Hitze – Auch Kinder, Pflanzen und Tiere leiden

Erwachsene wissen, wie sie mit großer Hitze umgehen müssen, kleine Kinder, Tiere und Pflanzen hingegen, können nicht sagen, dass es ihnen zu warm ist. Dass man Kinder und Tiere nicht in Autos lässt, derweil man einkaufen geht, das ist auch hinreichend bekannt, und doch passiert das immer wieder.

Viel trinken, auch das ist bekannt, und je weniger Zucker ein Getränk enthält, umso besser. Leichte Kost wie Salate, Obst oder kalte Suppen, nichts bekommt dem Körper an solchen Tagen besser, und warmes Essen, das kann man auch zubereiten, wenn sich die Sonne langsam verabschiedet. Man kann auch vorkochen und aufwärmen, das heizt die Wohnung nicht zuzüglich auf. Wer an solchen Tagen über eine Mikrowelle zum Aufwärmen benützt, ist ebenfalls klar im Vorteil, denn jeder normale Kochgang heizt die Küche auf. Eine Binsenweisheit ist es, dass warme Getränke, ja, das klingt bescheuert, den Körper seine Eigenkühlung anwerfen lassen.

Im Freien bitte bei Kindern auf Abdecken des Körpers achten, auch wenn das irre klingt, denn auch wenn man den besten Sonnenschutz benutzt, hilft auch dieser immer nur begrenzt. Besonders schützenswert der Kopf. Der Körper bestraft einen Sonnenbrand hin und wieder viele Jahre später mit Hautkrebs, auch daran sollte man als Elternteil denken.

Wenn die Temperatur draußen kühler ist als im Haus, Fenster auf, die am Tage geschlossen sein sollten, wer Jalousien hat, runter damit am Tage. Und ja, wenn es zu heiß ist, dann hält man ein paar Stunden auch mal eine LED im abgedunkelten Raum aus, statt dass sich Räume aufheizen wenn es dafür nachts etwas kälter als ansonsten ist, und man nachts dafür besser schlafen kann.

Dauerhitze hält ja meist nur ein paar Tage, und das vertragen auch Zimmerpflanzen locker. Pflanzen vertragen es auch gut, wenn man ihnen den Untersatz von unten auffüllt, decken Sie die Pflanze oben mit Vogelsand ab. Die Pflanze saugt sich von unten das Wasser und dann soll der Untersatz noch voller Wasser sein. Ist zwar etwas nervig, wegen des Sandes, schützt aber auch vor den nervigen Trauermücken, die sich gerne in Blumenerde einnisten.

Für Haustiere immer auf genügend Wasser achten, auch unsere Haustiere trinken bei diesen Temperaturen etwas mehr. Und ja, Sie lieben es, sich etwa ins Bad zu legen, wenn dort Fliesen vorhanden sind. Also bieten Sie diese Rückzugsmöglichkeit an, auch wenn sie ansonsten offene Toilettentüren nicht erbaulich finden.

Gartenbesitzer sollten ihren Garten am besten dann bewässern, wenn die Sonne tatsächlich nicht mehr scheint, das Wasser kann dann nicht so schnell verdunsten, wie am Tag. Was sehr gut Wasser im Boden hält ist übrigens Rindenmulch.

Wenn Sie zum Baden gehen, gewöhnen Sie vorher bitte den Körper an den Temperaturunterschied zum kühleren Wasser, direkt hineinspringen könnte der Körper schon einmal übel nehmen.

So, kommen Sie gut durch die paar wunderschönen Tage, und bleiben Sie dabei gesund.

©denise-a. langner-urso

Share