Moody’s – Insider at work? – Ein Schelm, der Böses bei Downratingdrohungen denkt

views
0

Da gab es also einen angeblichen Computerfehler, und jetzt eine Drohung gegen den Kandidaten Frankreich. Nicht, dass Amerika etwa verschuldet wäre, das scheinen ja geradezu Peanuts zu sein, für die Ratingagenturen. Nicht, dass in Amerika man 50 Millionen Amerikaner von Suppenküchen leben lassen würde, Gott bewahre, Gods Own Country hat natürlich keine Probleme, außer einem, einem starken Euro, außer der Eurogefahr an sich ist Amerika die blühendste Landschaft der Welt mit Todesstrafe, weshalb es ja so lächerlich ist, sich über den Islam aufzuregen, im Gegenteil, er wäre doch für die tumben Amerikaner gerade die richtige Staatsreligion. Frauen unter Schleier und hinter den Herd, Abtreibungen verbieten, Todesstrafe und Folter,  im Zweifelsfalle gegen den Angeklagten, Schlagstöcke gegen Demonstranten, das ist doch amerikanischer Islamismus in Reinstkultur, damit gewinnen Republikaner Wahlen, sollten sie nicht den Koran zur Lebensgrundlage erklären? Rassismus an allen Ecken und Enden statt Christen- und Judenverfolgung, Koptenverfolgung in Amerika die Verfolgung “arbeitsscheuer” Gescheiterter Amerikaner, die Selbstschuld an ihrer Verelendung tragen und der schwarzen Bevölkerung sowie mexikanischer Einwanderer.

Nein, Amerika hat gar keine Probleme.Wie friedlich wäre die Welt, würde Amerika endlich offen zugeben, wir sind der moderne amerikanische Ableger des Islam in Reinstform, der radikal islamische Wirtschaftsterrorist der westlichen Welt, sie hätten viele Freunde mehr, sofort, denn derweil kann sich al Quaida noch eine Scheibe von den amerikanischen Terroristen, abschneiden, denn die Amerikaner, das Amerika seit Bush, führt überwiegend blutlose Kriege, blutlosen Terrorismus, den beherrschen man dort perfekt, sind gläubiger als alle Muslime der Welt zusammen in ihrer Leichtgläubigkeit und Weltfremdheit, verbieten selbst Darwin, wenn er den überwiegend rechtsdiktatorischen Glaubensgemeinschaften widerspricht. Und ja, viele Feinde gäbe es nicht mehr, konvertierte Amerika endlich zum Islam, aber nein, man schafft sich lieber neue Feinde, lenkt von eigenen Fehlern und der eigenen Menschenverachtung, der eigenen Pleite ab und lässt die Ratinghunde auf Europa los. Sind die Amerikaner doch längst für Europa gefährlicher als jeder islamistische Terrorist. …

Nein, Amerika hat keine Probleme. Europa braucht hingegen welche, es wird zur Gefahr, Europa und der Euro, Staatsfeind Nummer eins für die amerikanische Wirtschaft. Wirtschaftskriege kosten auch kein Kapital, fallen weniger auf, speziell, wenn man es mit so einem Europa zu tun hat, in dem sich Zwerge wie Silvana Koch- Mehrin austoben dürfen, sprich in dem die Inkompetenz zum Himmel schreit, eine EU, die schläft und den Krieg Amerikas gar nicht bemerken will, in ihrer transatlantischen Hörigkeit.

Was also, wenn der angebliche Moodys-Fehler nur einem galt, einem Test? Natürlich wird es irgendwo jemanden gegeben haben, der Kapital brauchte, der genau das anwies, eine Hand wäscht ja die andere, speziell in Amerikas Wirtschaft?!

Man muß das Undenkbare denken, in diesem Wirtschaftskrieg. …

Da brauchte wer, der gewettet hat Kapital, das gebunden war. Kurzes Down, und der Verkauf, wieder hoch und mit der Differenz gezockt. Eine Hand wäscht die andere, da wird gespielt, aber nicht nachweisbar, Kapital in eine Insidertasche gespült weniger reicher Zockerfamilien Amerikas. …

Was al Quaida für Afghanistan, das sind amerikanische Zockerterroristen samt Ratingmeute für die Wirtschaft Europas. Billiger als jeder andere Krieg zumal, und die Diktatoren, die man beseitigen kann, sie gehen ja demnächst von der Fahne. Assad wird noch gebraucht, sonst hätte Amerika längst seine große Klappe aufgetan und der Iran ist vermutlich zu gefährlich, haben doch die Amerikaner und wieder speziell die eher dumpfbackige Klientel der Republikaner Angst davor, von der Atombombe im Bettchen erschlagen zu werden.

Amerika, der Pleitegeier der Welt, nicht er wird bedroht, nein, es ist Kerneuropa, denn der amerikanischen Wirtschaft ist ein finanztechnisch stabiles Europa natürlich ein Baum im Auge, kein Dorn, geht es doch ausschließlich um den Dollar, die eigene Währung, die ja abgelöst werden könnt vom Euro.

Aber wer wagt es schon, wer würde das formulieren, was ganz offensichtlich ist? Part 1, der berühmte Fehler war nur ein Antesten, Part 2 folgt, denn es hat hervorragend funktioniert. Und die Insider, die sich die Taschen füllen? Nun, da wird es einige geben, denn amerikanische Wirtschaft ist viel, nur nicht sauber, ganz im Gegenteil, sie ist schmutziger als jeder Waffendeal mit Diktatoren, dreckiger als Streubomben und ebenso menschenverachtend.

Und die Akteure? Nun, wer die Augen öffnet, der weiß, wem das dient, alleinig der Klientel der Republikaner, jenen, die ihre Schmutzfinger in jedem kriminellen Allerwertesten, auch in denen von Diktatoren und Terroristen der Welt stecken haben, solange sie ihnen bereitwillig dienen, und denen zu alleinigem Wohlstand verhelfen, die da Bush und anderen republikanischen Polterer und den ihnen verbundenen Kartellen hörig sind, und die jede Steuererhöhung ablehnen.

Und der Vorteil? Man muss als Republikaner nicht die Namen derer kennen, die man bekämpft, und auch nicht wissen, dass Berlin nicht um die nächste Straßenecke liegt, den Krieg, den erledigen ja Moodys samt Computern während der amerikanische dumme Bauernmichel in Unterhosen mit der Gattin schläft, natürlich ganz ohne Kondom.

Oder kurz und knapp – wer daheim so die Menschenwürde mit Füßen tritt, der hat sich aus dem internationalen Funkverkehr gefälligst rauszuhalten und sollte zuerst den Dreck aus dem eigenen Haus kehren.

 

©denise-a. langner-urso