Köln zu Silvester offenbart Merkels genialen Plan!

 

Vorsicht, dieser Artikel enthält Mikrospuren von Satire und Zynismus.

Ich denke, ich erkenne so langsam Merkels Plan in der Flüchtlingskrise, und wenn es denn so sein sollte, und sollte dieser Plan tatsächlich funktionieren, dann hätte Frau Merkel tatsächlich irgendwann den Friedensnobelpreis verdient. Da soll ja ein an den Unruhen von Köln Beteiligter gesagt haben, die Kanzlerin sei die Einladende Person gewesen, und man habe das als Staatsdiener zu berücksichtigen, und das wirft Fragen auf. Tausende von jungen Kerlen kommen hierher, aus vielen Staaten der Welt, wo Frauenrechte mit Füßen getreten werden, und Frau Merkel sagt: Wir schaffen das.

Und wäre Europa ein Haus nicht aus bröckelndem Fundament, maroder als der BER, dem das Dach nebenbei gestellt wurde, als Unterschlupf für Banken, Wirtschaft und vor Steuern flüchtende Konzerne-je nach Zimmer(Land) im Dachgeschoß, so hätte das: „Wir schaffen das“ tatsächlich gelingen können.

Denn, man kann dieses Wir schaffen das auch anders deuten, als „Wir schaffen es, Syrien und Afghanistan, und eventuell ein paar andere Staaten, zu sicheren Herkunftsländern für Frauen zu machen, wir holen die Kerle zu uns, die fallen darauf rein, dass wir sie einladen, und dann bringen wir ihnen Kultur bei und erziehen sie. Könnte Merkel gemeint haben, und ging irgendwie auf. Gewisse Staaten sind irgendwann männerleer, weil diese ihr Land und ihre Familien nicht verteidigen wollen, warum auch immer, denn in Köln wussten sie ja plötzlich, wie Verteidigung gegen Staatsmacht und Co geht, und wir verbieten gleichzeitig, dass Familien, also ja wohl eher weibliche Ehepartner, Schwestern und Co folgen, und sieh mal einer guck, irgendwann hat man sichere Herkunftsstaaten für Frauen. Genial, wenn man denn irgendwann hier bei uns damit beginnen würde, den testosterongesteuerten Herren beizubringen, was Kultur tatsächlich ist und wie man sich als Staatsgast der Kanzlerin zu bewegen und benehmen hat. Will sagen, unauffällig und mindestens in Anzug und Krawatte gehüllt, und dann hat man allenfalls ehrfürchtig neben der Dame herzuschreiten, in gebührendem Abstand von mindestens einer Armlänge.

Und ja, der Plan scheint vernünftig, wenn wir alle die, die irgendwie sich nicht ans Protokoll halten, einfach irgendwo anders wegsperren, als sie dahin zurückzuschicken, woher sie kamen, denn da sind sie dann ja genau die Gefahr, die jene männerleeren, für Frauen sichere Herkunftsstaaten, so gar nicht brauchen können. Frau Merkel macht schlicht: Weltpolitik für Frauen und beginnt in den Herkunftsstaaten aller derzeit hier als Gäste lebenden, männlichen Flüchtlinge- krass geil, absolut genial! Amazonenstaaten nach Krieg und Gewalt.

Wenn das der Plan sein soll, sage ich als Frau: „Genial“ und verneige mich vor der Weitsicht dieser Bundeskanzlerin, sofern sie ihren Gästen jetzt vielleicht endlich einmal schriftlich das geltende Protokoll aushändigt oder vorliest, sofern sie es nicht selber lesen können.

Und ach ja, bitte da investieren, wo man es braucht, um Nachhilfe leisten zu können, wie auf Bahnhofsplätzen, wenn Frau Merkel es alleine nicht schafft. Das muß doch dem Herrn Schäuble jetzt endlich klar werden. Haben Sie ein Einsehen, und helfen sie unserer kleinen, schüchternen Kanzlerin, dem Mädchen von Kohl, Herr Schäuble!

©denise-a. langner-urso

TumblrBlogger PostDiggGoogle BookmarksLinkedInDiasporaGoogle+Yahoo BookmarksFolkdNetlogXINGWhatsAppDeliciousRedditWordPressLiveJournalBlinklistTwitterBookmark