Arbeitsmarkt liegt qualifiziertem Nachwuchs zu Füßen

©Kathrin Antrak  / pixelio.deBei vielen Menschen scheint im Job alles zu misslingen und es macht einfach keinen Spaß mehr. Aus diesem Grund denken viele auch über einen Neuanfang oder einen Jobwechsel nach. Dennoch gibt es an dieser Stelle viele Ängste, wobei die Konsequenzen meist nicht besonders dramatisch sind. Wer nichts ändert, der wird auf jeden Fall weiter unzufrieden bleiben.

Viele Menschen überlegen noch einmal zu studieren, sich selbstständig zu machen oder einfach den Job zu wechseln. Dies klingt sehr verlockend und stellt eine große berufliche Entscheidung dar. Leider wird diese Entscheidung gerne nach hinten geschoben und am Ende passiert nichts. Viele Menschen haben dabei Angst, etwas falsch zu machen.

Es ist dann Zeit für einen Wechsel, wenn die Lebendigkeit privat und im Büro gedämpft wird. Jeder sollte bei seiner Arbeit zufrieden sein und ist dies nicht der Fall, dann ist eine Veränderung fällig. Sie müssen wissen, was Ihnen wichtig ist und welche Voraussetzungen Sie für die Verwirklichung benötigen. Es kann sehr helfen, wenn sämtliche Überlegungen präzise notiert werden. Wie fahren Sie zur Arbeit, haben Sie einen Chef und arbeiten Sie im Büro?

Die Menschen haben für die alltäglichen Entscheidungen Faustregeln, doch die Routinen versagen häufig bei bedeutenden Entscheidungen. Vertrautes macht den Menschen weniger Angst wie fremde Dinge. Es werden keine Entscheidungen getroffen, weil die Angst besteht, dass etwas falsch gemacht wird. Falls Sie jedoch einen Schritt machen, der in die falsche Richtung geht, dann können Sie gegensteuern. Wer nichts unternimmt, für den ändert sich auch nichts. Es sollte immer zunächst ein Fuß auf das Eis gesetzt werden und dann wird überprüft, ob es trägt.

Der Rückweg sollte anfangs noch offen bleiben, denn die meisten Menschen leben in materiellen Zwängen. Viele kämpfen mit Haus, Miete und Kindern, denn es wird kaum einer vollständig frei sein. Sie müssen sich so viel Zeit geben, wie Sie brauchen. Es macht an dieser Stelle Sinn, sich positiv unter Druck zu setzen, wobei die Ziele realistisch bleiben müssen. Es kommt nur zu Misserfolgen, wenn Sie sich etwas aufbürden und dies dann nicht machbar ist.

Ein Jobwechsel erfolgt oft, weil die Familienvorstellungen und die Arbeitsbedingungen nicht vereinbar sind, weil ein schlechtes Arbeitsklima herrscht, weil die Zufriedenheit fehlt oder weil es vielleicht die Karriereleiter nach oben geht. Sie sollten bei dem Jobwechsel gründlich vorgehen und nicht wegen einem Ärgernis oder aus einer Laune heraus wechseln. Überprüfen Sie Stellenangbote aus ganz Europa und finden Sie etwas, das zu Ihren Kompetenzen und zu ihren Aufgaben passt. Für die Stellenangbote aus ganz Europa können Sie im eigenen Netzwerk, in Social Media, im Internet, in Stellenanzeigen und in Jobbörsen suchen.

 

©verfasser

Wie nützlich ist dieser Artikel?

Bitte bewerte diesen Artikel