Fördergelder, Subventionen, unregulierte Märkte – Wie man eigene Ziele zerstört

Es kommen immer auch andere Zeiten, seien es gute oder schlechte, wie in den USA, wie auf der Insel, oder wie hier, wo EU-Freunde die Fahnen schwenken, man sieht es ja langsam, doch auch diese Zeichen von EU-Freundlichkeit können sich schnell wieder in Luft auflösen, dafür braucht es nur noch eine Wahl, die eine Wirtschaftskrise auslöst.

Deshalb sollten sich alle am Riemen reißen, auch wenn dies Konsequenzen hat, und langsamer vorangehen. Man kann der Mehrzahl von Menschen nicht erklären, dass sie 5 Jahre früher sterben, wenn wir uns nicht anders verhalten, warum gewisse Dinge subventioniert werden, warum Gelder versickern, weil man es nicht durch Versuch und Irrtum, und auch vom Verstand her nicht erklären und beweisen kann, weil ein Mensch eben nur einmal lebt, und solange Dinge seitens der Justiz, die massiv unterfinanziert ist, nicht aufklären kann (oder vielleicht nicht will), wie im Falle S&K, schon gleich gar nicht …

Man kann es Fördergelder nennen oder Subventionen nennen, der Name spielt keine Rolle, jedoch sieht man an der Energiewende hervorragend, wie solche staatlichen Finanzhilfen genau das konterkarieren, was man eigentlich erreichen will. Denn jeder Cent, der also Anschub oder Unterstützung dienen soll, zerstört irgendwo auf der Welt genau das, was man meint hier schützen zu müssen.

Nirgendwo sieht man das besser, als an erneuerbarer Energie und Umweltschutz. Nehmen wir nur das Thema Palmöl und wozu dieses bei uns benutzt wird, und ich verweise nur auf Dieselbeigabe, und halte meine Leser für gebildet genug, Verlinkungen zu diesem Thema selber zu lesen, sich darüber selber ein Bild zu machen, darüber zu sinnieren, wozu dieser Unfug anderweitig führt. Angebliche Umweltfreundlichkeit führt auf anderen Kontinenten zur Zerstörung von Natur und Umwelt.

Macht aber nichts sieht ja keiner, dass dafür Urwälder abgeholzt werden, die nachhaltiger und umweltfreundlicher nicht sein können, und darüber, dass Wälder eben auch Schadstoffe filtern und Klimabedingungen verbessern, interessiert hier auch scheinbar niemanden. Und doch, geschieht anderweitig Umweltzerstörung, zeigen wir, obwohl ursächlich dafür verantwortlich, genau auf die Staaten, wo es passiert, drohen irgendwann mit Strafen. Und bitte, sage jetzt niemand, dem sei nicht so!

Derweil setzen wir auf Wind- und Sonne, und investieren erneut Milliarden, oder wir helfen bäuerlichen Betrieben, die ansonsten kaum überleben könnten, und die, würde man alle Rindviecher auf Wiesen stellen, so teuer anbieten müssten, dass tatsächlich kaum jemand sich würde dieses Fleisch leisten können, von der verbrauchten Fläche einmal abgesehen, die wäre schlicht nicht vorhanden.

Nur dadurch allerdings, weil bei uns massiv subventioniert wird, ist das, was Brexitwollern und Trumpfreunden zum Erfolg verholfen hat, hier noch nicht in solcher Stärke eingetreten, wie eben in den entsprechenden Staaten. Wer es hingegen auf die Spitze treibt, dadurch Dinge künstlich verteuert, wer zu schnell agiert, den werden über kurz oder lang eben genau die Effekte treffen, die Trump und May an die Macht gebracht, zum Brexit und Trumpeffekt geführt haben.

Menschen wollen teilhaben, wollen sich gewisse Dinge leisten können, und Energieformen, die durch staatliche Subventionen auf einer Seite zu steigenden Mieten, steigenden Energiekosten, dazu, dass keine finanzierbaren Kraftfahrzeuge sich mehr geleistet werden können, sich Menschen gesunde Nahrungsmittel nicht mehr leisten können, all das führt über kurz oder lang zum Protest an den Wahlurnen.

Sicher, Wirtschaft soll wachsen, doch hier wird künstliches Wachstum gefördert, das ansonsten langsamer passieren würde, langsamer hingegen bringt auch einen weiteren Effekt, nämlich den, dass erneuerbare Technologien auch zur Verfügung stehen würden, dass anderweitig weniger zerstört würde.

