Eine Erklärung zur DSVGO – Die EU schlägt zurück

 

Weil sie sich selber gefährdet sieht, durch viele Bürger, denen dieser verein immer suspekter wird und aus keinem anderen Grund. Es geht der EU weder um Datenschutz, denn diese Behörden pfeifen selber darauf, sonst hätten Einzelstaaten keine Geheimdienste, nein im Gegenteil, die DSVGO soll eigentlich nur einem Zweck dienen, Kommunikation weitestgehend unmöglich zu machen. Zurück zur normalen Briefpost, so das Motto, dann kann besser mitgelesen werden, Unterhaltungen bitte möglichst auf öffentlichen Plätzen führen, dann kann besser mitgehört, wenn Überwachungskameras existieren, notfalls per Lippenlesen ausgelesen werden, was Menschen umtreibt, und ob sie eventuell irgendwelche Demonstrationen planen, sich eventuell zusammenrotten. Die DSVGO wurde von Menschen erfunden, die mit Demokratie wenig am Hut haben und denen Kommunikation ein Dorn im Auge ist, die das Internet lieber früher als später abschalten würden und denen neue Medien und Internetcommunities, gar Blogger, ebenfalls auf den Keks gehen, und die Angst davor haben, dass ihnen und den jeweiligen Staaten auch nur ein einziger Cent an Steuern entgehen könnte. Jedweder Datenschutz, der ihnen ja angeblich massiv wichtig ist, ist ihnen dabei aber völlig Wumpe. Was nämlich Facebook für Trump ist, ist die DSVGO für die EU.

E-Mails zu verschicken wird zur Farce, wenn alles von jedem verschlüsselt werden muss, weil ja angeblich irgendwo im bösen Internet ununterbrochen jemand nur darauf wartet, auszulesen, dass der Schreiber gerade Tante Emma zum Geburtstag gratuliert, alleine und nur darauf abzielend zu erfahren, ob die Tante am anderen Ende in den nächsten Tagen wertvolle Geschenke erhält, auf das man sie ausrauben kann. Ganz zu schweigen davon, dass Massenmedien sich mit ihren Lesern per Kommentarspalten austauschen sollten. Je weniger Austausch, desto weniger die Möglichkeit zu Unruhen.

Dass dabei Dienste mitlesen, darüber wird generell nichts gesagt. Die DSVGO ist im Prinzip etwas, was Kommunikation möglichst erschweren soll, derweil noch vor einiger Zeit Offenes Visier galt. Hier wird jedoch inzwischen immer öfter nach dem Motto verfahren: Du darfst zwar Tanten haben, aber am liebsten wäre es uns, du kenntest ihre Anschrift nicht, ganz zu schweigen davon, was man ansonsten so von Tanten weiß, nämlich den Geburtstag oder gar wann so eine Verwandte einmal welches Buch liest …

Die DSVGO ist ein Mittel, das Austausch zwischen Menschen im Internet am besten verhindern soll, das mit Demokratie so wenig am Hut hat, wie Trump, Putin oder andere unangenehme Mitmenschen mit Ehrlichkeit. Und Austausch mit Massenmedien online ist eben schwerer zu kontrollieren, als es per Post gesendete Briefe wären, da hat man zu DDR-Zeiten schon nicht bemerkt, ob sie geöffnet worden waren, gewusst hat man es aber schon.

Nein, wenn ich an die DSVGO denke, dann ist diese ein undemokratisches Mittel um es Seitenbetreibern, Medien und Unternehmen im Netz so schwer wie möglich zu machen, weil das Internet bis heute für gewisse Herrschaften Neuland geblieben ist.

Wir arbeiten auch an der Umstellung unseres Blogs, und für uns ist definitiv nicht nachvollziehbar, warum Seitenbetreiber zwar die eigenen Daten für jeden gut sichtbar online stellen müssen, derweil doch Kommunikation eigentlich nur per Schlüsselvergabe funktionieren soll. Also, gewissen Herrschaften ist es anscheinend lieber, es wird über das gute alte Telefon kommuniziert, weil man da besser mithören kann, wer also demnächst Kontakt zu uns wünscht, der nutze diesen Weg, denn wir sind ja nicht blöd und kommunizieren über Schlüssel mit eventuellen Kommentatoren. Diktiert uns, was ihr zu sagen habt, wir schreiben eure Kommentare handschriftlich auf und posten sie unter den entsprechenden Text, denn unser Diskussionsforum haben wir geschlossen.

