SPD-Unternehmensführung ala Gabriel und Fahimi

 

Frau Fahimi wird so zitiert:

„Nicht zuletzt deswegen, weil ich glaube, dass die SPD zu klug ist, um wegen der Auslegung eines Grundrechtsartikels (…) ihre Regierungsfähigkeit aufs Spiel (zu) setzen.„

Ja ne ist klar, und wenn jemand plötzlich die Pressefreiheit außer Kraft setzen wollen würde, dann würde die Dame vermutlich ähnlich argumentieren und auch sicher dann noch, wenn plötzlich die Scharia anstelle des Grundgesetzes treten würde.

Bürgerrechte sind völlig egal, was zählt ist das eigene Gehalt, die eigene macht, der eigene Sessel und sonst gar nichts, und da greift man wie Gabriel auch schon mal eben zum Mittel der Erpressung der Parteibasis, so wie man es ja auch tat, um überhaupt mitregieren zu können.

Die SPD hat jedweden Anstand verloren und als Wähler muss man sich fragen, was es mit Demokratie zu tun hat, wenn neuerdings nicht nur in der SPD sondern auch in der Union Parteimitglieder statt aller Wähler befragt werden. In Deutschland regierten Parteien über Erpressung ihrer Mitglieder, sprich diese paar Hanseln. Und all die anderen, die so eine Partei auch gewählt haben, die haben quasi einen Freibrief für alles erteilt, was an Unfug dort dann geschieht.

Sorry, aber so kann es nicht weitergehen, mir als Basismitglied würde ja ähnlich wie im Bundestag dann der eigene Wille samt Rückgrat gebrochen. Und die Mitglieder lassen sich das gefallen und zahlen dafür auch noch? Peinlich, peinlich.

Das, was da gerade Gabriel und Fahimi mit der SPD gerade machen, das kommt etwa einem Chef eines Unternehmens gleich, der sich vor seinen Angestellten aufbaut und sie vor die Entscheidung stellt: „Entweder arbeitet ihr ab sofort für 1Euro pro Stunde, scheiß auf den Mindestlohn, oder ich kündige und mein Stellvertreter macht meinen Job“. Da kann die Antwort nur lauten: „Tschüssi Chef, da ist der Ausgang“.

Die SPD hat fertig, so fertig wie verschimmelte Wurst. Diese Partei gehört endgültig auf den Müll, denn die, die ihr ihre Stimme gaben im festen Vertrauen, sie würde der Kanzlerin nicht in den Arsch kriechen und sie erneut regieren lassen, die wurden oft genug beschissen. Und jetzt Erpressung, weil die Spitze der Partei kein Rückgrat, Anstand und Angst um Posten hat? Sind die nicht mehr ganz dicht? Wie oft wollen sich die Mitglieder eigentlich noch am Nasenring vorführen lassen, wie oft lassen sich Wähler eigentlich so sehr verarschen?

Ich habe fast den Eindruck, die Partei ist eine SM-Verein, und sonst gar nix- oben hocken die Sadisten Fahimi und Gabriel und die Basis besteht aus Masochisten. Wirklich krass, und solche Politiker wundern sich tatsächlich über sinkende Wahlbeteiligung?

Sorry, aber mir kann man zur nächsten Bundestagswahl eine Urne ans Bett, ans Klo, neben das Sofa und in die Küche stellen und ich werde nicht wählen! Und sogar wenn damit Geldstrafe verbunden wäre oder Haft, vergesst es, denn irgendein Blödmann findet sich immer, der für einen Sessel das komplette Wahlprogramm über den Jordan schickt. Ja, Politik besteht auch darin Kompromisse zu machen, aber nicht an bestimmten wichtigen Stellen und Versprechen, für die man ausdrücklich gewählt wurde.

Und wenn man dann noch jemanden erpressen muss um gewisse Dinge durchzusetzen, damit ein Bündnis nicht bricht, um den eigenen Posten oder gar die Regierungsbeteiligung zu behalten, dann schon gar nicht, und überhaupt nicht, wenn dadurch auch noch Grundgesetze ausgehebelt werden sollen über die wenige Mitglieder einer Partei entscheiden sollen, die dann aber die komplette Bevölkerung betreffen, dann ist Ende der Fahnenstange. Gabriel und Fahimi wollen wissen, wo die Tür ist? Zeigt sie ihnen. Und wenn nicht dann sage ich: Pfui Teufel, SPD-Mitglieder!

©denise-a. langner-urso

Share