Spieltrieb und Gesellschaft

Das Kind lernt spielerisch und bis ins Erwachsenenalter spielen die Menschen. Die einen spielen mit der Familie oder machen Spielabende mit Freunden, die anderen spielen in Vereinen um Geld, in Skatrunden etwa. Wieder andere Menschen spielen Lotto oder bei der Glücksspirale, aber sie spielen, und auch das Umwerben des eigenen oder anderen Geschlechts ist ein Spiel.

Warum aber spielen immer mehr Menschen quasi alleine und online? Ist es ihnen peinlich zu spielen? Scheut man weite Wege? Will man das Gegenüber nicht sehen? Warum also diese Art zu spielen, diese Anonymität?

Und ist man dabei wirklich geschützter, sieht man von Viren und Würmern einmal ab, als wenn man Menschen gegenüber sitzt? Ist man dann wirklich weniger verletzlich? Kaum.

Für viele Spiele benötigt der Mensch nämlich ein Headset, und eine Stimme kann viel mehr verraten, als man denkt. Man spürt als gegenüber Wut, man hört ob das Gegenüber eine zittrige Stimme hat, und das wird oft unterschätzt.

Kaum jemand ändert nämlich, wenn er alleine am PC sitzt, seine Charaktereigenschaften. Man fühlt sich daheim sicher und unbeobachtet und ist es doch nicht. Und einer Stimme kann man viel entnehmen, jede Unsicherheit ist spürbar.

Warum aber spielen so viele Menschen im Internet auf Seiten wie etwa bwin? Kann man so eine Leidenschaft besser verbergen? Mangelt es an sozialen Kontakten, an Zeit? Sind den Menschen die Wege zu weit geworden, die Freunde ausgegangen? Der Mensch ist doch eigentlich ein soziales Wesen. Kann ein Onlinespiel wirklich Wärme und Nähe anderer Menschen ersetzen?

Bei gewissen Spielen ist das ja verständlich, wie beim Lotto oder Toto, dass man eben den Weg zum Geschäft meidet, aber bei anderen Spielen? Bleibt da am Ende, wenn man den Computer ausschaltet nicht doch wieder einfach nur Einsamkeit? Verkümmert der Mensch da nicht?

Vielleicht sollte man jetzt, wo der Frühling ins Land zieht, die Tage länger werden, die Sonne wärmt, doch einmal darüber nachdenken, ob sich das Gespräch Auge in Auge, das Spiel miteinander in vielen Dingen eben doch lohnt.

Nichts kann die Wärme anderer Menschen, den Spaß mit Freunden oder das erleben am eigenen Körper ersetzen. Nirgendwo im Internet kann man seine Grenzen so austesten, wie im realen Leben. Und gesünder ist es auch, darauf können Sie wetten!

©denise-a. langner-urso

Share