Industriemeister für Elektrotechnik – Karriere durch gezielte Weiterbildung

Werbung

Wer in der Metall- und Elektrobranche arbeitet, kann durch zahlreiche Spezialisierungen auf die nächste Sprosse der Karriereleiter steigen. Hier sind bildet man sich jedoch oft in Themenbereichen weiter, die sich thematisch nur auf ein Aufgabengebiet beziehen und dieses Vertiefen. Aus diesem Grund beschrieben wir in diesem Text die Weiterbildung zum Industriemeister für Elektrotechnik. Dieser ist für übergeordnete Aufgaben mit personal Verantwortung qualifiziert und kümmert sich neben Produktionsabläufen auch um die Instandhaltung und unter Umständen auch um Projektmanagement Tätigkeiten.

Was beinhaltet die Weiterbildung?

Während der Weiterbildung werden Inhalte aus zwei Themenbereichen vermittelt. Der Erste Teil besteht mit den sogenannten fachrichtungsübergreifenden Basisqualifikationen. Dieser Themenbereich beinhaltet betriebswirtschaftliche und rechtliche Inhalte sowie Themen wie Planung, Kommunikation und Methodiken. Der zweite Bereich thematisiert die Handlungsspezifischen Qualifikationen. Hier stehen Bereiche wie Technik, Organisation und Mitarbeiterführung auf dem Lehrplan.

Zulassungsvoraussetzung für die Weiterbildung

Wie für andere Industriemeister Weiterbildungen sind auch bei dem Industriemeister für Elektrotechnik bestimme Voraussetzungen für die Zulassung vonnöten. So muss man eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem Elektroberuf in Kombination mit einem Jahr Berufserfahrung vorweisen. Alternativ reichen auch 18 Monate Berufserfahrung im Elektrobereich und ein branchenfremder Berufsabschluss oder 5 Jahre Berufserfahrung im Elektrobereich.

Eine weitere, nicht zwingend notwendige Voraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildereignungsprüfung. Kann man diese bei der Bewerbung nicht vorweisen, besteht die Möglichkeit einer Nachholung während der Weiterbildung.

Die Weiterbildung zum Industriemeister für Elektrotechnik kostet bedingt durch verschiedene Anbieter und auch nach Bundesländern unterschiedlich viel. In der Regel ist aber mit Kosten zwischen 4.000 € und 7.000 € zu rechnen. Je nach Bundesland bieten die einzelnen Länder jedoch Fördermöglichkeiten an. Auch eine staatliche Förderung in Form von Aufstiegs-BAföG ist bei einer Weiterbildung möglich. Sollte diese Weiterbildung in Teilzeit und neben der Arbeit stattfinden, ist eine Förderung durch den Arbeitgeber auch eine Möglichkeit der Finanzierung.

©einreicher

Wie nützlich ist dieser Artikel?

Bitte bewerte diesen Artikel

Leider noch keine Bewertung vorhanden