Syrien: Obama baut sich mit der NSA einen Krieg

Wenn amerikanische Präsidenten in Schwierigkeiten sind, wenn das amerikanische Volk sich abzuwenden droht, dann tun sie alle das eine, sie suchen sich einen Krieg. Obama perfektioniert das gerade, was Bush nicht gelang, nämlich mit einer Lüge einen Krieg zu begründen. Die Rede in diesem Falle ist die vom Irakkrieg.

Obama hat viele Sympathien verloren, und Schuld ist Snowden, der die Machenschaften des Staates im Staate enttarnte, der NSA. Die NSA ist längst außer Kontrolle, sie regiert in Amerika, nicht der Präsident, aber sagen wird das niemand.

Und natürlich braucht die NSA eine Bestätigung um ihre weitere Existenz begründen zu können. Und Obama braucht einen Krieg. Was also liegt näher, wenn diese Partner jetzt auf Augenhöhe agieren um den Syrienkrieg zu starten? Alleine die Begründung ist äußerst fadenscheinig und stinkt zum Himmel!

In der FAZ steht jener folgenschwere Satz:

Obama wartet noch auf die Schlussfolgerungen der amerikanischen Geheimdienste zu dem angeblichen Giftgasanschlag vom Mittwoch nahe Damaskus. Der Bericht der Dienste sollte in Teilen womöglich noch am Dienstag veröffentlicht werden. Soweit bekannt, stützen sich die Dienste auf Gewebeproben, die von Amerika eigens geschulte Kämpfer der syrischen Assad-Gegner entnommen haben.

Na Klasse, was die UN Inspektoren finden, das interessiert Mr. Weltmacht einen Dreck. Genial!

Eins vergisst Obama in dieser Zeit mal eben ganz, speziell islamistischen Kämpfern von Al Ouaida ist jedes Mittel recht, wenn es darum geht, irgendwo an die Macht zu gelangen. Warum also nicht auch Giftgas? Die neuen Machthaber, sofern Assad fällt, auch die dürften sie mit den Rebellengruppen bereits ausgehandelt haben, schließlich wäscht eine Hand die andere.

Aber es geht nicht alleine darum. Nichts ist doch für islamistische Terroristen ein größerer Erfolg, als sich , nach neuer Machtverteilung und eigener Beteiligung an einer neuen Regierung, damit brüsten zu können, der Friedensnobelpreisträger Barack Obama selbst habe ihnen und der Al Ouaida zur Macht in Syrien verholfen.

Dann sind die USA und alle, die mit ihr in diesen Krieg ziehen, vollends blamiert, und eines garantiere ich meinen Lesern, ich falle dann vor Lachen vom Hocker.

Über 60% der Amerikaner sind derweil intelligenter als ihr Präsident, denn wer nur etwas mitdenkt, dem ist die absurde Lage bewusst. Auch die Republikaner stehen in diesem Falle nicht hinter dem Präsidenten, der ohnehin derweil größenwahnsinnig zu sein scheint, wenn aus seinem Kreis locker verkündet wird, in einer Woche sei das Ding gegessen. Weihnachten daheim, selbst daran mag in diesem Falle ja niemand glauben.

Aber bitte, liebe Bundeskanzlerin, Angela Merkel, jetzt endlich scheint ihre Zeit gekommen, es wundert nur, dass die Bundeswehr nicht schon vor Ort ist. Wenn das Ding in die Hose geht, wenn Israel dort involviert wird, dann möchte ich die dummen Gesichter gerne sehen …

Und ja, Frau Merkel, kommt es in diesem Rahmen zu Terroranschlägen in Deutschland, dann wissen ihre Wähler endlich, wem sie hier was zu verdanken haben.

Na dann, ab wann wird denn nun endlich (zurück) geschossen, Herr Obama, Frau Merkel?

 

©denise-a. langner-urso

Share