Friedrich – Anstiftung zur „Selbstjustiz“ ?

Na genial, was für ein Komiker, dieser Herr Innenminister doch ist. Oder anders, ist mir Wurscht, so hört sich das an, was er da meint, von sich geben zu müssen, dieses Unerträgliche:

Die technischen Möglichkeiten zur Ausspähung existierten nun einmal, deshalb würden sie auch genutzt.

Basta, keine Widerrede …

Von wem, das sagt der Minister nicht, wie, auch dazu sagt er nichts, und dass sein Besuch in den USA einzig dazu diente, als Abgesandter die Zusammenarbeit des Staates im Staate zu vertiefen, das ist ja wohl offensichtlich.

Basta, Klappe halten. Wer geschützt werden will, Schutz braucht, der möge gefälligst selbst dafür sorgen. Ok, dann besorge ich mir jetzt mal eben eine Waffe, für den Schutz der Bürger und ihrer Interessen sind ja offensichtlich andere zuständig, nur eben nicht die Bundesregierung. Und da die Möglichkeiten ja da sind, genutzt werden, darf auch ich mich gegen die Möglichkeit schützen, erschossen, erstochen und so weiter zu werden.

Ich nehme mir auch das Recht heraus, mir ein U-Boot zu kaufen und an unterseeischen Knoten amerikanische U-Boote anzugreifen, damit meine Daten nicht abgehört werden, jawoll, Herr Friedrich! Da könnten nämlich unsere Boote zum sinnvollen Einsatz kommen. Ach sinnlos. Dieser Regierung fällt nichts ein, sie ist hilflos, kopflos, denkt nicht …

Wozu bitte brauchen wir dann diese überteuerten Nichtstuer im Bundestag, die ohnehin einem Staat im Staate dienen, von dem sie noch nicht einmal wissen, was dieser plant? Damit sie Steuergelder verschwenden und sich selbst bereichern?

Macht doch was ihr wollt, die Bundesregierung will und wird euch nicht schützen, leckt mich doch alle sonst wo. So kommt das bei mir an.

Dass unsere Dienste auf fremde Spione zugreifen, die von fremdem Boden aus spähen und überwachen, das sagt schon einiges, nämlich, dass wir unsere Dienste einsparen können. Denn die Daten wurden illegal entwendet. Basta. Auch das ist Rechtsbruch, für jede Datei, die benutzt wurde, hätte ein deutscher Richter zumindest die Ansicht gestatten müssen, aber so was nennt sich dann bei Liberalen wohl Arbeitserleichterung, Flexibilisierung am Spionagemarkt und Verlagerung von Arbeitsplätzen zur NSA. Klasse, nur sparen wir dadurch nicht, der doofe Steuerzahler finanziert Däumchendreher. Punkt.

So langsam werde ich wütend, stinksauer, bei solcher Ignoranz. Nicht einmal die EU Behörden sind vor Ausspähung sicher, derweil die Kanzlerin mit Steuergeldern ihren Jet in Amerika abstellt, für Wochen, damit er dort von der NSA mit modernster Technik ausgestattet werde. Ja sind wir denn im Irrenhaus? Gehts noch?

Weiß die Kanzlerin, Angela Merkel, weiß der Innenminister eigentlich, was für ein verheerendes Bild da gerade von unsere Bildung entsteht? Vom Industriestandort Deutschland? Nix gelernt, nichts dazu gelernt, längst auf Steinzeitniveau angekommen, zumindest, wenn es um moderne Technik, Sicherheit und IT geht.

Wie gestört muss das Vertrauen in den Standort Deutschland eigentlich sein, wie gestört das Verhältnis zum eigenen Bürger, wie gefährlich dieser? Die Regierung scheint wirklich von der NSA die Erkenntnis übermittelt bekommen zu haben, man regiere ein einziges Terroristennest. Anders kann man das Verhalten nicht erklären. Daher das laute Schweigen …

Ja wie tief sind wir eigentlich gesunken? Am eigenen Standort weit und breit niemand, der in der Lage ist, auch nur einen Computer aus Einzelteilen zusammen zu setzen, geschweige denn, ihn mit Software zu bestücken und vernünftig zu bedienen?

Leute, dass ist nicht nur ein Armutszeugnis, das ist Kapitulation, das ist erbärmlich, das ist totale Unfähigkeit! Eine Bankrotterklärung!

Und so was will wieder gewählt werden und wird es vielleicht auch. Krank, Leute, ihr seid echt krank. So sich selbst aufgeben, das ist, …

Mir fehlen die Worte.

©denise-a. langner-urso

Absolut lesenswert, die Kommentare in der FAZ

Share