FDP-Baum und der Terror – Es gibt verschiedene Grundgesetze

 

Eins für moralisierende Nichtregierungsparteien, eins, das Regierungen nach Gusto auslegen und eins für das Volk, im Zweifelsfalle den Untergebenen, der sich strikt an jeden Buchstaben zu halten hat, so viel wurde gestern klar.

Wer keine Regierungsverantwortung hat, der wird schnell zum Populisten, denn nur, wer möglichst laut brüllt, dem läuft der Wähler nach, so scheint die Devise, doch offensichtlich funktionierte diese Strategie bei Baum in Hart aber Fair nicht. Und natürlich sind all jene am Tag nach einer Fiktion schuld und unwissend bis selten dämlich, gar ungebildet, die einem wie Herrn Baum nicht „Schuldig“ nachplappern wollen, seinen Argumenten nicht folgen. Ein furchtbar böses Völkchen, der Zuschauer, dem man unter gar keinen Umständen Fragen in Volksabstimmungen stellen darf, denn sonst hebelt der Pöbel umgehend aus Jux und Dollerei das Grundgesetzt komplett aus. Es ist ein Gefühl, geblieben, dass im Hintergrund ein hinterfotziger Testballon gestartet wurde, ob das eigene Volk bei Sinnen oder völlig neben der Rolle ist …

Nicht, das dies nicht täglich geschehen würde, aber nein doch, denn die Würde des Menschen, die ist und bleibt Auslegungssache, sonst dürfte kein Staat gegen einen anderen Sanktionen aussprechen, wissend, wen er damit trifft, nämlich bestimmt nicht jene, mit denen im Hintergrund die eigene Wirtschaft weiter fröhlich über Umwege Geschäfte tätigt, sondern die ganz normale Bevölkerung des sanktionierten Staates. Aber davor verschließt man natürlich gerne die Augen, davor, dass einem da die Würde komplett am Allerwertesten vorbei geht. Soviel Ehrlichkeit muss sein.

Aber fragen wir doch mal Herrn Baum, wie es um die Würde der Menschen in der Türkei steht. Dazu höre ich ihn längst nicht so laut, fragen wir doch mal, wie es um die Würde bestellt ist, um Paragraphenreiterei, wenn es um Waffendeals oder Polizeiausbildung in Saudi-Arabien geht, wenn es darum geht, dass einer wie Erdogan mal nebenbei in den Irak einmarschiert um dort unter gar keinen Umständen wieder abziehen will. Ja, fragen wir, denn dort schaufelt man Millionen und die Bundeswehr hinterher. Ja wer hat denn ein Recht auf Menschenwürde, wenn es um Waffenlieferungen an jeden noch so üblen Tyrannen geht?

Im Zweifel gilt die Menschenwürde doch ja wohl nur dem Finanzkräftigsten, dem der das Sagen in Regierungsverantwortung hat, dem, der regiert, denn der wälzt die Verantwortung dann so weit wie möglich nach unten ab, im Zweifelsfall wie derzeit in Sachsen im Fall Al Bakr auf sein Gefängnispersonal. Nur das will natürlich niemand hören.

Zu blöd um zu verstehen, was das Grundgesetz sagt ?! – Ohne Worte!

Und wie steht es denn im eigenen Land, wenn es um Rente, Bildung, Kinderwohl geht, um Armut? Da hört man Parteigänger wie Herrn Baum auch nur im Wahlkampf, und dann auch nur quasi in dem Zusammenhang, je besser es der Wirtschaft geht, je mehr Freiheiten diese hat, je weniger Steuern oben gezahlt werden, umso mehr bleibt für die da unten … Und wage es niemand, anderes zu behaupten.

Diskutieren wir doch einmal über das Grundgesetz, und wie umfassend es in Regierungsverantwortung gilt, stellen wir doch die Frage einmal im Zusammenhang mit der Türkei und Russland, da kommt dann nämlich auch nur, man muss halt im Gespräch bleiben, und gemeint ist die eigene Wirtschaft, niemand sonst.

Und wenn gewissen Menschen die gestrige Entscheidung dreier „Staatsvölker“ nicht passt, dann sind gewiss nicht die Abstimmenden daran schuld, sondern jene, denen ein paar 10.000 Menschenleben weniger wert sind als die von ein paar 100 in Regierungsverantwortung, mit denen die eigene Lobby Geschäfte abschließen kann, und die einem nach dem politischen Leben vielleicht einen wesentlich lukrativeren Job anbieten können, bei dem man noch offensichtlicher jeder Verantwortung nach unten abwälzen kann.

Apropos Wirtschaft, wenn wir schon bei Menschenwürde sind, dann hat für unsere Unternehmen, wenn man sie denn erst nimmt, wenn man tatsächlich so sehr auf das Grundgesetz pocht, der Mindestlohn auch für jeden ihrer Arbeitnehmer bei Zulieferern aus dem Ausland zu gelten. Da ist sie aber völlig egal. Berichte zu Zuständen gibt es ja hinreichend. Ja, lasst uns über das Grundgesetz reden und darüber, warum man es anderswo über den Jordan kippen kann, sobals man die Grenze fremder Staaten überquert …

Und weil dafür viele Menschen ein sehr feines Gefühl haben, lief das Votum auf Nicht Schuldig hinaus. Denn die tatsächlich Verantwortlichen standen wie so oft gar nicht vor Gericht, die, die sich im Zweifelsfalle nämlich vor ihrer Verantwortung derweil immer öfter drücken und diese dem schwächsten Glied, einem Einzelnen und dessen Gewissen überlassen. Und wenn etwas schief läuft, ist eben das schwächste Glied schuld.

Eins hat dem Abend übrigens noch etwas gefehlt, um ihn zu krönen: eine Diskussion, wie man am Ende den Piloten auf Schadensersatz verklagen kann, damit die Versicherer nicht zu sehr leiden. Gut, für die Regierenden, dass das Volk anscheinend zu blöd ist, das Grundgesetz zu verstehen, gelle?

Bravo …

©denise-a. langner-urso

Share