Klimawandel gibt es nicht? Fragt doch mal Zeitzeugen!

views
1

Jede gute Geschichte beginnt mit: Es war einmal, und ich will den Klimaleugnern jetzt einmal erzählen, was einmal war.

Als ich noch ein Kind war, da schnallte ich mir noch im April Skier unter meine Schuhe und marschierte in die Umgebung, mit vielen anderen Kindern, und ab ging die Post, über Stunden jeden verfügbaren Hügel rauf uns runter. Ob mit Skiern oder Schlitten war völlig egal. Zu Ostern, ja, das lag hin und wieder selbst damals im April, stand auf unserer Terrasse ein Iglu in dem wir spielten, es gab derart viel Schnee, dass an Straßenrändern statt Autos Schneeberge lagen, und die hatten die halbe Höhe von Autos. Selbst in dem Jahr, als ich den Führerschein machte, war einparken üben so gut wie unmöglich, denn wo kein Schnee lag, da stand ein Auto.

Heute wird das, was ich von Klassenfahrten kenne künstlich gemacht, der viele Schnee, der in Skigebieten lag. Manchmal wünsche ich mir, diese Gebiete würden sich einfach einmal dem Tourismus für ein paar Jahre, und bis es tatsächlich von selber genug Schnee gibt, verweigern und sagen: wir sind ja nicht irre, viel zu teuer, wenn es nicht schneit, gibt es halt keinen Schnee, sollen die Touristen eben nach anderswo fahren. Dann würden so einige Herrschaften ganz schön blöd aus der Wäsche schauen.

Ich jedenfalls hatte nicht die Möglichkeit in dem Jahr, in dem ich den Führerschein machte, irgendwo rückwärts einparken zu üben, weil einfach zu viel Schnee lag, und bin bis heute heilfroh, dass ich das trotzdem in der Fahrprüfung schaffte, derweil meine anderen beiden Mitgeprüften haushoch durch die Fahrprüfung rasselten. Anfahren am Berg, bei Schnee und Eis auf nicht gestreuter Straße, das hingegen habe ich gelernt, und auch das Fahren bei solchen Wetterverhältnissen, weshalb ich bis heute nicht begreifen kann, weshalb derweil der Verkehr so gut wie umgehend zum Erliegen kommt, wenn es denn doch einmal nur ein paar Millimeter schneit, und warum dann heute so mancher Zug einfach nur noch Probleme hat, obwohl uns heute viel bessere technische Möglichkeiten zu Verfügung stehen …

Da würde bei uns so gut wie jeder Skiort nämlich geschlossen bleiben. Aber gut. Wer den Klimawandel leugnet, der hat bestimmt auch noch nie Wintersport gemacht, dem wäre es vermutlich ohnehin egal, ob man zu einer gewissen Jahreszeit Schneemänner bauen und Schneeballschlachten machen möchte und ob daran andere Freude haben. Ja, ich würde fast vermuten, diese Mitglieder unserer Gesellschaft würden dann glatt behaupten, der Schnee, den es früher gab, wurde von unserer bösartigen Regierung schon immer künstlich erzeugt, damit wir irgendwas nicht mitbekommen und gut unterhalten sind. Ja, sorry, aber so ist es doch …

Und ja, ich habe als Kind niemals erlebt, dass es plötzlich in einem Jahr im Januar derart warm war, dass wir, die wir gerade in unser Häuschen einzogen, um den 20. Januar herum mit unseren Nachbarn bei 20 Grad im Garten hockten und die Wärme nicht fassen konnten. Das muss 1987 gewesen sein, denn wenn ich bedenke, dass wir 86 einzogen, und das im anschließenden Jahr passierte, so sollte man einfach mal auf die Temperaturen zu dieser Zeit schauen. Es war wirklich krass. Wobei, sicher hat das auch irgendwie unsere Regierung verbockt, irgendetwas muss da vermutlich ausprobiert worden sein.

Doch seit dieser Zeit, und spätestens seit dann, schaue ich genauer hin, habe mir angeschaut, auf Fotos und ganz real, wie sich so einige Gletscher verändert haben, in Norwegen und Schweden. Und da, wo wir mit unseren zwei kleinen Kindern einst direkt am Gletscher standen, da findet sich heute ein See und zum Gletscher muss man zuerst ein Schiff benutzen. Ist so, ob man es glaubt oder nicht.

Der einst wunderschöne Anblick der riesigen weißen Masse ist innerhalb von ein paar Jahren verschwunden, der Gletscher per Pedes unerreichbar, schaut braun aus, wie eben ansonsten jener mit Streusand vermischte Schnee bei uns in der Stadt, wenn es denn ab und an solche überhaupt noch gibt, und der Gletscher ist schlicht geschmolzen, hat sich in Wasser verwandelt. Dass das an so etwas am Klima liegen könnte, kann ja kaum sein, sicher stecken Norwegen und Schweden mit anderen Regierungen unter einer Decke, wenn man dort vom Klimawandel redet, die müssen sich ja schließlich irgendetwas einfallen lassen, damit die Wirtschaft ihre Solarzellen und Windräder an den Mann bringen und man den Mist einer konsumversessenen Gesellschaft verkaufen kann.

Irgendwie so geht ja wohl die Begründung von Klimaleugnern und denen, die Wandel negieren und eventuell selber an veralteter Technologie verdienen, darin investiert sind, und deren Gewinne jetzt vielleicht schrumpfen. Und ja, es gibt in dem Umfeld so einige Herrschaften, die selber zu Klimaleugnern gehören, denn was schwer zu vermitteln ist, wie soll man es erklären, wenn es leichter ist, zu sagen, och nö, will ich nicht lernen. Schade, dass es nach dem Schulabgang keine Noten mehr gibt, dann hätten wir das Problem nämlich vom Tisch, dann stünde im Jahreszeugnis eine glatte 6.

Und wenn ich die Kaiserin von Deutschland wäre, würde ich per Dekret entscheiden, Skifahren nur da, wo ausreichend vom Himmel Schnee fällt, jetzt profitieren eben mal andere davon, dass dieser fällt, und für alle, die tatsächlich nicht in der Fahrprüfung das Fahren bei Eis und Schnee nachweisen können, gibt es bei solchen Wetterverhältnissen Fahrverbote. So einige Klimawandelleugner würden sich schön umgucken, aber für viele von denen ist die Erde ja auch eine Scheibe.

Hach ja …

©denise-a. langner-urso