Trump – Des Wahnsinns irre Pläne?

Dieser Artikel könnte Spuren von was auch immer enthalten.

Eine durchsichtige Stahlmauer gegen Mexiko inklusive ausgerichteter Solarzellen und Öffnungszeiten, möchte der genialste Geschäftsmann dieses Planeten also bauen, weil böse Menschen dauernd mit 30 Kilo Säcken Grenzschützer bewerfen? Genial, was für ein Plan! Und ich gebe dazu sogar einen Tipp: die müssen ausgerichtet sein nach da, wo die Sonne auch scheint, baut sie also drehend in alle nur möglichen Richtungen, am besten so riesig, dass bösartige Exemplare der Menschheit, die ja bekanntermaßen mit Saugnäpfen an den Füßen geboren wurden, sie auch tatsächlich nicht überwinden können.

Ich würde aber, weil es ja so hohe Berge gibt, für die Menschen, die noch in die USA einreisen dürfen, und denen man dann doch lange Umwege ersparen will, durch die Berge bitte Tunnel, weil da braucht es dann ja für alle, die mit dem Trump-Clan Geschäfte machen dürfen, schließlich auch ein paar Eingänge ins gelobte Paradies und in die neue schöne alternativ-transparenten USA.

Nein, mal im Ernst, ich denke, Flugreisen und damit verbundene eventuell doch leicht sinkende Sauerstoffversorgung des Blutes und in Folge dessen auch des Hirns, schaden diesem Herrn doch eher, als sie dem Rest der Welt nutzen, denn seine kruden Anwandlungen scheinen sich ja stets auf seinen Flügen durch die Welt zu manifestieren.

Und dazu wollen der Herr oder zumindest einige aus dem Gescherr ja wohl ganz nebenbei auch demnächst noch eine Marsmission starten. Nö, ich suche die Quelle jetzt bestimmt nicht heraus, googlen hilft denen, die die Berichte aus Amerika nicht kennen, die derweil ja überwiegend getwittert werden, vermutlich am meisten, geht schneller.

Wobei ich mich natürlich Frage, ob man auf der Rieseninsel überhaupt weiß, wo der Mars liegt, denn so ganz bildungsfest, wenn es um Erdkunde dieser Welt geht, ist man da ja eher nicht, da verwechselt man schon mal Dörfer und Städte mit Staaten, und ob da überhaupt angekommen ist, dass man bei vertiefter Suche das nichtexistierende Bielefeld auf manchen Karten doch finden kann, auch das konnte bisher nicht geklärt werden. Könnte aber irgendein Journalist demnächst ja Herrn Trump einmal fragen, so ganz nebenbei, wenn denn demnächst überhaupt noch denkende Exemplare dieser Spezies zu Pressekonferenzen dieses genialen Vordenkers der Menschheit zugelassen werden.

Könnte mal bitte jemand dem besten Geschäftsmann dieses Planeten ausrechnen, wann die USA an seinem Irrsinn und Plänen pleite gehen? Oh wait, ich habe natürlich Trump Junior vergessen, jetzt weiß ich auch, woher all die Kontakte mit Russland kamen. Geschäftsleute müssen ja miteinander reden, und vermutlich ging es nur darum zu erfahren, wo in Russland Bielefeld liegt, und ob man da die Fabriken bauen könnte, für Mauer und ob es sich auch als zukünftige Raumschiffbasis eignen würde, nicht wahr?

Verstehe, jetzt wird mir Vieles klar, und wir haben die Weltverschwörung Trump/Putin vermutet und die guten Seiten des russischen Kontrahenten nicht sehen wollen. Könnte sein, und tatsächlich, über dem russischen Bielefeld gibt es auch nicht so ein dichtes Netz von Chemtrails, das so unendlich schädlichen Einfluss auf Raketenstarts hat, wie anderswo. Vergessen, ich entschuldige mich natürlich.

Und ja, ich gebe auch zu, Standortsuche ist für gewisse Vorhaben natürlich unumgänglich, gerade wenn sie so einem edlen Zweck dienen soll, der mehr America First gar nicht sein kann, was Trump den Wählern ja im Vorfeld versprochen hat, und jetzt halten will und muss. Trumps Junior hat seinem Big Daddy nur helfen wollen, der von alledem nichts ahnte, verständlich. Und jetzt machen die bösen Medien ihm die ganze Überraschung kaputt. Nee, Leute, das geht ja mal gar nicht! Und fragt ihn nach Bielefeld also doch lieber vorerst nicht, wenigstens das sollten wir doch jetzt, nachdem alles so klar wie Klosbrühe ist, seinem Sohn, Trump Junior, überlassen.

Und wenn ich jetzt nochmal einen zweiten Blick auf Trumps Mauer werfe, dann wird mir am Ende auch klar, der Mann braucht für sein Vorhaben natürlich alles andere als versoffene und drogenvernebelte Migranten, der braucht Fachkräfte! Der hat natürlich auch den Klimawandel fest im Blick. Dieser geniale Mensch will uns einen Planeten erschließen auf dem wir alle überleben können. Und wenn man ununterbrochen im Kopf hat, wie sehr uns der Klimawandel bedroht, dann kann man auch nicht ständig irgendwelche Benimmregeln im Kopf haben, dann macht man eben schon mal Komplimente, die umgehend zu Shitstorms führen, weil die, die ihn mit Hähme belegen, einfach nicht sehen wollen, was für ein netter Kerl hinter seinem Pokerface steckt. Man, haltet euch endlich einmal zurück!

Trump ist der größte Menschenfreund den die Erde je gesehen hat, überhaupt. Denn all das muss ja bekanntlich sehr schnell gehen, dafür braucht es absolut konzentrierte Zusammenarbeit all jener, die ihn endlich machen lassen und nicht an der Arbeit hindern, gar ihn aus dem Amt jagen wollen, und nur die niedrige Sauerstoffversorgung während seiner vielen notwendigen Reisen um dieses Ziel zu erreichen, hindert ihn daran uns deutlich zu sagen, was er eigentlich bezweckt. Und die geballte Macht der Medien, die ihn einfach nicht ab können, hindert ihn daran, es endlich publik zu machen, man ist da tatsächlich nicht ordentlich bei der Arbeit und recherchiert. Also hopp, hopp, macht endlich euren Job …

©denise-a. langner-urso

Share