Auf Kontaktformulare, Newsletter und Anmeldungen verzichten wir komplett, und wir wollen auch nicht wissen, woher ihr kommt, wohin ihr geht, auf eure E-Mail, weil auch daraus könnten wir uns ja Datensammlungen basteln, pfeifen wir gleich ganz. Für uns ist das, was da als angeblicher Datenschutz von der EU gefeiert wird ein Schikanemittel zur Kommunikationsunterdrückung und zur Unternehmenkontrolle, das alleine dazu dient, denen, die sich dem nicht richtig beugen wollen, über kurz oder lang irgendwelche Millionenklagen anzuhängen, um sie letztlich komplett aus dem Internet zu drängen. Und es werden ja seit kurzem nicht weniger Auflagen für Seitenbetreiber und Unternehmer auferlegt, sondern im Gegenteil immer mehr in immer kürzeren Abständen. Nur darf man natürlich nicht mit dem Holzhammer losprügeln, wie China oder Russland, und gewisse Apps und Teile des Internets verbieten oder abschalten, nein, die EU macht dies perfider und subversiver, damit nicht auffällt, was tatsächlich bezweckt wird. Und das sieht man ja auch daran, dass eigentlich nur minimal noch bestimmte Teildienste benutzt werden dürften, wenn man es sehr eng sieht, denn sehr weite Verbreitung von Texten und unterschiedlichen, abweichenden Meinungen, ist eben offensichtlich unerwünscht. Stellt sich nur die Frage, warum dagegen nicht unsere Massenmedien Sturm laufen.

Wie also gehen wir auf unserem Block damit um?

Wir haben sämtliche Nutzer bis auf uns selber gelöscht, sind noch dabei.

Wir lassen keine Neunmeldungen mehr zu.

Wir lassen kein Diskussionsforum zu.

Wir entscheiden noch, ob wir die wenigen derzeit als EU-gerechten Teilbuttons nutzen oder stur auf die schon immer benutzten setzen.

Wir bitten unsere Leser, die uns etwas mitteilen wollen, die stinknormale Post zu benutzen oder das Telefon. Wenn Unternehmen oder Leser uns anderweitig erreichen und E-Mai nutzen wollen, so geschieht dies auf eigene Gefahr, denn wir werden ganz bestimmt nicht irgendwelche Mails verschlüsseln.

Wir schalten auf stur.

Schon gar nicht werden wir unsere Leser zwingen uns für unsere Inhalte zu bezahlen, oder sie für das Teilen abzuzocken, damit sind kleinere Blogs dann ohnehin zum Tode verurteilt.

Das darüber so wenig berichtet wird, wundert nicht, schließlich räumt die EU großen massenmedien unliebsame Konkurrenz aus dem Weg. Da ist sich dann eben jeder selbst der Nächste.

Wir verzichten auf Paypal, es kann und darf ja nicht sein, dass Blogger für ihre aufmüpfigen Ansichten auch noch unterstützt werden, denn Paypal ist ja nach Facebook ein weiterer böser Bube, mit dem um Gottes Willen nicht zu kommunizieren ist.

Wir haben trotzdem weiterhin eine Datenschutzerklärung, einen Disclaimer und sonstiges Pipapo auf unserer Seite, auch wenn das damit absolut keinen Sinn ergibt, es könnte ja aber trotzdem vorkommen, dass irgendjemand ( vermutlich irgendwelche Dienste) auf dem Weg zu uns irgendwelche Daten abgreifen. Wir haben in den letzten Jahren keine Daten ausgewertet, auch wenn es nett war, hin und wieder zu gucken, aus welchen Staaten unsere Leser kommen, nicht mehr, aber auch das unterlassen wir jetzt. Und wenn irgendein Umfragedienst bei uns vorstellig wir – er/sie sei gewarnt – ihr hört von uns generell nicht das, was wir wählen, denken, nutzen und so weiter. Wer Umfragediensten die Wahrheit sagt, ist mit dem Hammer geprügelt und macht Wahlergebnisse, Käufe und Co vorhersehbar!

Was wir sonst noch dazu sagen? Die Unternehmen, die sich mit dem bürokratischen Rotz befassen müssen, die tun uns jetzt schon in der Seele leid, und ich will mir gar nicht vorstellen, wie viele kleine Unternehmen daran scheitern und in der Firmenpleite enden …

Es lebe die EU! Nicht.

©denise-a. langner-urso

Wie nützlich ist dieser Artikel?

Bitte bewerte diesen Artikel