Trump und sonstige krude Politikdarsteller – Da rollen sich die Nägel hoch

Politiker jeder Farbe gehen derzeit immer schneller, populistischere und radikalere Wege, schlagen völlig andere Richtungen als die ursprünglichen ein, rüsten verbal massiv auf. Egal wohin man schaut, von England, Frankreich, Italien, Griechenland über Polen bis Ungarn und in die Türkei.

Es gab einmal einen Spruch, der ging so: Kinder an die Macht. Und jetzt haben wir den Salat, ein großes Kind ist tatsächlich an diese gekommen, wobei, ich kenne bei weitem intelligentere Kleinkinder als dieses. Man will sich bei jeder Aussage, jedem Tweet die Haare raufen. Dann wieder denkt man: wird alles nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird, und dann hofft man, dass der Mann sich betreuen lässt, quasi betreut regiert, und nicht, dass er seine Mitarbeiter, wenn sie ihm nicht mehr passen, nicht öfter wechselt als andere ihre Unterhosen oder Socken. Nur leider muss man plötzlich jemanden ernst nehmen, der sich wie ein Rumpelstilzchen freut, dass er bling, bling, bling machen kann. Krass, unfassbar, unglaublich!

Ich frage mich täglich, wie ein Mensch gestrickt sein muss, dass er es toll findet, wenn er sich ständig blamiert, was ihn aber so rein gar nicht zu interessieren scheint. Peinlich scheint diesem Kerl nichts zu sein, und ich frage mich auch, wie man eigentlich ticken muss, um es mit so jemandem länger, gar in einer Beziehung oder in der Restfamilie, ganz abgesehen als Vorgesetztem, aushalten zu können. Aber gut, Geld soll ja bekanntlich sexy machen …

Dann aber sind da auch Zeitgenossen, die leben mitten unter uns in Deutschland, und die will ich auch erwähnen, denn ein paar Finger zeigen ja auf einen selbst. Die Dame Steinbach etwa, die eigentlich nie wirklich zur CDU passte, von der ich mich dauernd fragte, wie jemand, der sich so aufführt, Menschenrechtsbeauftragte werden kann. Laute Kritik hat man eher nicht gehört, dabei wäre doch gerade auf Parteitagen etwa genug Raum dafür gewesen, und auch im Bundestag blieb Steinbach eher halbwegs ruhig. Was also bezweckt sie jetzt mit ihrem Wutschrieb, damit, dass sie ihr Mandat behalten will? Will sie Aufmerksamkeit wie Wagenknecht? Warum kein Übertritt zur CSU, ist diese Partei auch nicht gut genug? Was also ist es, was sie umtreibt? Ach, egal, die Dame ist endlich Vergangenheit, und man sollte ihr einfach keine Aufmerksamkeit mehr geben, kein Forum. Abgehakt, nach vorne blicken.

Ja und dann gibt es noch die Causa Holm in Berlin. Meine Herrn, wie unsensibel wurde da vorgegangen, denkt denn niemand an die Opfer der Stasi? Wenn die Linke sich etablieren will, dann muss man doch einsehen, was gewisse Dinge auslösen, oder verteidigt man da doch noch die DDR und betrachtet all das, was dort an Unmenschlichkeit herrschte als Normalität und nützlich ? Doch also noch nicht so ganz angekommen im neuen Deutschland, in der Bundesrepublik, der Demokratie, dem Rechtsstaat? Und niemand wird doch heute behaupten, er habe nicht gewusst, was die Stasi für ein Unterdrückungsapparat war, wie dort vorgegangen, gefoltert wurde, oder doch? Das wusste doch sogar jeder, der dort nur durchfuhr. Und da will dann jemand sagen, sei zu verzeihen, wegen jugendlichen Leichtsinns? Meine Herrn! Nicht mitbekommen, wie gegen Demonstranten in den letzten Zügen dieses Staates vorgegangen wurde? Wie Nachbarn ausspioniert wurden, gar eigene Eltern? Wie kann man dann nur meinen, das sei bereits alles vergessen, wenn noch Angehörige von Opfern der Stasi leben? Und nicht nur Angehörige, auch Menschen, die erlebt haben, wie dort mit Flüchtenden umgegangen wurde, wie man sie behandelte …

Schwamm drüber, auch Holm ist ja jetzt weg, nur etwas sensibler sollte man schon sein, tatsächlich sich endlich komplett distanzieren, vielleicht auch einmal Altkader aussortieren, denn die dominieren in der Partei offenbar erneut. Und mit Wagenknechtradikalismus, der sich ja offensichtlich doch komplett durchgesetzt hat, obwohl es kurzfristig anders aussah,was für die Partei besser gewesen wäre, ist nun eben kein Staat zu machen, wird man keinen Hintern auf Regierungsbänke bekommen.

Politiker jeder Farbe gehen derzeit immer schneller, populistischere und radikalere Wege, schlagen völlig andere Richtungen als die ursprünglichen ein, rüsten verbal massiv auf von England, Frankreich, Italien, Griechenland über Polen bis Ungarn und in die Türkei. Wohin soll das noch führen? Könnte nicht bitte mal wieder Vernunft einkehren, Politik als gutes Beispiel dabei vorangehen? Es reicht, es nervt! Wenn ihr euch prügeln wollt, mietet euch gefälligst nen Boxring an irgendeinem Wochenende, aber macht die Bürger nicht kirre! Möge endlich etwas mehr Ruhe einkehren, mehr Gelassenheit bitte …

©denise-a. langner-urso

Share