CDU, CSU – Wer hat die Kanzlerin geklaut?

 

Und überhaupt, wo ist der Spitzenkandidat der SPD geblieben? Das Land erscheint irgendwie führungslos und die großen Parteien, die, die nach allen Umfragen vermutlich erneut eine GroKo bilden werden, übrigens auch. Also, nicht, dass ich beide jetzt vermissen würde, aber:

Ja, da ist noch eine äußere Hülle von Bundesrepublik und -politik vorhanden, aber Innenpolitik scheint nur noch am Rande zu passieren, das konnte man in den letzten Tagen, wo es genug Gelegenheit gegeben hätte, sich zum Zustand der Republik und ihrer Ministerien zu äußern, bestens sehen. Es ist wie verödet, ausgetrocknet, allenfalls treten ein paar Pressesprecher vor Kameras, hier und da auch einmal ein paar Wahlkämpfer, hin und wieder ein paar Spitzenpolitiker der Parteien, um zu sagen, was sie selber von gewissen Dingen und Vorgängen halten, Sprachrohre allesamt, scheinbar leere Hüllen , die eigentlich in ein paar Monaten mit jemandem regieren wollen, der auch nach innen die Richtlinienkompetenz haben sollte. Die, die eigentlich sich zu Krisensitzungen treffen sollten, die sind wie erstarrt, blubb, weg, abgetaucht.

Regieren bedeutet aber nicht reagieren, das bedeutet, den Laden zu allen Zeiten im Griff zu haben, der Bürger putzt ja daheim auch nicht nur da, wo der Gast es sieht, sondern hoffentlich auch einmal unter dem Bett. Früher war das jedenfalls mal so.

Wo also versteckt ihr sie, die herzallerliebste Kanzlerin, dieses Winkelement, dass ihr so gerne im Wahlkampf rausholt? Mich erinnert das irgendwie an ruhigstellen von Kindern, denen schenkt man hin und wieder ein kleines Kätzchen, ein neues Spielzeug, und dann ab ins Kinderzimmer. Schämt sich die Union etwa ihrer Kandidaten? Den Eindruck habe ich nämlich nicht erst seit heute, die Kanzlerin ist eine Art Korken, mit dem man vorübergehend ein Loch stopft, mehr nicht, und bei der SPD scheint es inzwischen ähnlich zu sein.

Interessiert all das die Bürger nicht? Dass da immer seltener mal Führungspersonal erscheint, ein paar Worte verkünden darf, und dass es dann wieder verschwindet, wenn möglich ohne viele Nachfragen? Also meine Art von Kommunikation und Austausch mit denen, die man regieren will, meine Vorstellung von Volksnähe und Kümmern, die schaut anders aus.

Schweigen, wenn die Bundeswehr außer Kontrolle geraten zu sein scheint, wenn das Ministerium zwar hilflos reist und schaut? KanzlerIn und Kanzleranwärter, die in dieser Zeit abtauchen, weil eh der Trend zeigt, der nächste Posten ist ja bestimmt der alte? Abtauchen, wenn Minister von Leitkultur schwafeln, weil ihnen zu dem, was die Bevölkerung eigentlich gut im Griff hat, nichts anderes einfällt, als neue Vorschriften, damit dieses den Eindruck hat, irgendjemand täte noch anderes als rumsitzen, bis es kracht und Zustände verwalten?

Ganz ehrlich, derweil hat man den Eindruck, die Bundesregierung samt Richtlinienkompetenz sei an die CSU samt Herrn Seehofer abgetreten worden.

Gehts noch? Also wo sind denn die, die hier eigentlich das Sagen haben sollten? Holt man die nach der kommenden Wahl dann nur erst zum Spitzengespräch vor der danach kommenden Wahl aus der Kiste? Und dazwischen überlässt man den Laden Praktikanten, oder wie? Ne, Leute, Innenpolitik gibts auch noch. Nicht nur Exits, Wahlkämpfe in anderen Staaten, in die man sich einmischt, hin und wieder ein paar Gespräche mit Trump, Putin, Reisen nach Israel und anderswo. Hier spielt die Musik, hier hat es genug Probleme!

Und sollten sich am kommenden Sonntag die Franzosen verwählen, so ist das zuerst Sache der Franzosen, dann der EU. Aber wenn irgendwo gewahlkämpft wird, wird hier das Chaos beschworen. Wir haben hier genug Probleme, hier vor Ort, in Deutschland. Mag ja sein, dass Frankreich großen Einfluß hat, nur ändern können wir es trotzdem nicht. So, also bei Fuß und sich mal um hier kümmern, aber Dalli! Ganze Jahre sich um ungelegte Eier kümmern, Monate in allen Medien fremde Wahlkämpfe, danach talkshows, es ist ja nicht auszuhalten. Politiker bei uns haben nie Plan B, das sollte derweil bekannt sein, weil Plan A alternativlos ist …

Sagt mal, wozu sollen wir euch eigentlich wählen, wenn euch Innenpolitisch so rein gar nichts zu interessieren scheint? Damit ihr hin und wieder einen Twitterfeed rausrotzen könnt, um per Bot zu zeigen, wie beschäftigt ihr seid, mit Wahlkämpfen und Gesprächen, überall, nur nicht hier? Man ist ja als Bürger derweil froh, wenn ihr nicht noch als Nachtgeist durch sämtliche Talkshows rast, nur, fragen, wohin ihr euch ansonsten verzogen habt, wird man ja wohl noch dürfen.

Haaaaaloooohoooo- irgendjemand da? …

Ach ja, bevor ich es vergesse, der Außenminister heißt übrigens Gabriel. Und jetzt fangt ihr bitte endlich die anderen diversen Kleinkinder wie de Maiziere, von der Leyen und Co wieder ein, und putzt gefälligst unter den Teppichen mal den Dreck weg, wenn es schon die Kanzlerin nicht machen will, kann oder soll. Und bitte, wenn die Dame so gerne schweigt, lieber reist und sich um andere Dinge als um Innenpolitik kümmert, verschafft ihr doch nen Posten als Diplomatin, da kann sie dann hinter verschlossenen Türen kungeln und muss so gut wie nie vor die Medien oder ihr Volk treten. Kanzlerkandidatinnen und Kanzleranwärter stelle ich mir ganz anders vor.

Und solche Parteien, deren Kandidaten zwischen Wahlen Phantome sind, die wollt ihr, wollen wir tatsächlich wählen? Ganz ehrlich, ich nicht?! Woher also nehmen die Umfrageinstitute nur die Zahlen von knapp vor und knapp unter 30%? Ich jedenfalls verstehe es nicht.

©denise-a. langner-urso

Share