Wahlkampf – Hilfe die #Schlirren kommen!

 

So langsam reicht es, es reicht, wenn ich mir die vielen Diskussionsrunden und Talks mit jenen anschaue, die partout in den Bundestag einziehen wollen, oder denen, die sie dabei unterstützen, und nach der gestrigen Sendung mit Maischberger, sollte auch der letzte Zuschauer erkannt haben: irrer geht es nicht, denn wenn irgendwo ein total schlechter Irrer ein, und das ist die Langversion von Schlirre, eingeladen war, dann wohl da.

Jemand, der bewaffnet in eine solche Runde geht, der ist eine Gefahr nicht nur für die anderen Zuschauer, der ist dermaßen gaga, mit dem muss man nicht diskutieren, das ist Aufgabe von Menschen, die sich damit auskennen, sprich Ärzten. Und zu denen gehört auch eine gewisse Dame, die derweil ständig Talkrunden unsicher macht, mit einer Lebensweise, die völlig dem widerspricht, was sich Wählern an Politik verkaufen will. So etwas nenne ich gespaltene Persönlichkeit oder noch besser, öffentlich vorgetragene Wahlkampflüge, und es will mir nicht in den Kopf, was die Parteigänger und eventuellen Wähler von so jemandem erwarten, wenn sie ihn eventuell wählen. Widerspruch an und in sich, mehr Satire, wenn es denn wenigstens satirisch gemeint wäre, geht nicht.

Öffentlich und dann auch noch in von den Lügenmedien inszenierter, zur Schau gestellter Unglaubwürdigkeit. Mehr Wahnsinn und Widerspruch geht doch gar nicht.Eine Show mit Freaks nach der anderen, das kannste dir nicht ausdenken, das muss man erlebt haben. Denn selbst wenn es gespielt wäre, würde das allenfalls einmal in der Kategorie #Schlefaz als #Schledisk enden, bei Pro7, und genüsslich würden dort die beiden Akteure die „Schlechtesten Diskussionsrunden“ und „Schlechtesten Irren“ zerlegen.

Befaffnet in einer Diskussionsrunde, weil man sich nicht mehr auf die Straße traut? Ganz ehrlich, wie hat der Kerl es nur unter all den Kondensstreifen mit denen die Regierung das Volk einzunebeln versucht, bei Verschwörungstheoretikern Chemtrails genannt, bis zu Maischberger geschafft? Das frage ich mich ganz ehrlich, und ich frage mich auch: Warum verdammt, lädt man jemanden der so tickt, in eine Diskussionsrunde zu sich ein?

Ich hätte ja Angst, dass eventuell ein falscher Kommentar aus dem Publikum zum Ausrasten führt, wenn dieser Mensch vor Menschen solche Panik hat, sich so umzingelt von Feinden fühlt, dass er sich nicht mehr unbewaffnet aus dem Haus traut? Und ja, ich habe ja Verständnis dafür, dass es Menschen gibt, die aus sportlichen Gründen Waffen tragen dürfen, aus beruflichen gar, Jäger, die diese benötigen, aber dass einer Waffen tragen darf, weil er so verwirrt ist, in vielleicht jedem dunkelhaarigen Menschen, in jedem, der seinen Bart nicht rasiert hat, eine Gefahr vermutet, dem gehört ein Arztbesuch verordnet und gewiss keine Waffe in die Hand gedrückt!

Ich frage mich schon seit ein paar Tagen, wer hier eigentlich die Welt nicht mehr versteht und wer ein völlig verqueres Bild von ihr hat, das in seiner Verzerrung Augenkrebs verursacht, und warum gewisse Wähler solchen Menschen auch nur ein Wort glauben. Vielleicht kann mir das ja mal jemand erklären. Da will man jemanden in den Bundestag senden, der vorlebt, was er für eine Gefahr hält und wie er nicht leben dürfte, wenn er glaubwürdig wäre, und der das, was er vorlebt anderen verbieten will? Sagt mal: Gehts noch?

Ich zweifle ja wirklich am Verstand jener, die solchen Menschen nachlaufen, zumindest dann, wenn es derart offensichtlich ist, dass da einer oder eine hockt, die nur an sich denkt, und nur eins will, ihren eigenen Lebensabend auf Kosten der Schwächsten überhaupt abzusichern, derer, die nicht wählen dürfen und somit keine Wahl haben. Ihr wollt also aus Wut jemanden wählen, der nur lauter pöbelt als ihr selbst und eigentlich nur eins will: auf eure Kosten in den Bundestag?! Ehrlich jetzt? Ich habe vor durchgeknallten deutschen (eventuell sogar bewaffneten) Mitbürgern definitiv mehr Angst, wenn ich zu Aldi gehe, als vor jedweder Bundesregierung und deren Entscheidungen. Und davor solltet auch ihr mehr Angst haben, denn was, wenn so einer plötzlich beim Einkauf um sich ballert, weil der sich bedroht fühlt? Und ihr geht noch auf Wahlveranstaltungen, wo solche Mitmenschen unter Umständen aufkreuzen, oder geht noch zu Demonstrationen von denen? Vergesst euren Schutzengel nicht, ihr braucht ihn vielleicht.

Wie gesagt, überlegt euch genau was ihr tut, wen ihr wählt, ich jedenfalls will nicht in einem Land leben, in dem man demnächst vielleicht noch öfter bewaffnete Anhänger einer gewissen Partei in Fernsehstudios einladen könnte. Und wenn es um deren Personal geht, da sage ich: Man geht als gutes Beispiel voran, wenn man glaubwürdig seinen Wählern gegenüber bleiben will, und lebt nicht das genaue Gegenteil vor. Augen auf, und so ein Verhalten vorsorglich an der Wahlurne abstrafen. So würdet ihr das ja auch, und habt es vielleicht früher getan, mit jeder anderen Partei und jedem anderen Kandidaten auch machen, auf den oder die ihr wütend seid, und nicht den Gegenkandidaten aus Wut wählen, wenn der genau das macht und gegen all das agiert, was ihr nicht sehen wollt.

Es gibt unter den Parteien, die sich zur Wahl stellen, definitiv genug gute Auswahl. Die „Schlechtesten Irren“ gehören ganz sicher nicht dazu. Ich wähle lieber was, wo  Irrsinn nicht missbraucht wird, um sich nur selber zu bereichern, und ansonsten durch Arbeitsverweigerung ein paar Jahre absitzen zu wollen, damit die eigene Alterssicherung sicher ist. Ich wähle mit Vernunft, und wer nicht sieht, dass manche Dinge Zeit brauchen, und dass man nix über das Knie brechen kann, dass sich bereits viel ändert, dem ist wahrlich nicht zu helfen. Und ich habe halt Hoffnung, dass klar ist, was gewisse Parteimitglieder eigentlich wollen – ändern gar nix, außer am eigenen Einkommen. Nirgendwo und nirgendwann war es deutlicher zu sehen, als in diesem Wahlkampf und bei einer gewissen zum Glück noch nicht im Bundestag vertretenen Partei  …

Danke

©denise-a. langner-urso

Share