GroKo – Och Nö!

views
1

 

Mit 66,02% stimmen die Mitglieder erneut für eine Große Koalition, und man würde doch zu gerne wissen, wie die Altersverteilung war.

Ich bin auch gespannt, wie sich das demnächst auf die Werte der Partei auswirken wird, denn eine generationengerechte Bundesregierung wird das nicht, es wird nur unendlich teuer für unsere Kinder und Enkel, und das sage ich, obwohl mir „Geschenke“ drohen. Ich bin hell begeistert – Nicht.

Frau Merkel bekommt also erneut vier Jahre Zeit und ich hoffe doch sehr, dass sowohl ich als auch meine Kinder irgendwann einen anderen Kanzler oder eine andere Kanzlerin erleben dürfen. Viel Hoffnung habe ich derzeit allerdings wirklich nicht. Es erinnert mich an die elende Zeit unter Kohl, auch die war unerträglich und schien nie enden zu wollen.

Ich jedenfalls glaube Frau Merkel kein Wort, wenn sie behauptet, die Entscheidung einer erneuten Kandidatur sei ihr nicht leicht gefallen, das Gegenteil dürfte der Fall sein, die Dame kann einfach nicht von der Macht lassen.

Mir fällt auch leider überhaupt nichts ein, wie man die dauernde Regierung der Union loswerden könnte, denn irgendwie scheinen ja auch die anderen Parteien in der einen oder anderen Konstellation diese unsägliche Parteienkonstellation zu stützen.

Es ist zum Haare raufen, und es wird nie das Fenster geöffnet, ein Hausputz gemacht, es ist und bleibt verstaubt. Ich bin derzeit tatsächlich ratlos, was man noch wählen kann, wenn man die Union als Regierungspartei weg haben will.

Dieses Land wird also demnächst noch rückwärtsgewandter werden, es wird wieder nicht entbürokratisiert werden, es wird weiterhin im Schneckentempo passieren, was eigentlich schnell gehen müsste, wie der Ausbau schneller Netze und Co.

Ich glaube auch, wenn ich SPD Mitglied wäre, wäre das heute der letzte Tag meiner Mitgliedschaft, denn auch diese Partei ist mit dem Personal, dass da immer wieder präsentiert wird, zur Erneuerung ebenso unfähig, wie es die Wähler m Allgemeinen sind. Es fühlt sich alles so altbacken und miefig an.

Es wird also auch innerhalb der EU wieder keine großartigen Neuerungen geben, außer, dass Deutschland als derzeit einziges Land die Finanzierung, die durch den Brexit ausfällt ausgleichen wird, es wird, und das ist kaum zu verhindern, zu Neuaufnahmen korrupter und bei Weitem nicht angeglichener Staaten kommen. Die Bürger werden noch EU-feindlicher werden, ganz toll gemacht, denn speziell in dem Bereich müsste jetzt erst einmal viel langsamer voran gegangen werden.

Nun gut, es ist eben nicht anders, damit muss man leben, nur was sich daraus für mich bei der nächsten Bundestagswahl ergibt, und wen ich da überhaupt noch wählen kann und wählen wollen werde, das steht definitiv in den Sternen. Es ändert sich dadurch ja offensichtlich durch Wahlen doch tatsächlich nichts, die Union stellt immer wieder den Kanzler oder die Kanzlerin. Nö, danke, ich habe derzeit die Nase gestrichen voll …

Und ja, es wäre tatsächlich besser gewesen, nicht zu regieren, statt zum Nachteil unserer Kinder falsch zu regieren! Meine Stimme bekommt die SPD definitiv nie wieder, so wie die Union sie nie bekommen wird.

©denise-a. langner-urso