Rofl und die Welt der Opfer

"Kultur-Deutschland" heute, zurück in die Vergangenheit, allenfalls ...

Wenn man sich so im politischen Betrieb umschaut, dann fallen einem lauter in der Kindheit vergreiste Opfer aber keine Freaks auf.

Seien es nun Merkel, Schröder oder Rösler, sie alle scheinen bereits jede Nacht im Sarg zu schlafen, allenfalls winken jene Skelette müde daraus hervor, wenn es um irgendwelche Entwicklungen technischer und kommunikativer Art geht, denn irgendwann in ihrer Sozialisation, und niemand weiß genau, in welchem Jahrhundert vor unserer Zeit diese Untoten den Anschluss an Zivilisation und Zukunft verpennt haben.

Alleine an der Stagnation ihrer Sprachentwicklung lässt sich das ablesen, geschweige denn man fragte sie, wann in ihrer Kindheit sie vergessen haben zu spielen, die grauen Zellen anders einzusetzen als zur Repetition, denn mehr kommt da einfach nicht an, quasi so, als litte man ab Parteibuchempfang unter Alzheimer und Debilität.

Das menschliche Gehirn ist zum Denken da und zwar zum Zukunftsdenken, darauf programmiert, zu erfinden, zu entwickeln, zu probieren, aus versuch und Irrtum zu lernen. Was aber machen unsere beauftragten daraus? Sie probieren stets und immer wieder jene Dinge aus, die Generationen vor ihnen testeten, und die sie als Irrtümer abtaten.

Ein menschlich merkwürdiges Verhalten ist das, und so hätte diese Spezies in der Evolution keine Chance gehabt. Politisch Verantwortliche sollten aber dazu in der Lage sein, wie Wissenschaftler aus Versuch und Irrtum zu lernen, Irrtümer nicht zu wiederholen. Sie sollten experimentierfreudig sein, wie es jene Jugend ist, die bei Jugend forscht antritt, und in deren Glanz sie sich so gerne sonnen. In die Zukunft denken, sich neue Fragen stellen, dann kann und muß man Politikern abfordern, und man sollte eigendlich.

Zumindest für jene Akteure, die auf internationaler Ebene sich äussern wollen, müsste die englische Sprache absolute Pflicht sein, damit es nicht zu Kauderwelch wie diesem kommt:

Die Parteien sollten sich schämen, für das, was sie abliefern. Auch im Sinne der Bildung. Allesamt sind die Mitglieder Intelligenz-Allergiker. Da erhält man Parteispenden und Gelder aus Wahlkämpfen und wo landet es? Schult man damit seine Politiker? Pustekuchen, die labern einen unverständlichen Schwachfug, der schlimmer nicht sein kann.

Aber an wem liegt das eigentlich? Direkt nach dem zweiten Weltkrieg, da gab es zweisprachigen Unterricht bereits für die Jüngsten. Nur hat sich dieses Schulsystem nicht durchgesetzt. Wer deutsch-amerikanische oder internationale Schulen beobachtet, wo Kinder aus mehr als 180 Nationen unterrichtet werden, mit Lehrern unterschiedlichster Nationen, wer dort sieht, wie selbstverständlich Elternengagement ist, wenn jährlich Klssen am Jahresende gemeinsam renoviert werden, wer sieht, wie Weihnachten, Hanukkah und das Zuckerfest gemeinsam gefeiert werden und wie selbstverständlich dort Mädchen aller Kulturen am Schwimm- und Sportunterricht teilnehmen, und wer dann das marode deutsche Flickwerk Schule anschaut, der fragt sich, warum man dieses geniale Schulsystem nicht einfach übernimmt, das Sprachkompetenz, interkulturelle Gemeinschaft und Teamfähigkeit so selbstverständlich vermittelt, wie jeden Schulabschluss bis zum Abitur.

Da verzweifelt man doch wirklich an der politischen Blindheit und Sachkompetenz.

Und es kommt ja noch besser, bei jenen Schulen schaut kein Arbeitgeber wirklich auf die Noten, da reicht der Blick auf den Schulstempel und der Arbeitsplatz ist gesichert. Will oder kann Politik nicht schauen, was sie folgenden Generationen antut?

