CDU/CSU – Bedingungsloses Mitregieren wegen Gewohnheitsrechtes?

Ich denke, es wird endlich Zeit, dass sich auch die Union massiv modernisiert, dass CDU und CSU bundesweit und einzeln antreten, und dass dem Wähler die Zumutung einer Zwangskoalition beider Parteien erspart wird. Dadurch würde vieles viel leichter, auch Wahlentscheidungen. Man hat ja als Wähler nichts gegen unterschiedliche Meinungen in Parteien, das gehört zur Demokratie, doch habe ich etwas gegen Menschen wie Kauder, die heute ein Statement für die gesamte Union abgeben, das da lautet: Ein solch hochsensibles Thema „Knall auf Fall“ durchzuziehen, zeige, dass die SPD „ihrer Verantwortung in schwerer Zeit nicht gerecht werden kann“.

Kauder müsste es besser wissen, denn in der CDU gibt es viele Abgeordnete, die diesem Lebensentwurf völlig anders gegenüberstehen, und da darf er nicht so verallgemeinern, wie er es heute tut. Auch soll ja offensichtlich der Eindruck erweckt werden, das Thema sei völlig neu, man habe darüber niemals gesprochen. Da fragt man sich doch, wie man Themen im Bundesrat abhandelt, durch gegenseitiges Anschweigen?

Im Gegensatz zu Kauder hat die eigene Kanzlerin längst begriffen, was es bedeutet zu dienen, was Mehrheitsverhältnisse sind. Kauder blendet das eiskalt aus, derweil längst klar sein müsste, wie die Mehrheit der Deutschen zur EheFürAlle steht.

Ich als Wähler finde es überhaupt undemokratisch, dass nicht CDU und CSU in allen Bundesländern alleine antreten müssen. Ich will ja auch Vielfalt im Bundestag, doch ob die CSU tatsächlich die 5% Hürde schaffen würde, das steht ja wohl in den Sternen, und es ist für Wähler der CDU in anderen Bundesländern eine Zumutung, dass man dabei immer den Wolf im Schafspelz als Beigabe bekommt. Wenn ich mir ein blutiges Steak bestelle, liegt ja als Beilage auch kein unbestellter Fisch auf dem Teller, tut mir leid!

Es ist unredlich, dass diese bayrische Zwergenpartei dauernd mit am Kabinettstisch hocken darf, ohne Anstrengung, wobei man doch dauernd Bürgern was von Leistung und Gegenleistung erzählt, und wo man über bedingungsloses Grundeinkommen nicht redet, wobei die CSU bedingungslos und ohne richtigen Wahlkampf bundesweit, mitregieren kann. Das gehört beendet!

Ich verstehe nicht, dass so ein Vorgehen verfassungsrechtlich kein Problem sein soll. Ich will, dass das endlich geprüft wird. Soll die Partei im Wahlkampf bundesweit endlich mal etwas leisten müssen, und so die CDU in Bayern. Ich wette einfach mal ins Blaue: Die CSU wäre Oppositionspartei, wenn sie überhaupt in den Bundestag einzöge. Ich als Wähler aus einem anderen Bundesland habe jedenfalls keine Lust, dieser Partei bis in alle Unendlichkeit, quasi per Gewohnheitsrecht, bedingungsloses Mitregieren zu ermöglichen. Jaja, erzählt ruhig was von Koalitionsverträgen … vergesst es!

Alles was ich sehe ist eine massive Wettbewerbsverzerrung zugunsten der Union.

©denise-a. langner-urso

Share