Verräterpartei-gegoogelt

Suchergebins Google
Suchergebins Google

Im Ernst, was dabei herauskommt ist kein Witz- Google findet die SPD an erster Stelle! Das berichtet ein Blogger und ich konnte es nicht glauben, hätte ja schließlich gefaked sein können, war es aber nicht:

http://politische…verprellt/

Versuchen Sie es, es ist Tatsache, soweit ist es also gekommen mit der alten SPD, die auf Schmidt und Brandt stolz sein darf, heruntergekommen also zur Verräterpartei an erster Stelle genannt bei einer der größten Suchmaschinen. Nicht, dass das besonders komisch wäre, aber das Lachen konnte ich mir trotzdem nicht verkneifen, sie hat ja nicht viel getan um es zu verhindern, Mitgliederverluste, Schröder, Agenda, nur mal so als Schlagworte in den Raum geworfen.

Es ist traurig, aber sie macht ja auch kaum etwas anderes als Negativ-Schlagzeilen, ein Skandal hetzt den nächsten, und seien es nur Autodiebstähle im Spanienurlaub. Eines garantiert die SPD, mit ihr wird es nie langweilig, auch wenn ihre Mitglieder gar nicht da sind…

 Übrigens sind schlechte Schlagzeilen besser als gar keine, wenigstens beweist es, man ist noch da, man tut etwas, und das ist schon etwas wert, schließlich sind ja nach dem Sommerloch Wahlen, da freut sich dann die Partei vielleicht doch, wenn sie nicht ganz hinter der grauen Merkelwand verschwindet. Ob der Vorstand das auch so toll findet, wenn er herausfindet, was passiert, wenn er Verräterpartei googelt? Wer weiß, irgendwas muss sie doch mal wenigstens etwas aus der Ruhe bringen, die, die meinen, sie könnten die Wahl noch reißen. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, und noch ist ja nicht Wahlabend und 18 Uhr.

©denise-a. langner-urso

 

Share