Lächerlich: OSZE Wahlbeobachter zur Bundestagswahl

Die heruntergekommene Demokratie unseres Landes, endlich fällt das auch anderen auf, peinlich, peinlich, und doch, es wurde Zeit, und sie sollten gleich länger hier bleiben, denn wir brauchen die OSZE Mitarbeiter inzwischen dringend! Wir brauchen auch mehr als 12 von ihnen und sehr lange!
In Deutschland ist es inzwischen nicht nur schier unmöglich als kleine demokratische Partei zu Wahlen zugelassen zu werden, nein, es ist in Deutschland auch so gut wie unmöglich undemokratische rechte Parteien zu verbieten. In Deutschland ist es üblich rechte Demonstrationen zu schützen und die Menschen, die gegen dieses Elend demonstrieren wollen als linksradikal zu beschimpfen und von der Staatsmacht verprügeln zu lassen.
In Deutschland ist es üblich ganze Dörfer und Landstriche der rechten Szene zu überlassen, politisch linksgerichtete Menschen sind dagegen unwillkommen.
Hinzu kommt der ungebändigte Expansionsdrang, inzwischen setzen die Deutschen in Spanien ja schon eigene Bürgermeister ein. Wo war das gleich- in Denia? Denia liegt zwischen Alicante und Valencia, einem Küstenstreifen, der alles andere als spanisch und heute schon so gut wie ganz in deutscher Hand ist. Egal, es ist einfach unerträglich, ganze Inseln wie Mallorca sind im Sommer von komasaufenden deutschen Kids besetzt und im Winter von deutschen Hartz 4 Rentnern ausgebucht.
Noch muss man sagen, denn ohnehin wird die Rente nach der Bundestagswahl herabgesetzt oder das Rentenalster auf 100 Jahre angehoben werden, und wenn dann die Gefahr von zu vielen Rentenbeziehern droht, gibt es wahrscheinlich die 1 Euro Rente, wir lieben Geiz und werben damit, dass Geiz geil ist.
Die OSZE, soll genau hinschauen und gleich einmal prüfen, ob in Mallorca die momentanen Terroranschläge nicht einfach dazu gedacht sind, unmögliche Saufnasen endlich nach Hause zu schicken bevor die Bundeswehr anrückt und dort unsere demokratischen Urlaubsrechte gegen mallorcinischen Willen verteidigt, möglich ist es ja, schließlich lieben wir „oben ohne Eimer-Saufen“ , das gehört verteidigt, es ist inzwischen Teil deutscher Kultur, damit wir nicht mitbekommen, wenn wieder einmal irgendein Polithansel Urlaubsreise und Dienstrede zu verwechseln droht, und ja, schließlich muss die Bundeswehr deutsche Dienstlimousinen im Ausland schützen.
Gegen Piraten darf sie ja nun auch bald kämpfen die Truppe, und ein Meer, das einen Urlaubsort umzingelt ist gefährlich, vermutlich liegen auch im Hafen der Urlaubsinsel unter Umständen versteckte Schwarzkofferjachten, die es zu schützen gilt, wer weiß, wo die Parteien heute so bunkern…
Manche Rentner kommen inzwischen übrigens flennend zurückgekrochen aus Spanien, das einstig deutsche Urlaubsparadies ist teuer, die ärztliche Versorgung im Alter nicht ganz so gut wie gedacht, ins spanische Altenheim will man dann doch nicht. Aldi ist auch nicht mehr billiger als hier, Spanien verkommt zum Zufluchtsort für die, die es sich noch leisten können, so ab Ulla-Einkommen, und das haben weder deutsche Norm-Touristen noch deutsche Rentner.
Derweil sollte jemand die OSZE Beobachter einmal einladen zum Mittagstisch an die Tafel egal wo in der deutschen Heimat- die werden sich wundern über die vielen Kinder, die da inzwischen täglich essen müssen!
Nicht wundern werden sie sich, wenn der deutsche Rechte seine Liebe und die Übereinstimmungen mit dem Islam entdeckt, Frau verschleiern und ab an den Herd. Einige lassen sich ja schon ausbilden in Terrorcamps, und ob unter dem Schleier Eva oder Fatima steckt, keiner sieht es, die bleibt eh daheim. Ähnlichkeiten ohne Ende, nur, dass man dann Moscheen bauen muss, weil auch mal gebetet werden soll, das begreifen sie nicht die rechten, und werden es wohl erst bemerken, wenn die Bundesliga am Wochenende wegen Nachwuchsmangels ganz ausfällt. Komasaufende Kids schaffen es nämlich nicht bis da oben in die Spitzenliga und gedopte Sportler fliegen inzwischen reihenweise auf. Also bleibt wohl dauerhaft nichts anderes übrig als einzugemeindende Fußballer anzuwerben.

