NATO – Nichts Als Totaler Opportunismus

Die Nato, sie hat sich längst unglaubwürdig gemacht, mit dem, was sie gegen Gaddafi zu unternehmen gedenkt.

In der Nato selbst nichts als Selbstdarsteller oberster Güte, und zwar solche, die ansonsten wenig zu sagen haben. Die kleinen Schreihälse, die sich wie Kindergartenkinder streiten.

Da wäre zuerst die beleidigte Türkei, die nie weiß, was sie will, wenn es um Mulime geht, die in die EU will und beständig gegen deren Mitglieder agiert.

Dann ein Zirkusclown namens Sarkozy, der gerne Napoleon wäre und dabei nicht bedenkt, daß dieser als gescheiterter Winzling unvergessen bleiben wird. Und dann ist da auch noch eine deutsche Kanzlerin, die generell anders tickt als andere, die völlig weltfremd und abgehoben zu sein scheint, die blind, hilflos agiert und meint, sie könne damit irgendetwas erwirken.

Eine Achse Paris – Berlin – Ankara also, die lächerlicher und gleichzeitig trauriger nicht sein könnte, weil alle Akteure auf dieser Geraden nur an sich denken, ihnen die Menschen selbst egal sind, billige Selbstdarsteller, drei Muster ohne „Werte“. Werte, wie Demokratie und Menschenrechte zu verteidigen. …

Während diese drei alles tun, um den notwendigen Einsatz der Nato zu stören, zu verhindern, ihn an sich zu reißen, holen die anderen Partner für sie die Kartoffeln aus dem Feuer. Sie zeigen die ganze Absurdität dessen, was geschieht, wenn einem daheim das Ruder entgleitet, weil man in der Presse zerfetzt wird, einem dort die Lösungen ausgehen, die Prozente wegschmelzen, weil man sich im Wahlkampf befindet. Sie müssen sich irgendwo profilieren und tun das auf Kosten derer, die sich am wenigsten wehren können, nämlich der Menschen in Libyen, die täglich sterben, weil man sich zuerst schleppend und jetzt mit wenig Nachdruck zusammenrauft, um ihnen zur Seite zu stehen.

Schierer Eigensinn und Eigennutz sowie Sturheit verhinderten zuerst schnelles Eingreifen und koordiniertes Handeln bis es für die Menschen die in Libyen für Freiheit von einem grausamen Despoten kämpfen, fast zu spät war, Menschen, die täglich die Welt um Hilfe anflehten.

Ein Einsatz muss gesteuert ablaufen, ein Ziel haben, aber nicht einmal darüber sind sich die Partner in der Nato einig. Wie weit darf er gehen, der Einsatz, was ist das Ziel, wie will man es erreichen, ohne Bodentruppen, mehr Fragen und keine Antworten an jedem neuen Tag.

Nie war der Begriff Streitkraft weniger wert als jetzt, denn die Streitkraft, sie findet eher verbal und in Konferenzen, an runden Tischen und weniger auf dem Schlachtfeld statt. Bedarf es dazu doch einer starken Führung, die auf ein Ziel hin zu arbeiten weiß.

Erdogan erweist sich erneut als Geisterfahrer, gehört doch der zu bekämpfende Diktator zu jenen, die geschäftlich interessant sind, auf der anderen Seite hat man gemeint sich als Vorbild einer Demokratisierung anbiedern zu können, ein Trugschluß, ist doch Erdogan selbst einer jener Machthaber, der auf bestem Weg ist, den Türkeibeitritt in die EU zu verspielen, schlägt er doch bei Besuchen stets die EU Mitglieder vor den Kopf, ändert sich zu wenig, und wenn eher zum SChlechteren, was Demokratie und Menschenrechte betrifft, Pressefreiheit und Rechte der Frau, hingegen erlebt die Türkei quasi eine schleichende Islamisierung. Zudem ist das was Erdogan als Demokratie bezeichnet, was er darunter versteht nicht mit dem in Einklang zu bringen, was Demokraten darunter verstehen, hat er doch in seiner Amtszeit eher zur Verschlechterung in vielen Bereichen wie der Vermischung von Religion und Staat und eben einer rückwärtsgewandten Islamisierung der Türkei beigetragen und puscht sie mit Hilfe seiner frömmelnden Gattin massiv.

Merkel, nun darüber muß nicht gesprochen werden, sie hat Deutschland völlig isoliert, hält es lieber mit der Chaostruppe der vereinten Nationen wie China, Rußland und der Türkei, die Natopartner vor den Kopf geschlagen, verweigert sie alles und jede Unterstützung, und sei es auch nur indirekte Teilnahme, ein deutscher Sonderweg, wie es ihn niemals zuvor gegeben hat, und eigentlich haben wir derzeit in der Nato nichts, aber auch gar nichts zu melden und es wäre besser, Merkel hielte endlich den Mund anstatt ihre Meinung täglich den Natopartnern um die Ohren zu hauen. Deutschland, das genau weiß, ein Ja bedeutet nicht die Teilnahme an einem Einsatz, sie enhält sich zur Freude von Diktatoren,Despoten und Undemokratien, ein verheerendes Bild!

Und die Kanzlerin Merkel lässt sich von genau dem Despoten loben, den die Partner bekämpfen. Absurd und unverständlich, ein desaströses Bild.

Da kommt es gerade rechtzeitig, dass Putin die Lage aufheizt, indem er von einem Kreuzzug spricht, und genau das ist es, was dieser Einsatz nicht braucht, so er denn von der arabischen Welt als richtig und hilfreich anerkannt werden soll. Und China, dieses Land ohne Moral und irgendeine Vorstallung von Menschenrechten tönt bereits von Waffenruhe, fordert.

Das Bild, das so entsteht, es ist ein Deasaster und zeugt davon, wie hilflos man ist, wenn man um Hilfe gebeten wird, wo es erforderlich ist, wo man einen Einsatz eben wegen der Menschenrechte führen muss, von denen es ohnehin zu wenige gibt, denke man nur an Ruanda und den dortigen Völkermord.

Die Nato, sie muss sich spätestens nach diesem Krieg neu formieren, einen neuen Sinn geben, über ihre Mitglieder neu nachdenken. Zögerer wie eine Frau Merkel, die in Wahlkämpfen lieber nichts entscheidet und sich raushält, Despoten wie Putin, Menschenrechtsverächter wie China, Selbstdarsteller wie Sarkozy, der irgendetwas braucht, um irgendeine Berechtigung als Staatschef nach vielen Skandalen zu haben, sie alle haben nichts verloren in einem Bündnis, das Menschenrechte und die Demokratie verteidigen soll.

Und die Vereinten Nationen? Sie täten gut daran Deutschland den Sitz im Sicherheitsrat zu enziehen, jedenfalls unter dieser Kanzlerin!

Ein halbherzigen Chaoskrieg, in dem niemand weiß, ob er seine Flugzeuge morgen noch und wenn ja auf welcher Basis welchen Staates landen dürfen, und ob ihm eine gute Aufklärung zur Verfügung stehen wird, ob ein Boykott aufrechterhalten werden kann, weil genügend Schiffe und Flieger zur Verfügung stehen, den haben die Menschen, die mit oft nur mit Messern bewaffnet gegen einen Irren und seine Armee kämpfen müssen nun wirklich nicht verdient!

©denise-a. langner-urso

 

Wie nützlich ist dieser Artikel?

Bitte bewerte diesen Artikel

Leider noch keine Bewertung vorhanden