IMS, Apotheken, Datenskandal-Organhandel-FDP

Es ist schwer, darüber zu schreiben, das zu kommentieren, was der Spiegel heute in seinem Artikel:

Handel mit vertraulichen Daten: Millionen deutsche Patienten und Ärzte werden ausgespäht

schreibt, einfach deshalb, weil ich vor Lachanfällen einfach kaum mehr die Tastatur bedienen kann. Genau das ist es, wovor zumindest ich immer gewarnt habe und viele andere auch. Ja, Verschwörungstheorie, Spinner, das sind wir in den Augen jener, die sich vor Angst, ein Taliban läge unter dem Bett, abends in die Hose pinkeln, wenn sie nach Hause kommen.

Und eigentlich fehlt nur noch die Nachricht, dass diese Daten ausgewertet an ausgewählte Arbeitgeber gehen, denn wer stellt schon ein Gesundheitsrisiko ein?

Umgehend veröffentlicht IMS auch auf seiner Homepage eine Gegendarstellung, die lächerlicher nicht sein kann, braucht der Spiegel doch nur das Sanofi-Angebot veröffentlichen-

Im Handelsblatt heißt es dazu:

Dem „Spiegel“ liegt nach eigenen Angaben ein Angebot von IMS an den französischen Pharmakonzern Sanofi-Aventis vom April 2012 vor. Darin biete IMS die Informationen aus Insulinrezepten für 86.400 Euro an – „patientenindividuell“ und mit „zwölf Monats-Updates

Ja, und jetzt kommen wir wieder zu Herrn Mücke, der eine Verschwörung von Gewerkschaft und erkrankten Mitarbeitern in Mainz zu erkennen glaubt, jenem Mann, der im Bundestag gegen Schärfere Regeln gegen Abgeordnetenbestechung mit nein gestimmt hat. Warum wohl? Weil man dann nicht mehr die Interessen der Pharmalobby vertreten und dafür Gegenleistungen kassieren kann? Und woher kommt eigentlich bei Mücke die Erkenntnis, die Mitarbeiter seien vielleicht abgekartet krank?

Hat der FDPler über die Apothekerlobby vielleicht Einblick in Mitarbeiterdaten der Bahn? Auszuschließen ist ja derweil nichts mehr. Nur, dass den Bahnkunden in so einem Falle nicht einmal Mitfahrgelegenheiten helfen, in Mainz spätestens war bis vor kurzem die Fahrt selbst mit Drive2day beendet, wenn man umweltbewusst handeln wollte..

Und befasst man sich mit Mücke, so wird klar, das Medium die Welt wühlt heute im falschen Dreck, wenn sie titelt:

Wie nah kam die Stasi Peer Steinbrück?

Besser wäre es zu fragen: ,, wie nah stand Jan Mücke der Stasi?! Ausgewogenheit im Austeilen, die darf man ja wohl noch fordern! …Sein Jura-Studium in Dresden hat Mücke übrigens nicht abgeschlossen, soviel Wahrheit muss schon sein, sondern er gab es auf, um als Immobilienverwalter zu arbeiten. Tja, und ob so jemand sich für die Rechte von Mietern interessiert, darüber kann man zumindest streiten. Auf seiner Homepage des Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung steht dazu zumindest nichts!

Und ist es nicht merkwürdig, dass IMS Health ein US-Konzern ist? Der Bundesregierung bester Freund seine Finger im schmutzigen Spiel um unsere Gesundheit im Spiel? Erinnern wir uns an Biogen Idec, an Sanofi, an die Anpassung von Arzneimittelpreisen nach oben und daran, dass sich nur Menschen mit Geld gewisse Medikamente leisten können, wenn die Versicherer sie sich nicht mehr leisten können, den Bürger die Krankenversicherung zu teuer kommt, so kommt das einer Elitemedizin gleich, die menschenverachtender nicht sein kann. Erinnern wir uns an Biogen Indec und das MS Medikament

Und was, wenn demnächst Menschen wegen ihrer Daten die Einreise in gewisse Länder verwehrt wird, weil sie herzkrank sind, das Risiko einer Auslandsbehandlung dem Reiseland zu groß ist? Was hat das System, das der Spiegel enttarnt eigentlich mit Organhandel zu tun? Na, raten sie mal …

Immer wieder kommt es zum Verkauf von Organen ins Ausland, werden dafür Patienten hierher gebracht, zahlungskräftige Patienten, versteht sich, die entgegen jeder Spenderliste ratzfatz zum neuen Motor kommen, zur neuen Abwasseranlage …

Schönes Wochenende noch, liebe FDP, liebe Bundesregierung!

 

©denise-a. langner-urso

 

Share