Hans-Peter Uhl , das Synonym für Inkompetenz

Hans-Peter Uhl, ein Mann, der im Kontrollgremiums zur Kontrolle der Nachrichtendienste hockt und der von moderner Technik keine Ahnung hat. Unglaublich, unfassbar! Wie kommt man auf so einen Posten? Wie schafft man es so in den Bundestag? Es ist zum Haare raufen!

Ich frage mich, woher dieser Mann kommt. Von einem unbekannten Stamm einer unbekannten Insel, die erst vor kurzem entdeckt wurde? Herrgott, selbst Bauern in Dörfern von China wissen, wie moderne Technik funktioniert, jeder HartzIV Empfänger weiß dass, weil er sich lebenslang fortbilden muss.

Nur Herrn Uhl und dem Kontrollgremium muss der Bundesnachrichtendienst heute erklären, wie Kommunikation durch Glasfaserkabel verläuft, wie E-Mails funktionieren. Sorry, das übersteigt mein Verständnis, da komme ich nicht mehr mit. Ich frage mich ja, ob der Mann je eine Schule besucht hat, ob er von je von Alexander Graham Bell oder gar vom Wunder der Telegrafie etwas gehört hat. Ein Freund meines Sohnes hat mit 15 Jahren sein erstes PC Spiel verkauft, ich befasse mich, weil es so spannend ist seit Commodore C64 mit Computern, habe gebastelt, gebaut, aufgerüstet, umgerüstet, und nicht, weil ich musste, weil es faszinierte, was möglich war, sich entwickelte, mit meinem Sohn, der heute IT Rechentechnik studiert, gezockt, wie viele meiner Nachbarn und Freunde auch, wie viele Bundesbürger. Und ein Bundestagsmitglied weiß nicht, wie Kommunikation funktioniert. Ich fühle mich, gelinde gesagt, verarscht!

Weiter, so Uhl:

Es geht nicht um den kürzesten Weg, sondern allein nach finanziellen Gesichtspunkten.

Ach ne! Wenn es danach geht, Herr Uhl, nach finanziellen Gesichtspunkten, und wenn Sie in der Schule abstrahieren gelernt hätten, kämen Sie vielleicht auch auf den Dreh, dass es um Wirtschafts- und Industriespionage gehen könnte. Aber das Denken scheint man an der Garderobe vom Bundestag abgeben zu müssen.

Und weiter sagt Uhl:

Für mich war das neu (wie Mails übermittelt, geleitet werden).

Klasse, da wundert es nicht, wenn die Wirtschaft händeringend nach Experten schreit, die sie hier nicht findet, denn in welcher Schule wird schon zumindest Grundwissen moderner Technik gelehrt? Gilt doch alleine, wie süchtig all das macht und überhaupt werden Kinder so kriminalisiert, zu Killern und Amokläufern. Nein, man verdamme Computer, und jetzt, wo klar ist, dass Handys längst deren Funktion übernehmen, vielleicht auch bald diese, denn man weiß ja nie, wie das auf den Kopf wirkt und verdummt.

Ne Leute, wenn solche Menschen wie Herr Uhl im Bundestag sitzen, dann ist der Standort Deutschland ruiniert, dann gute Nacht! Ich als Wähler hingegen erwarte, dass unsere Abgeordneten zumindest Grundwissen in all diesen Techniken haben müssen, speziell, wenn sie in Kontrollgremien sitzen. Das ist ja lächerlich, welch schwarze Löcher der Unkenntnis man dazu abstellen darf! Hat wohl sonst keinen interessiert, oder wie?

Da zeigt sich, wie weit Politiker von der Realität entfernt leben, und dass sie dafür noch dicke Alimente vom Steuerzahler erhalten, das ist ein absoluter Skandal!

Bei CDU und CSU habe ich derweil den Eindruck, man sucht seine Bundestagsmitglieder danach aus, welcher Kerl sich am besten mit Weißwurscht, Rinderbesamung und Bier auskennt und an Frauen entsendet man solche, die der Bevölkerung vermitteln sollen, dass viele Kinder sehr wohl mit Karriere vereinbar sind. Es muss doch in dem kompletten Verein auch ein einziges Mitglied geben, dass wenigstens weiß, wie man einen Computer bedient …

Nein, Herr Uhl gehört nicht in dieses Gremium und ich fordere, dass man ihn umgehend entfernt. Und ja, ich fordere auch einen Abend in der Woche, übertragen von Phoenix und zwar umgehend, an dem der komplette Bundestag Anwesenheitspflicht hat, auf dass seine Mitglieder allesamt einen PC-Führerschein machen, regelmäßig, fortlaufend!

Und noch eins ist absolut empörend. Da meint Herr Uhl tatsächlich:

Im Augenblick habe ich den Eindruck, dass die Bürger überfordert sind.

Eine bodenlose Frechheit ist das. Nicht die Bürger sind überfordert, das Bildungssystem ist unterfinanziert und die Bundesregierung verweigert die Aufklärung, was ich schlicht Arbeitsverweigerung nenne. Was die Datenaffäre mit den USA und den Aufklärungswillen betrifft ist das so, als sagte ein ertappter Ladendieb, der einen prallen Rucksack bei sich hat, zur gerufenen Polizei: „Tut mir Leid, meine Herren, ohne Durchsuchungsbefehl geht da gar nichts, ich muss jetzt auch dringend weg, aber am Donnerstag in 14 Tagen um 17 Uhr gebe ich ihnen gerne einen Durchsuchungstermin“ und geht …

Und die Kanzlerin macht Urlaub.

Himmel, mir platzt gleich der Kragen, ich bin fassungslos.

 

©denise-a. langner-urso

 

 

 

Share