Normale Arbeitnehmer haben schlicht zu wenig Zeit und oft auch Kenntnis um zu sehen, wozu all das gut sein soll, sie sehen nur, wie schnell ihr Geld im Monatsverlauf schwindet, und können schlicht nicht nachvollziehen, dass ihr schwindendes Geld irgendwo Stürme und sintflutartigen Regen auslöst, und warum sie selber jetzt dafür und die Schäden erneut zahlen sollen. Warum jetzt nach irgendwo Finanzhilfen rollen, die meist ohnehin eher in dunklen Kanälen von fragwürdigen Vetternregierungen und ihren Followern nämlich, wo sie veruntreut werden, und weshalb sie eben nicht nur und ausschließlich da landen, wo sie sinnvoll eingesetzt werden könnten, bei Organisationen vor Ort nämlich, die staatlich unabhängig arbeiten.

Und würden hier Steuereinnahmen nicht als Effekt staatlicher Subvention massiv plätschern, wäre die EU viel schneller zerfallen, als durch die Flüchtlingskrise, die auch durch wen, genau, die auch durch uns zumindest mitausgelöst wurde, weil durch den europäischen Subventionseffekt anderweitig Lebensgrundlagen zerstört werden und wurden. Hinzu kommen durch unsere Lebensweise ausgelöste klimatische Effekte durch anderweitige Urwaldzerstörung.

Man kann es drehen und wenden wie man will, so ganz unschuldig an dem, was derzeit an Migrationsbewegungen geschieht und was an Populismus, Exits und aufwachsendem Euroskeptizismus passiert, sind unsere jeweiligen Regierungen und ihre Programme nicht, nicht unschuldig, über alle Parteigrenzen hinweg.

Und ob Regierungen wirklich wahrnehmen wollen, speziell eine so überalterte, in der ein Herr Schäuble die Finanzen verwaltet, dass hohe Subventionen von Steuerzahlern finanziert werden müssen, was steuerliche Belastung mit all dem zu tun hat, man weiß es nicht, den Eindruck habe ich jedenfalls nicht. Steuerliche Belastung, die erkennt der Bürger, die sieht er, die anderen Auswirkungen und wozu all das führt, nämlich auch zum Klimawandel, den kann er oft nicht nachvollziehen, verständlich.

Am Ende stehen sich dann zwei völlig unterschiedliche Gruppen gegenüber und wenn es läuft wie derzeit erleben wir weltweit Trumps. Wer will das denn? Ich nicht, also schichtet um, werdet vernünftig, brecht Dinge nicht übers Knie, so viel Verstand müssen Parteien doch haben, oder nicht!? Ich habe vor der Unvernunft gewisser Parteien Angst, denn dieses radikale Bestehen auf dem, was eigentlich vernünftig wäre, das führt unweigerlich zu Zuständen wie auf der Insel oder in den USA, dieser ungezügelte Wachstumswille per Subventionierung und massiver Ausschüttung von Fördergeldern.

Es kommen immer auch andere Zeiten, seien es gute oder schlechte wie in den USA, wie auf der Insel, oder wie hier, wo EU-Freunde die Fahnen schwenken man sieht es ja langsam, doch auch diese Zeichen von EU-Freundlichkeit können sich schnell wieder in Luft auflösen, dafür braucht es nur noch eine Wahl, die eine Wirtschaftskrise auslöst. Deshalb sollten sich alle am Riemen reißen, auch wenn dies Konsequenzen hat, und langsamer vorangehen.

Man kann der Mehrzahl von Menschen nicht erklären, dass sie 5 Jahre früher sterben, wenn wir uns nicht anders verhalten, warum Gewisse Dinge subventioniert werden, warum Gelder versickern, weil man es nicht durch Versuch und Irrtum, und auch vom Verstand her nicht erklären und beweisen kann, weil ein Mensch eben nur einmal lebt, und solange Dinge seitens der Justiz, die massiv unterfinanziert ist, nicht aufklären kann (oder vielleicht nicht will), wie im Falle S&K, schon gleich gar nicht. Gut Ding will Weile haben und nicht übers Knie gebrochen werden, manche Dinge brauchen eben etwas länger, länger als ein Menschenleben …

©denise-a. langner-urso

Share