und der Die Linke daraus heute wieder einmal machten, das schaut nach unheilbarer Tollwut aus, ist wenig hilfreich, unqualifiziert. Besser schaut in solchen Momenten auch Frau Göring-Eckhardt nicht aus, ganz zu schweigen von der Bundesvorsitzenden der Grünen, Simone Peter.

Und ja, nach jeder solchen Debatte oder einer Stellungnahme einer dieser Damen frage ich mich, wie halten die Herren der Schöpfung in den Parteien das nur mit denen über viele Jahre aus? Haben die besondere Gene? Oder schalten die auf Durchzug nach dem Motto, lass sie reden, das haben sie umsonst?

Ja und dann, am Ende eines solchen Tages, da schaue ich beim Gang zum Müllplatz kurz auf die Namensschilder meiner Nachbarn, nicht, dass dort derweil eine dieser Waschweiber mit Kodderschauze wohnt, wie meine Großmutter, Gott hab sie selig, das genannt hätte.

Kann man so jemanden in seiner direkten Nachbarschaft ertragen? Oder muss man sich da, wie in manchen französischen Filmen das oftmals noch dargestellt wird, an so jemandes Tür leise vorbei schleichen, hoffend, dass man nicht entdeckt wird, weil sonst aus heiterem Himmel ein Donnerwetter droht und man dasteht, wie ein begossener Pudel, weil die Treppen nicht sauber genug sind?

So irgendwie also stelle ich mir die direkte Nachbarschaft mit einer dieser Damen derweil immer öfter vor, und ich gestehe, wenn an den Briefkästen noch die Namen meiner gewohnten Nachbarn gelesen habe, dann atme ich auf und mache drei Kreuze.

Tja, da lobe ich mir die ruhige Art der Bundeskanzlerin, die scheinbar nichts aus der Ruhe bringen kann, da lobe ich auch besonders Petra Pau, auch sie kommt ja von der Partei Die Linke, und ihre meist freundliche, ruhige, erklärende doch nie besserwisserische noch verletzende, gar bevormundende Art.

Ich weiß nicht, wem es vielleicht ähnlich wie mir geht, aber wenn demnächst eine dieser GrünInnen oder LinkIn Debattenzeit erhält oder irgendwo auftritt, dann schalte ich ab, mir stand heute schon wieder ein Wutanfall Oberkante Keller.

Es gab auch zu anderen Zeiten Bundestagsdebatten, die waren ähnlich lebhaft, Sternstunden in der Ödnis vieler Bundestagsstunden, wenigstens aber waren sie fundiert, berechtigt, weniger pöbelhaft, weniger stammtischartig und da wurde auch geholzt, bis der Ast brach.

Das heute jedenfalls war mal wieder ein Debattentag aus dem Schweinetrog, allenfalls Die Grünen Frauen oder einige Mitglieder von Die Linke werden ihn vielleicht „ökologisch – wertvoll“ nennen und zufrieden sein. Ich bin es nicht, so ein Tag wirft kein gutes Licht auf unsere einstmals hervorragende Debattenkultur von Dichtern und Denkern.

Und was sagen dazu eigentlich die Herren dieser Parteien? Ertragen die wirklich dauerhaft Waschweiber und kreischende Portiersfrauen mit Haaren auf den Zähnen? Ganz ehrlich, dann hättet ihr auch gleich bei Mutti wohnen bleiben können. Weniger Abnabelung und Wille zu eigener Persönlichkeitsentfaltung und einem Leben auf eigenen Füßen war dann wohl selten.

Ich jedenfalls hätte vor so einem Kerl keinen Respekt, und meine Töchter sicherlich auch nicht, ganz ehrlich. Das hat dann mit Augenhöhe rein gar nichts mehr zu tun. Und das habt ihr gewollt? Na Danke aber auch, solche Männer braucht niemand. Würde da mal bitte einer den Weibern kräftig die Meinung husten, den Marsch blasen, was auch immer? Lafontaine ist ja weg, muss die Rolle jetzt Frau übernehmen? Und bei Die Grünen, warum muss das da ähnlich sein? Brauchen die Lafontaineistinnen?

Ich mein ja nur …

©denise-a. langner-urso

Share