Maaßen und Steinbach und der „Führerkult“ der Bundesregierung

Snowden ist ein Straftäter, Basta.

Jawohl, mein Führer.

So sagen es Steinbach, die hinterfotzig Snowden eine Falle stellen will:

Twitter   SteinbachErika  Bin für Vernehmung Snowdens ...

und Maaßen. Verständlich, schließlich ist Snowden zum bösen Russen geflüchtet, und natürlich wird man dem, wenn man wie Steinbach für Heimatvertriebene spricht und stur wie sie tickt, die Vertreibung nie entschuldigen. Auch nicht, dass der Russe zuerst seine Fahne über dem Brandenburger Tor hisste.

Nein, echte Freunde hat man dann, wenn ein Staat dem eigenen Führer Schiffe voller Juden zurückschickt.

Der neue Führer sitzt im Weißen Haus und heißt Obama, Führer gehören geschützt, egal, was sie tun. Und dass der Russe den alten Führer quasi durch das Klo gespült hat, das ist wirklich unverzeihlich, man wäre sonst noch im Besitz der Heimat.

Aber, wenn man sich einem anderen, einem neuen, geostrategisch ähnlich tickenden Führer zuwendet, dann bekommt man die Heimat ja vielleicht nach 100 Jahren, vielleicht auch schon etwas früher, zurück.  Und derweil man den neuen US-Führer hier nicht im Parlament bestaunen kann, weil sich das Volk nicht überrumpeln lässt, akzeptiert man eben auch andere Hosenanzugträger, selbst dann, wenn sie Merkel heißen und so gar nicht zum Familienbild der Union passen wollen. Hauptsache, der derzeit leider weibliche Helfershelfer dient dem, dem man als eigentlichen Führer sich andient.

Oh, die USA, die sind so lieb, die akzeptierten die Wiederaufrüstung, na das ist doch mal was, die fragen nicht, die starten in neuer alter „Führermanier“ durch, von Vietnam über Afghanistan, in den Irak, könnte sogar gegen Russland klappen, nehmen wir also den Führer des Weißen Hauses …

Es verwundert deshalb auch nicht, dass ein deutscher Hacker vor ein paar Tagen ungestraft eine NSA-Webseite hacken konnte. Liegt ein Strafbefehl aus den USA vor? Nein, warum auch, war ja freundschaftliche Hilfe, vermutlich ist Ungethüm urdeutscher Herkunft, irgendwie blond und so gut wie blauaügig, ein guter Deutscher also.

Ich sage dazu, wer Snowdens Auslieferung verlangt, der muss auch die des Herrn Matthias Ungethüm verlangen, der hat, wenn einer seinen Job so ernst nimmt, wie Herr Maaßen, umgehend Strafanzeige gegen Herrn Ungethüm zu fordern. Passiert nicht? Da sehen wir mal wieder die Scheinheiligkeit und Verlogenheit von USA und der Bundesregierung.

Was für einen Aufschrei hätte Herr Maaßen wohl gemacht, wenn Herr Ungethüm Deutscher mit iranischer Abstammung gewesen wäre? Bei dem Herrn hätte aber umgehend die GSG9 die Tür eingetreten, darauf können wir Gift nehmen! Aber nein, es war eben ein Deutscher, und Deutsche dienen ihrem Führer im Weißen Haus.

Die Russen, sie sind längst abgezogen, derweil wimmelt es von US Einrichtungen quer durch Deutschland, die die deutschen Steuerzahler finanzieren, ungefragt. Glauben sie nicht? Macht nix, kann ich belegen, die Süddeutsche schrieb dazu im November 2013:

Die 43.000 US-Soldaten in Deutschland sind wegen der Regelungen des Nato-Truppenstatuts von Zöllen und Abgaben befreit. Demnach müssen die Soldaten selbst, aber auch zivile Mitarbeiter und sämtliche Familienangehörige in Deutschland beispielsweise keine Umsatzsteuer zahlen, erklärt das Finanzministerium. Teilweise sind zudem auch Leistungen von Subunternehmern von Abgaben befreit.

Nett, nicht wahr? Ich persönlich sehe darin zwar keinen Sinn und keine Berechtigung in alledem, zumindest dann nicht, wenn Deutschland ein souveränes Staatsgebiet ist, das eine eigene Kanzlerin, eine eigene Regierung hat, die hier regiert, wenn hier nicht ein Führer aus dem Weißen Haus das Sagen hat, der vorschreibt, wofür der Staatshaushalt zu verwenden ist, welche Kosten der Steuerzahler für gewisse Einrichtungen zu zahlen hat, aber das interessiert unsere Regierung genausoviel wie es eine deutsche Eiche interessiert, wenn sich ein Schwein an ihr kratzt.

Wer also führt hier? Wer zahlt wofür? Wer bestimmt über das Finanzministerium? Ich habe da inzwischen wirkliche Zweifel und Bedenken.

Ups, Telefon, Maaßen hat einen Anruf aus dem Weißen Haus erhalten und lässt mir mitteilen, so ein Artikel aber bitte nicht nochmal, sonst bekomme ich Drohnenbesuch. Und übrigens sei freie Meinungsäusserung nicht durch die Pressefreiheit gedeckt und umgekehrt auch nicht  …

Jawohl, meine Führer, verstanden, es geht ja schließlich um die Heimat …

©denise-a. langner-urso

Wie nützlich ist dieser Artikel?

Bitte bewerte diesen Artikel

Leider noch keine Bewertung vorhanden