Nationalmannschaft – Der Fußballgott strafe euch!

views
0

Vorbilder, wo findet man die heute eigentlich noch? In der Politik? Ähm, nö, eher nicht. Da treffen sich allenfalls Sesselkleber, die Recht so beugen, dass es generell zu Person und Situation passt.

Im Sport? Beim Fußball? Sorry, voll daneben, da liefern Eltern oft arrogante Bettnässer ab, die vom Leben gar keine Ahnung haben und die sich so benötigt fühlen, dass es ihnen am Allerwertesten vorbei zu gehen scheint, was man über sie denkt, haben sie doch spätestens Anfang 20 ausgesorgt, es sei denn, es seien Nieten.

Ja, es gab einmal Vorbilder in Politik und im Sport, lang, lang ist es her …

Und doch sage ich, weder hat man als Politiker sein Land zu blamieren, noch als Sportler. Wowereit blamiert uns mit seinem BER und Herrn Mehdorn, der Nationaltrainer sich, wenn er nicht jeden aus der Nationalelf kegelt, der sich so daneben benimmt, wie Großkreutz! Mit 26 in Hotels pinkeln, Gäste und Personal anstinken, sorry, es tut mir leid, so einer gehört nach Mallorca zum Eimersaufen mit ein paar anderen Abiturienten und nicht nach Brasilien.

Am besten und ehrlichsten wäre es ohnehin, diese WM zu boykottieren um in Richtung der Bevölkerung ein Zeichen zu setzen, dass es sich nicht gehört, in einem so armen Land mit so vielen sozialen Problemen überhaupt so ein Großereignis abzuhalten. Am besten wäre es, der Fußballgott würde verhindern, dass der Flieger abheben würde, verdient hat es diese Nationalelf nämlich nicht, wenn schon der Trainer sich nicht so weit im Griff hat, Regeln im Straßenverkehr einzuhalten. Auch der Nationaltrainer sollte endlich seinen Posten räumen.

Und was wird man als Zuschauer tun? Nicht anschalten, so viel ist sicher. Das gehört nicht auch noch mit Einschaltquoten honoriert. Aber, es besteht auch Hoffnung, dass der Sommer nicht besser wird, als die Letzten Tage, dann tut sich nämlich auch keine Sau das öffentliche Glotzen auf Fanmeilen an und die Anwohner müssen nicht befürchten, dass es mitten in der Nacht ballert, kracht, hupt und pöbelt.

Ja, ein Wusch noch an den Fußballgott: Lass sie möglichst schnell ausscheiden, diese absolut unmögliche Bananentruppe und bitte lass wenigstens Brasilien den Titel holen, damit das geschundene Volk etwas Freude hat. Und wenn es demonstriert, ich finde es richtig, ich freue mich dann über jedes Spiel, dass verspätet anfängt, jede Mannschaft, die es nicht ins Stadion schafft.

Und liebe Brasilianer, ich gönne euch 100 Tore in jedem Spiel, jedenfalls das soll eure Genugtuung sein. Macht unsere Nationalmannschaft so rund, dass sie nicht mehr weiß, ob das eigene Tor rechts oder links steht. Holt euch den Titel, niemand hat ihn mehr verdient als ihr, die ihr dafür leiden müsst, dass der Mist bei euch ausgetragen wird.

Die letzte Elf, zu der man stehen konnte, war die, von der blieb: Rummenigge, Rummenigge all night long.

Schickt jeden blamiert dahin zurück, woher er kam!

©denise-a. langner-urso