Die Bekannten und Familien, die sich infolgedessen hier eine Hartz4 Chance erhoffen kann man beruhigt zu chinesischen Bedingungen beschäftigen, wenn sie unbedingt hier leben wollen, die Arbeitszeit bei uns ist ja schon fast auf rumänischem Niveau angekommen, so wie der soziale Abbau auch. Wir Deutsche sind daran inzwischen gewöhnt, und nichts integriert mehr als gute Arbeit zu gleichen Bedingungen, und wer Bundesliga guckt und sich ins Koma säuft bekommt eh nicht mit, dass er gar keinen Ausbildungsplatz und keinen Job hat, tolle Taktik liebe Wirtschaft, und der Außenhandel wächst trotzdem- wie cool ist das denn?!
4 Millionen Arbeitsplätze will er schaffen, bis 2020, der Herr Steinmeier. Und, er muss das nicht einmal als Lüge bezeichnen lassen, es ist die reine Wahrheit, noch nie sind so viele junge Menschen ausgewandert, so gut ausgebildet, die verdienen in jedem Staat mehr als bei uns. „020 geht auch noch ein sehr geburtenstarker Jahrgang in Rente. Die versprochenen Arbeitsplätze entstehen beim Hinsehen quasi über Nacht von ganz alleine und, was die Wirtschaft betrifft, dauerhaft ohne Mindestlöhne, soziale Absicherung und ohne Arbeitnehmerrechte, einfach so, weil kein vernünftiger Mensch, der nicht versklavt sein will, sie mag, darauf können wir Gift nehmen und wenn wir bald Kleinchina heißen, guckt eh niemand mehr hin, ob Rechte eingehalten werden China ist wichtig, hier wie überall, für die Wirtschaft, Banken und also Politiker, die irgendwo in einer Vorstandsetage nach der elendig unterbezahlten Bundestagszeit ihren steuerfinanzierten Traumjob als Sonderbonus für gute Dienste an Arbeitgebern aus Industrie und Wirtschaft während der Amtszeit, längst in der Tasche haben, nicht alle aber einige und immer öfter…
Es gibt also viel zu sehen und noch mehr zu tun für die OSZE Mitarbeiter hier in Deutschland und je früher sie kommen, je länger sie bleiben, je besser sie schauen, umso besser wäre es für Deutschland, damit man hier auch morgen noch irgendwie zu menschlichen Bedingungen überleben kann.
Eines steht aber fest, jetzt schon, ein Land, in das die OSZE wie auch immer Wahlbeobachter schickt ist nicht so ganz demokratisch und es stimmt das Wort. Etwas Wahres ist dran, wenn immer mehr Menschen etwas fühlen, und jetzt wird es uns live bestätigt- ein Armutszeugnis für uns, wir haben es immer gewusst!

Zu denken gibt eines, entweder soll hier richtig wie auch immer gewählt werden oder es stinkt schon zur Decke- je nachdem, wer geordert hat…etwa Neoliberalität besiegelt?
In jedem Falle, der Wähler darf bei der Auszählung am Wahlabend im Wahllokal dabei sein, und wir sollten es alle nutzen! Die Beobachter sind zuzüglich wir, das Volk!

Mehr zur OSZE finde der Interessierte Vielleser hier:

http://www.osce.org/de/

 

©denise-a. langner-urso

Wie nützlich ist dieser Artikel?

Bitte bewerte diesen Artikel

Leider noch keine Bewertung vorhanden