Trump – Wirtschaft und Frieden kann er – Nicht

 

Trump schafft Jobs? Kann man so sagen, allerdings nicht im eigenen Land, im Gegenteil. Mit den Chinesen macht er einen Deal, und für diesen gibt es was? – Greencards. Nun hätte dieser Präsident sich natürlich darüber informieren können, wie das in Teilen von Afrika so mit chinesischen Investitionen funktioniert, aber was soll es, sein Lieblingsmedium wird darüber eher weniger berichten, denn das arbeitet sich höchstens an kaltem Kaffee und am letzten Wahlkampf und den damals vorhandenen Demokraten ab und ist damit befasst, den Präsidenten zu verteidigen, als dass es darüber berichten würde, was denn die Chinesen verstehen und wollen, wenn Greencard gesagt wird. Sie bringen ihre eigenen Arbeiter mit. Macht aber nichts, schafft ja auch Arbeit, nur eben nicht für Amerikaner.

Trumps Deal mit Saudi-Arabien. Ja, schafft eine Menge Arbeit und Jobs, allerdings erneut nicht für Amerikaner. Macht nichts, werden seine Wähler ohnehin nicht verstehen, und die, die profitieren, die halten jene riesigen Aktienanteile, von denen der normale Durchschnittsamerikaner allenfalls träumen kann, dem gerade Krankenversicherung und sonstige ohnehin kaum vorhandene Sozialleistungen genommen werden.

Der Abbau dieser Leistungen kostet Jobs, aber was soll es, zu mehr als zur täglichen Bibellektüre und Fox reicht der Verstand von Trumps Anhängern ohnehin nicht. Und die Gewinner werden erneut jene sein, denen Trump zuzüglich die Steuern radikal senken will, und wer sich damit befasst, mit wem Trump sich umgibt, der sollte auch verstehen, wem all das allenfalls nützt.

Der Präsident tanzt sich derweil durch die muslimische Welt, und hätte er halbwegs vernünftige Berater, so wüsste er, wie sehr er mit seiner Anschleimerei an jenes Land, von dem jeder vernunftbegabte Mensch weiß, woher der Terror von 9/11 kam, dass man mit Waffenlieferungen in diese Ecke eher Iran brüskiert und massiv verärgert, aber so war er ja schon mit der Türkei umgegangen, mit der er auch Waffenlieferungen vereinbarte, derweil Erdogans Leibwächter unter dessen Augen am Boden liegenden, kurdischen Gegendemonstranten gegen die Köpfe traten. Krieg am Laufen halten, das kann er, Feindschaften vertiefen auch. Klasse.

Derweil dürfen Frau und Tochter sich mit Kindern ablichten lassen und beweisen, wie sehr man doch darum bemüht ist, für alle Kinder eine friedlichere Welt zu schaffen, und damit der schöne Schein gewahrt ist, damit man beweisen kann, wie friedlich und menschenfreundlich korrekt sich die Saudis verhalten, dürfen beide mit offenem Haar und nur knielangen Kleidern, durch Saudi-Arabien marschieren, streng getrennt von den Herren der Schöpfung, versteht sich, die Sittenpolizei des königlichen Herrschers an ihrer Seite.

Ach ja, und Ford baut derweil Jobs ab, statt auf, ein Sozialsystem, das zusammengestrichen wird, baut Jobs ab, nicht auf, ein Bildungssystem, das kosten soll, schafft Zugang allenfalls für jene, die es sich leisten können, baut auf der anderen Seite ebenfalls Jobs ab, statt neue zu schaffen.

Macht aber nichts, Hauptsache, Fox, Breitbart und Bibeln sind umsonst verfügbar, und wer zahlt schon für Schulen, wenn man die Kinder daheim unterrichten kann, völlig frei von Manipulation durch Fakenews und Fakemedien, so wie es Trump, seinen verirrten Republikanern, denen nichts mehr nützen würde, als ein Amerika, wie es in einigen Gegenden von Amischen gelebt wird? Und die, die sich das in etwa so wünschen würden, die sind Trump am nächsten, beraten ihn, profitieren. Macht aber nichts, bekommen seine Wähler ohnehin nicht mit. Krass …

Ach und ganz nebenbei wäre da noch Nordkorea, man darf gespannt sein.

©denise-a. langner-urso

Share