In der Bundesregierung geht es zu wie am BER

Frühstück, liebe Bundesregierung! Ich habe euch Brötchen geschmiert …

Was diese und die letzten Bundesregierungen seit mindestens Schröder betrifft, geht es dort zu wie in der Hauptstadt am BER, planlos, konfus, ahnungslos.

Der Staat und die Regierung aber sind eigentlich eine Art Treuhänder, und dieser kann sich nicht so einfach bereichern, mit dem, was er im Auftrag treuhänderisch verwaltet so umgehen, wie unsere Regierungen.

Und schaut man sich an, wie es da zugeht, so kann ich nur sagen, das erinnert eher an einen kriminellen, geschlossenen Immobilienfond im grauen Kapitalmarkt, der alleine dazu gegründet wurde, um Kunden in einem Schneeballsystem über den Tisch zu ziehen, wobei der Kunde jeder Bürger ist.

Schaut man sich nur das an, was derzeit in der Bundeswehr abgeht, wie die Bundesregierung damit umgeht, wie sie das von uns allen gewählte Parlament frech belügt, so kann man nur noch mit dem Kopf schütteln, und das ist ja nur die Spitze des Eisbergs.

Verträge, die nicht eingehalten werden, wie jetzt vermutlich wieder am BER, die von Auftragnehmern nach Belieben verändert werden, wobei die Preise ununterbrochen nachverhandelt werden, Lieferschwierigkeiten. Und der Auftraggeber ist jeder Bürger, und der hat gleichzeitig noch die mieseste juristische Vertretung der Welt, nämlich anscheinend gar keine.

Liefert der, bei dem ich bestellt habe nicht fristgemäß, so gibt es eine Nachfrist und kurz danach greift mein Rücktrittsrecht, ganz zu schweigen davon, dass keine Vorkasse geleistet wird. Im Gegenteil, der Lieferant hat dafür zu sorgen, dass das, was er liefert funktioniert, ansonsten hat er nachzubessern.

Nur scheinbar gilt für Bestellungen der Bundesregierung, die in unser aller Auftrag handelt, ja scheinbar gar kein vernünftiges Recht. Ganz große Leistung, ein Saustall vom Feinsten.

Das Beste aber ist, es scheint unserer Treuhand völlig egal zu sein, wenn es irgendwo kneift, dann verpflichtet man halt in diesem staatlichen Schneeballsystem das schwächste Glied, den Bürger nämlich, quasi unbegrenzt Kapital nachzuschießen, wie bei kriminellen Schiffsfonds. Ganz großes Kino!

Wer also meint, es müsse auf den Berlinern wegen des BER rumhacken, für das, was sie wählen, und was daraus Parteien für Resultate fabrizieren, der sollte sich einmal anschauen, wie im Bund und irgendwo anders gewählt wird, wo es ähnlich, jawohl, „kriminell“ zugeht, wie in der Hauptstadt, wo zudem Brandenburg ja auch noch seine Finger, und genauso der Bund sie im Spiel hat.

Und wählt der Bürger anders als gewünscht, dann muss er sich dafür nicht nur entschuldigen und wird in die rechte oder auch linke Ecke geschoben, er wird auch noch dafür von der eigenen Regierung angepöbelt und beschimpft, weil er überhaupt zur Wahl ging.

Egal was man wählt, wem man seine Stimme gibt, oder auch nicht, es kommt immer Schneeballsystem, besser noch Geschäfte deutscher und internationaler Wirtschaftssyndikate in grauen Märkten dabei raus.

Frühstück, liebe Bundesregierung! Ich habe euch ein Brötchen geschmiert, möge es euch im Halse steckenbleiben …

©denise-a. langner-urso

Share