EU – Willkommen in der Diktatur

©Gerd Altmann  / pixelio.de

©Gerd Altmann / pixelio.de

Die Konten in Zypern bleiben gesperrt. Welche Macht die EZB hat, das ist wohl jetzt jedem klar. „Jeder Bürger werde das zum Leben notwendige Geld erhalten“.

Genial! Wer in diesem Laden noch die Mitgliedschaft beantragt, der muss mit dem Hammer gepudert sein. Die Spanier und Griechen, die Italiener sollten sich mit Zypern solidarisieren und ihrerseits die Konten räumen, um der EU zu zeigen, wer das Sagen hat, nämlich die Bürger. Wer jetzt zur Bundestagswahl noch eine der normalen Parteien wählt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen!

Es ist eine absolute Frechheit, was gerade geschieht. Jederzeit kann demnächst die EZB, wenn ein Zahler nicht genug zahlt also die Konten der Bürger des Landes sperren. Und das wird immer öfter geschehen, darauf jede Wette! Das also nennt sich Demokratie? Es hat mit einer Demokratie nichts zu tun, wenn freie Bürger nicht über ihr Kapital frei verfügen dürfen. Demnächst verbietet man uns vielleicht das Reisen auf andere Kontinente, aus Angst, die Bürger kommen nicht wieder. Und sie hätten Recht! Wer will so leben?

Es ist unglaublich, dass die Menschen nie darüber abstimmen durften, ob sie diesem Verein beitreten möchten, und ja, die Briten täten gut daran, schnell ihre Bürger zu befragen und andere Staaten, die demokratisch bleiben wollen, übrigens auch.

Wer kann, wer die Gelegenheit hat, der sollte auswandern. Europa ist nicht lebenswert, dass sollte jetzt jedem klar sein. Auch die Deutschen sollten aufwachen und ihre Konten räumen. Ebenso die Franzosen. Das darf man nicht zulassen, was jetzt in Zypern geschieht. Das zeigt nur, wie man sich die Zukunft der EU vorstellt, einen Zacken undemokratischer noch, als man es von den Diktaturen Russland und der DDR gewohnt war.

Jetzt müssen die Menschen in der EU zusammenhalten, sonst hat die EU ihr Ziel erreicht. Nur eine massive Kapitalflucht, ein Räumen der Konten in anderen Staaten aus Solidarität kann das stoppen, damit die Damen und Herren in Brüssel lernen, wem sie zu dienen haben, und das sind weder Banken, noch der Euro. Pfui Teufel, wo leben wir denn?

Und Menschen wie Lagarde, über die heute die Zeit die Frage stellt: Wurden auf ihr Betreiben öffentliche Gelder in Millionenhöhe veruntreut? sind es, die in Europa bestimmen. Einfach krank. Wie kann jemand von dem das nicht klar ist, Direktorin beim IWF sein?

Und dann die Affäre um Rücktritt des EU-Kommissars Dalli, worüber heute die SZ schreibt. Wer regiert hier eigentlich, zwielichtige Gestalten?

Und dazu noch die EU-Antikorruptionsbehörde, die  Zeugen zu Falschaussagen angestiftet haben soll. Unfassbar!

Hier tritt man die Freiheit und Demokratie mit Füßen!

Die Alternative für Deutschland sollte zur Europawahl als Alternative für Europa antreten!Und jedem vernünftigen Menschen bleibt gar keine andere Wahl mehr, als diese neue Partei zu wählen. Anders scheint ein Ende des diktatorischen Gebildes EU nicht möglich.

Es reicht!

©denise-a. langner-urso

Share