Syrien – Ein Krieg der gar nicht enden soll

 

Es gibt Aussagen, die machen einen sprachlos und erwecken den Eindruck, es gibt Kriege, die will niemand wirklich beenden, weil man keine Lösung für die Zeit danach hat, weil man nicht weiß, mit wen man danach verhandeln soll, weil man dann nämlich zugeben müsste, dass man ihn nicht gewinnen konnte, weil man Kriege nun mal heute nicht mehr gewinnen kann, weil Friedensverhandlungen vermutlich länger dauern würden als der Krieg selbst, derweil dieser ohne die bisherigen Parteien als Bürgerkrieg weiterhin geführt würde.

Doch das ist sicher nicht der einzige Grund, denn nirgendwo wird erstens mehr gelogen als im Krieg und zweitens wird auch zu keiner Zeit mehr vierdient. Und speziell iam in Syrien tobenden Kriegsgeschehen dürfte so gut wie die halbe Welt profitieren, in welcher Form auch immer. Und das fängt bei uns Medien (freiwillig oder unfreiwilligen Klickgeneration) an und hört bei Unterbringungsproblemen von Geflüchteten und der damit verbundenen Industrie nicht auf. Und auch die jeweiligen Parteien generieren im Krieg Wähler, je nach dem, wie sich sich im Wahlkampf dazu aufstellen, welche Themen und Programme sie ihren Wählern liefern. Punkt. Nur, dass teilweise eben andere Akteure der Wirtschaft verdienen und profitieren würden.

Zumindest ist es das, was ich persönlich der Aussage Trumps entnehme, der zu seinem Angriff in Syrien ja meint: „Start- und Landebahnen werden generell nicht bombardiert, weil sie schnell und kostengünstig zu reparieren sind“. Was für eine billige entlarvende Ausrede, dümmere Ansagen habe zumindest ich noch nicht gehört.

Mit jedem Angriff steigen oder fallen irgendwo Börsen, wird kräftig verdient, und wer anderes behauptet, lügt. Wer also will oder darf da ständig prächtig verdienen, welche Unternehmen und deren Aktionäre nur aus dem Dax 30 sahnen da vielleicht ab und wo sitzen diese? Was liefern oder produzieren diese Unternehmen? Ich verlinke einfach nur mal die Liste dieser Namen, und mir reicht, was ich da finde, um mir ein Bild zu machen …

Und kein notierter Konzern ist heute nicht mehr irgendwie und irgendwo auch in Kriegsmaterialien verwickelt, wenn selbst Lebensmittel und Hilfsgüter weltweit geliefert werden. Wer also hat da am Fortgang eines Krieges Interessen, die nicht beschädigt werden dürfen, von Aktionären bis zu Arbeitnehmern und Arbeitsplatzsicherung in welchen Teilen der Welt? Noch schneller verdient wird vermutlich in desen Zeiten und während eines kleinen nichts nutzendem Angriff vermitlich am schnellen Handel mit dem Forex. Ach ja, alles gewiss nur Verschwörungstheorie, oder?

Landebahnen können also schnell und kostengünstig repariert werden? Mag ja in Friedenszeiten so sein, wenn man nicht gerade Berlin heißt, doch was nützen einem Landebahnen, wenn man keine Fluggeräte mehr hat, die dort aufsteigen können, und mich wundert es nach 6 Jahren Krieg schon, nach x Angriffen, dass Assad überhaupt noch über Flugzeuge verfügt, mit denen er Bomben über dem eigenen Land abregnen lassen kann, tut mir leid.

Macht aber nichts, ich wundere mich ja auch, woher dieser Kriegsherr sein Giftgas bezieht, und tut er das nicht, dann frage ich mich inzwischen, wer ihm denn jene Grundstoffe liefert, mit denen er solche Stoffe nachproduzieren kann und wo er das tut.

Das weiß niemand? Sorry, verarschen kann sich der ungläubige Zuschauer auch alleine, von dem jedes Finanzamt genau weiß, ob er auch nur einen müden Cent an Steuern hinterzieht, oder mit wem er wann telefoniert hat, was da besprochen wurde, bis hinein ins Kinderzimmer schlafender Babys. Bei all dem, was Technik heute kann.

Nur den angeblich so genialen amerikanischen und anderen Teilnehmern dieses Krieges steht all jene Technik nicht zur Verfügung, mit denen man Fluggeräte übernehmen und Autos fernsteuern kann? Sorry, einmal richtig gehackt, und Assads Fluggeräte stünden anderswo als da, wo sie stehen, könnten vielleicht einfach nur nicht mehr aufsteigen. Ich fasse es nicht, wie stümperhaft da mit dem umgegangen wird, was anderswo angeblich machbar ist.

Und dann sind da ja auch noch die angeblichen Sanktionen und Kontrollen von Assads Geldflüssen. Nur irgendwoher muss ja das benutzte Kriegsmaterial kommen, irgendwoher geliefert werden, oder nicht?

Mir geht inzwischen tatsächlich die Hutschnur hoch, wenn ich sehe, dass dieser Krieg weiter und weiter und immer weiter geht, denn irgendwelche Unterstützer führen den Krieg ja nicht alleine sondern mit Assad. Und wenn man weiter an diese liefert, diese nicht massiv sanktioniert, da nicht auch all das austrocknet, was Kriegsmaterial kaufbar macht, so habe ich den Eindruck, man braucht diesen Krieg als Alibi für eigenes versagen, zur Ablenkung von eigenen Problemen, damit die eigene Wirtschaft weiterhin am Laufen bleibt.

©denise-a. langner-urso

Share