Bundestagswahlen? – Frau Merkel, Herr Draghi und Herr Özdemir …

 

Herr Özdemir meint, und andere Politiker scheinen das ähnlich zu sehen, die Wahl sei gelaufen, und der Wähler werde allenfalls noch über Platz 3 entscheiden. Welche Überheblichkeit, da platzt mir der Kragen, obwohl es laut Umfragen ja tatsächlich so aussieht. Nur vorab dem Wähler quasi zu sagen, bestimmt ihr mal über Platz 3, abwählen geht eh nicht, das schlägt dem Fass den Boden aus, ist empörend, trägt zur Wahlmüdigkeit bei. Denn so schaut es für mich ja tatsächlich derweil aus, jede Partei will eigentlich nur eins, mit Merkel regieren: „Passt scho“ wie man in Bayern sagen würde, und ich denke, aha, die Parteien bestimmen also, dass die Wahl um Platz 1 entschieden ist, und dass der Wähler allenfalls Platz 3 zu bestimmen hat. Ganz großes Kino. Dafür ist mir persönlich der Wahlkampf zu teuer, aber gut zu wissen, wie überheblich, lustlos, ausgelaugt, ideenlos, betriebsblind diese Menschen sein können.

Alle paar Jahre neue Partner hinzu wählen zu dürfen, das ist mir tatsächlich zu wenig. Nur wenn die kleinen Parteien dermaßen ideenlos sind, dann bleibt uns die Dame tatsächlich auf ewig erhalten. Na vielen Dank auch, für Kleinstparteien, und die SPD, denen das Land egal zu sein scheint. Und statt zu sagen, Leute, da hat Herr Draghi aber hervorragende Wahlhilfe geleistet, als er seine lockere Geldpolitik vor ein paar Tagen so fortschrieb, wie sie derzeit ist, kommt Herr Özdemir mit Koalitionsverhandlungen vor der Wahl um die Ecke.

Gehts noch?

Und derweil frage ich mich tatsächlich ununterbrochen, wen ich denn noch wählen soll, der nicht nur Katastrophennews verkündet, sondern mit wirklich guten Konzepten statt weiter wie bisher droht, mit leicht anderem Farbton, versteht sich, denn außer Ideenlosigkeit sehe ich weit und breit nichts, in keinem Programm, und es mangelt auch offenbar allen Parteien an Vorstellungskraft, was wie machbar wäre, wenn man Mut hätte und tatsächlich regieren statt Füße unter gedeckte Tische stecken zu wollen. Das wäre hart und unbequem, aber was soll es, dafür sind unsere Parteispitzen allesamt zu satt, da fehlen Träumer und Spinner. Wenigstens es einmal versuchen, ausloten, ob man nicht einfach Merkel mit wechselnden Mehrheiten regieren lassen könnte, wenn das Wahlergebnis es hergeben würde, versuchen mit einer 4er Koalition zu denken. Aber ne, man geht lieber den einfachsten, bequemsten, den leichtesten Weg.

Selbst einem Herrn Özdemir fällt es nicht ein, auf Draghi zu verweisen, und den Wählern zu erzählen, wie gefährlich es ist, erneut blind zu sein, den Aussagen der Union und FDP zu vertrauen, die beide sich in einen Steuerwettbewerb begeben haben, von kommenden Steuersenkungen faseln. Kein Angriff, Resignation quasi der Grünen. Es wird diese Steuersenkung nicht geben, denn nach der Wahl, wenn die Bundesregierung steht, wird Draghi die Zinsspirale in Gang setzen, und dann kommt der nächste Finanzminister ums Eck, ruft schwarze Null und begründet mit steigenden Zinsen auch für den Bund, weshalb man, und so weiter. Sagt mal Leute, wie betriebsblind seid ihr eigentlich in den Parteien, wie desillusioniert, und wisst ihr überhaupt, wie sich da all jene Bürger mit fühlen, die daraus den Schluss ziehen müssen, wir sind ausgelaugt, haben unsere Schäfchen im Trockenen, bringt ja eh nichts, Hauptsache auf Listen in den Bundestag.?!

Das war es, die Wahl ist gegessen? Krass

Ich als Wähler bin jetzt tatsächlich ratlos, sehe FDP und Grüne sich um den Platz an Merkels Seite prügeln, und frage mich: Ja, und jetzt? Beide Parteien haben doch abgeschlossen mit echtem Wahlkampf, geht eh nur noch um die Frage, für wen sich die Union entscheidet, und mit der Aussage Özdemirs, ist mir das weggefallen, was ich tatsächlich zum zweiten Mal in meinem Leben gewählt hätte. Ich überlege jetzt tatsächlich nicht zu wählen, wenn alle ja doch nur um eins kämpfen, darum nämlich, wer mit der Union regieren kann. Ganz ehrlich? Ich sehe weit und breit keine wirkliche Alternative, und ne, so weit sinke ich bestimmt nicht, nur weil da was Alternative heißt.

Begrenzt verflucht nochmal endlich die Amtszeiten, auch in den Parteien!

Seit der Aussage Özdemirs, stirbt die Hoffnung bei mir nicht mehr zuletzt, sondern tatsächlich vorher. Und jetzt? Ich bin ratlos wie noch bei keiner Wahl zuvor. Es ist abenteuerlich, was sich mir da gerade offenbart. Und ganz ehrlich, es gab keine Zeit, keine Wahl an die ich mich erinnern kann, wo es weniger Opposition gab, keine Wahl, wo mir die, die Opposition hätten sein und bilden können, als Wähler vorab gesagt haben: die Wahl ist gelaufen, ihr wählt mal schön einen anderen Koalitionspartner hinzu, mehr nicht. Ich bin sprach-, fassungslos und richtig wütend. Ich fordere dringend die Begrenzung von Amtszeiten! Etwas anderes fällt mir als Wutbürger, und ja nochmal, ich bin wütend und wähle dennoch nicht Wahnsinn, echt zu alledem nicht mehr ein! Ich darf also Paltz 3 bestimmen und allenfalls zwischen Groko und gelben und grünen Hanswürsten wählen, die sich vor der Wahl der Union anbiedern? So demokratisch sind wir dann also doch noch? Ne, danke, ich werde meinen Wahlzettel ganz ordentlich ungültig machen, damit ihr dafür nicht auch noch Geld erhaltet, das ist mir definitiv zu wenig, das hat allenfalls vor Jahren mal neben Demokratie gestanden, mehr nicht! Es reicht, ich habe die Nase gestrichen voll!

©denise-a. langner-urso

Share