Loriot – ein großer Künstler ist tot

 

 

Am gestrigen Montag verstarb der bedeutende deutsche Humorist und Karikaturist Vicco von Bülow, bekannter unter seinem Künstlernamen Loriot, im Alter von 87 Jahren in seinem Haus im bayerischen Ammerland an Altersschwäche. Dies teilte sein Verlag heute mit.

Sein Humor war geprägt von feinsinnigem Witz, herrlichster Situationskomik und umwerfender Ironie. Seine Sketche, seine Zeichentrickfilme, aber auch seine beiden Kinofilme, “Ödipussi” und “Papa ante portas” erreichten Millionen begeisterter Menschen. Sein Humor war stets zeitlos, seine große Anhängerschaft generationsübergreifend.

Der vielfach geehrte und ausgezeichnete Humorist hinterlässt ein künstlerisches Erbe, dass ihn schon zu Lebzeiten zur Legende werden liess.

Unvergessen seine künstlerische Zusammenarbeit mit der ebenfalls brillianten Evelyn Hamann, die selbst immer davon sprach, wie viel sie ihm zu verdanken habe. Hinreissend war u.a. ihre Zusammenarbeit mit Loriot in dem TV-Sketch “Die zwei Cousinen“. Eine bis heute nicht mehr erreichte humoristische und künstlerische TV-Meisterleistung von Evelyn Hamann und Loriot. Hamann verstarb 2007 an den Folgen einer Krebserkrankung. Ihr Tod erschütterte nicht nur Loriot.

Ein großer Deutscher ist tot. Ein Mann, dem wir sehr viel zu verdanken haben, der den deutschen Nachkriegshumor prägte wie kein zweiter. Ein Künstler, der dem Volk aufs Maul schaute und daraus oft seine besten Sketche schuf. Vieles von dem, was Loriot schrieb, prägte sich ein und wurde oftmals Teil des deutschen Sprachgebrauchs. Ein Nachruf allein würde nicht ausreichen, diesem einmaligen Künstler gerecht zu werden.

Sein Werk bleibt uns erhalten in vielfältiger Form. Und es wird weiterhin die Menschen begeistern und zum Lachen bringen. Dafür sei ihm gedankt.

Vicco von Bülow, alias Loriot, verstarb am 22. August 2011 in seinem Haus am Starnberger See. Seine Beerdigung soll im familiären Kreis stattfinden.

(Detlef Obens)

Wie nützlich ist dieser Artikel?

Bitte bewerte diesen Artikel