Hereinspaziert in den EU Zirkus, den Käfig voller Narren

©Gerd Altmann / pixelio.de

Es gibt Tage wie heute, da fällt man beim Lesen der EU Neuigkeiten so oft vom Hocker, dass man das Laptop gleich auf dem Boden platziert, denn ansonsten meinen die Nachbarn am nächsten Tag, man habe sich mit der Familie geprügelt. Zu viele blaue Fallflecke. Heute war so ein Tag, und man fragt sich, ob man schon irgendwo Hirnzellen spenden kann, da wird der Spendenverweigerer zum überzeugten Spender, jedenfalls für diesen Zweck.

Beginnen wir einmal mit der Troika, die den Griechen vorschlägt, die 6 Tagewoche einzuführen. Klingt ja gut, nur wenn man schon an 5 Tagen nicht genügend Jobs und Arbeit ob mangelnder Aufträge und Investitionen für die Menschen hat, wozu benötigt man dann einen zuzüglichen Arbeitstag? Aber gut, man muss die Logik der Troika ja nicht unbedingt verstehen, lass sie fordern,. Darüber zu sinnieren macht schwachsinnig! Toll, wenigstens wissen wir jetzt, wofür diese Denker bezahlt werden, schließlich bezahlen wir ja auch blinde Geheimdienste. So etwas nennt man dann wohl heute Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Parteifreunde, anders ist der Stuss nicht zu erklären, und einmal haben wir also herzhaft gelacht, Lachen soll ja bekanntlich gesund sein.

Nächste Meldung, Bauchschmerzen vor Lachen, und ob das auch gesund ist, wer weiß das schon, in jedem Falle schmerzen die Muskeln. Die EZB will unbegrenzt Staatsanleihen aufkaufen, toll, wenn man Irre an die Gelddruckmaschine lässt, aber gut, immer noch besser, sie spielen damit, als mit unseren Heeren, das wäre dann wahrlich fatal, also lasst sie drucken, wir werden es kaum ändern können. Bleibt nur eine Frage: Wer zum Teufel soll die Anleihen noch kaufen, wenn das droht, was vielleicht Griechenland zuerst trifft, dass ein Land nämlich wegen Nichterfüllung der Auflagen seitens der Troika kein Geld mehr erhält? Wir zitieren mal eben aus einem Welt Artikel:

Ein weiterer Vorschlag sieht offenbar vor, dass die EZB die bereits gekauften Anleihen eines Landes verkauft, wenn die betreffende Regierung die Bedingungen nicht mehr erfüllt.

Wie dämlich muss dann der Käufer sein? Gut, Vermutlich vermutet man, so irre Typen hängen weltweit an den Finanzmärkten rum und tun ansonsten außer chillen sich nicht informieren, bezahlen für diesen Schrott auch noch, ich wage das aber einmal stark zu bezweifeln, und mein Name ist nicht Draghi, und ich bin keine Fachfrau. Na gut, unsere Eliten werden schon wissen, was sie tun, und wenn nicht, können wir auch das nicht ändern.

Und weiter geht es, man schleppt sich zum nächsten herzerfrischenden Lachen, wenn Herr Westerwelle für die EU Kommission mehr Macht fordert. So schreibt die FAZ:

Außenminister Guido Westerwelle hält die Instrumente der EU-Kommission bei Verstößen von Mitgliedstaaten gegen die Rechtsstaatlichkeit für unzureichend. In einem Gastbeitrag für die F.A.Z. schlägt er Maßnahmen wie das Einfrieren oder Kürzen von EU-Mitteln vor.

Uiuiui, bitte nicht, Herr Westerwelle will man ihm ins Gesicht schreien, das fordert tatsächlich jemand, der an einer Regierung beteiligt ist, die über Jahre hinweg kein verfassungsmäßiges Wahlrecht formulieren kann, der Mittäter ist, wenn der Bundestag wieder und wieder keine vollständigen Informationen erhält, der Beteiligter einer Regierung ist, die hinter verschlossenen Türen verhandelt und Gesetze am Parlament vorbei beschließen will? Ich glaub, mich tritt ein Pferd …

So viel Schwachwahn an einem Tag, man kann es nicht fassen, kommt aus dem Lachen kaum noch heraus, wobei Weinen wohl angebrachter wäre, und fragt sich, ob das noch wirklich gesund sein kann, wenn man schon Lachen und Weinen nicht mehr auseinander dividiert bekommt, weil das Lachhafte an sich wahrlich traurig ist! Und dass Moodys die EU gerade abgestraft hat, darüber schreibt schon so gut wie kein Blatt mehr, weil es zu erwarten war, wenn Europa so realitätsfremd agiert, mit solch wirtschaftsfremden Möchtegernfachlern wie derzeit.

©denise-a. langner-urso