Der Bundeswehr fehlen noch U-Boote die rosten!

Denn Besenstiele, aus denen keine Kugel kommt auf Panzer montiert, die haben wir schon und Flugzeuge, die nicht abheben auch. Jetzt kommen ins Kinderzimmer der Frau von der Leyen demnächst noch Marinehubschrauber, die nicht einmal über den Schlachtensee von Berlin fliegen dürfen und die Grundausstattung für die neuen Kitas der Truppe sind perfekt ausgestattet.

Denn was der Spielzeughelikopter nicht darf, das steht in der FAZ:

Nach Einschätzung der Fachleute erreiche der Hubschrauber nur die „Flugleistungsklasse 3“, womit er nicht in dicht besiedeltem Gebiet starten und landen dürfe und auch für Noteinsätze nicht zur Verfügung stehe. Auch der Betrieb einer Rettungswinde sei nur eingeschränkt erlaubt, heißt es weiter.

Der gravierendste Punkt aber sei, dass damit der „Betrieb über Gebieten mit schwierigen Umgebungsbedingungen“ nicht erlaubt sei. Als solches Gebiet gelten allerdings die Nord- und Ostsee, wo der Hubschrauber vorrangig zum Einsatz kommen sollte.

Läuft doch absolut perfekt, ich weiß überhaupt nicht, was die Wähler wollen. Wozu brauchen friedliebende Wähler Waffen, die funktionieren? Und nackte Soldaten, die will doch auch niemand losschicken …

Das Geld ist doch perfekt und viel besser in Spielzeug angelegt, oder nicht? Die Bundeswehr wird umgebaut zum sichersten Arbeitgeber der Republik, da wird jede nur denkbare Arbeitsschutzbestimmung doch eingehalten. Und trotzdem wird jetzt wieder gemosert. Die Deutschen sind wohl nie zufrieden. Frieden wollen und dann meckern, wenn er näher rückt, denn die Freunde aus Übersee sind ja schon in der Nähe …

Und man bedenke, was für eine vorsorgliche um die Unversehrtheit unserer Soldaten sich kümmernde Mutti von der Leyen einst sein wird. Himmel Volk, sei zufrieden, der Frieden ist näher als gedacht …

Und wenn Hubschrauber nicht übers Wasser fliegen dürfen, dann bauen wir eben Tunnel wie den Fehmarnbelt, lassen sie da durch fliegen!Hauptsache der Bundeswehr nimmt keiner die schönen neuen Helis weg.

Yeah, das fetzt!

Das Deasaster mit dem Material fing übrigens schon früh an, ja, rostende U-Boote, es hat sie tatsächlich schon gegeben. Strauß wurden die Dinger an die dicke Pöbelbacke gedrückt. Nur, zu der Zeit war die Presse, waren die Massenmedien nicht so feige in ihrer Berichterstattung und nannten noch Ross und Reiter, sprich Verantwortliche. Und es gab auch Zeiten, da hatten Politiker so viel Rückgrat und traten freiwillig zurück, wenn sie ihrer Aufgabe nicht gewachsen waren. Lang, lang ist’s her.

Heute wird nicht zurückgetreten, heute heißt die Devise Augen zu und durch und aussitzen, bis man, weil man der Lobby gut gedient hat, von dieser in den hauseigenen Vorstand befördert wird. Und wenn Normalbürger und Wähler Verträge schließen, dann gibt es da Nachbesserung, Rückgaberechte und andere Feinheiten, die den Verbraucher, Wähler, Bürger schützen, alleine bei Verträgen mit dem politischen Personal ist das eher selten Vertragsbestandteil. Politiker muss man aus dem Politikersessel kratzen, Gegen deren hauseigene Parteilobby kommt der Wähler nicht an, schon gar nicht, wenn der Koalitionspartner SPD heißt, selbst die hatte ja mal mehr Arsch und Anstand in der Hose.

Marinehubschrauber also, die internationalen Vorgaben widersprechen, was solls? Wir leben in Muttis Jahrhundert, die Dame wird schon dafür sorgen, dass da die Vorschriften mal eben zu Gunsten miesen Materials geändert werden. Macht sie ja wenn es die Automobilindustrie betrifft auch ständig. Keine Sorge also, Frau von der Leyen wird ihre Hubschrauber schon bekommen, kostet vielleicht nur ein paar Euro mehr am Ende, weil nachgerüstet werden muss, damit so ein Teil zumindest Flüsse überqueren darf.

Nein, das ist nicht komisch, es ist Aufgabe der Medien zu eruieren, wer da wann geschlampt hat, ob gar Bestechungsgelder geflossen sind, damit untaugliches Material bestellt wird. Und die Rüstungsindustrie scheint nur dahin funktionierendes Material zu liefern, wo bei Nichteinhaltung von Verträgen oder bei Auslieferung nicht funktionierenden Materials die Köpfung droht. Dabei sollte die Bundeswehr eigentlich der Ort sein, wo man besonders darauf schaut, Top-Material zu liefern, schließlich sind es diese Soldaten, die den Rüstungsunternehmen ihre Freiheit am Hindukusch, in Saudi-Arabien, dem Nahen Osten und in Afrika verteidigen und ihr überhaupt weltweit die Profite und die Nachlieferungen an Diktatoren, Rebellen, Freiheitskämpfer, Terroristen und Drogenbarone garantieren.

Und ansonsten ist es doch sehr beruhigend, zu wissen, dass wir ja gute Freunde in Übersee haben, und wer die hat, wenn in Europa mit wem auch immer, und nach Russland schaut es ja aus, ein Krieg ausbricht, der ist doch in besten Händen, und da ist es völlig egal, ob die Bundeswehr dann flugfähiges Material oder Panzer mit Besenstielen hat, wichtig für die doofen Wähler ist doch dann nur, und irgendwer wird sich schon finden, dass vorab schnell noch unsere beiden Muttis und die Schwarze Null evakuiert werden. Wozu also die Aufregung? Hauptsache Mutti und Co passiert nichts, denn wenn die Bürger jemanden geschützt sehen wollen, dann die Alternativlosigkeit. Hauptsache es ändert sich nichts und es wird weiter gewurschtelt wie bisher und Schäuble verteidigt unser gutes Geld gegen Raubritter der Hartz IV Klasse, steinreiche Rentner, nie mit der Ausstattung von Schulen zufriedene Elternbeiräte, gar Autofahrer, gegen den unzufriedenen Pöbel aus dem Süden und Osten Europas und marodierende Flüchtlingshorden aus aller Welt …

©denise-a. langner-urso

Wie nützlich ist dieser Artikel?

Bitte bewerte diesen Artikel

Leider noch keine Bewertung vorhanden