Und jetzt zur Kommunikation. Man lol (t) und rofl (t) sich durch den Alltag, basht den Nachbarn und wundert sich als medienkompetenter Mensch über gleichaltrige Politiker, die geistig senil sind wie 80 Jährige, die, versuchen sie sich im Internet, hilfloser erscheinen als unsere Großeltern. Wann also wird dem Politiker, dem Menschen überhaupt in Deutschland das Hirn so zerschossen?

Und plötzlich trifft man Jahre später Homies wieder, oder hat nen Gruftie als Nachbarn, die in der Schule echte Quertreiber waren, die das Establishment verflucht haben, jene, die langhaarig und zugedröhnt waren, tagtäglich. Und was ist aus ihnen geworden? Die schnallen nichts mehr! Denen ist ihr Leben längst too much. Und die Wachsfresse an ihrer Backe ist auch von vorgestern. Einst krass cool, heute beide Tafelglotzer.

Allerhöchstens sind sie Opfer, und veranstalten ein Familienleben aus der Zopfzeit, Digga, dass man sich im falschen Film glaubt, verpassen ihrem Rasen mit der Nagelschere Kurzhaarfrisuren, dröhnen Bayernpop auf der Terasse, wissen nicht was pogen ist, ganz zu schweigen von nem Quickie auf dem Küchentisch, mampfen aus Asi-Schalen, wenn man Glück hat gibt’s gerade noch die Mafia-Torte, dass man das Grauen bekommt und labern den selben Müll wie ihre Alten. Da strippt nicht der Papst und da kreist nicht der Hammer und der Haar-Suizid ist so krass vorangeschritten, wie man es nie gedacht hätte.

Da hofft man, es möge die letzte Einladung gewesen sein, is froh, wenn man sich nach einem schnellen : “gtg“ verpissen kann von denen die sich derweil dazu berufen sehen, diese merkwürdig senilen Gestalten, sich wie unsere Großeltern auf die Mittagsruhe zu pochen und ihre 15 Jährigen um 20 Uhr zur Tagesschau ins Kinderbettchen zu verfrachten. Jo man, da fehlt nicht viel, man hält lieber die Klappe, denn sonst gibt’s Zoff mit dem Alten von nebenan. Und freut sich, dass man im selben Alter viel krasser idlen kann als diese „Normalos“. Die tun einem allenfalls leid, weil sie ihren PC unter Garantie nicht dazu benutzen zu benutzen wissen, bei der Dorfmatratze, die täglich die Münzmalle aufsucht, ab und an pornozugoogeln.

Und endlich am Chillen bekommt man den fetten Lachflash, wenn man sich an die Einladung und die Entwicklung dieser früher so fett krassen endlaser erinnert. Vollpfosten sind sie geworden, nichts weiter. Die fallen am Samstagnachmittag in Fressnarlose, statt irgendwo abzuchillen. Sind froh, wenn sie ihrer Matratze ne überdachte Zündkerze mit Zwergen-Adapter überlassen können, die spätestens eine Woche später nen Auto-Tatoo hat. Aber wenigstens darf Mutti sich die Freiheit nehmen den Tittenknast im Cellulite-Zentrum abzulegen, derweil sie die Kids beaufsichtigt und sich ärgern, dass sie selbst nicht mehr zur Gazellen-Fraktion gehört, entscheidet dann aber, dass sie mal wieder beim Schnittenhopsen verbeischauen sollte.

Da ist der Sarg doch halbzu statt offen, bereits mit 35, und je mehr die modern, umso krasser die Rückevolution. Und so entwickeln sich Politiker auch, sind Friedhofsgemüse und Floskelfreaks, stumpfen ab und träumen von der heilen Welt der 60er, verstehen die neuen Sprachen nicht, neue Medien, haben jedweden Anschluss an die Realitäten verloren, an das normale Leben, an die Jugend sowieso.

Und die Diskussionskultur ist allenfalls ätzend!

Nicht nur, dass solche Spacken und b00n Kinder erziehen dürfen, nein, sie machen auch die geltende Schul- und Bildungspolitik, voll krass ey. Honks und Noops bevölkern den Bundestag statt normaler Menschen, boah Alter, die gehören recycled aber nicht wiedergewählt.

Sie konnten dem Text stellenweise nicht folgen und hatten Verständnisschwierigkeiten? Sorry, dann gehören Sie bereits zum Friedhofsgemüse! Als Elternteil haben sie versagt, als werdende Eltern benötigen sie Schulung, als Politiker sollten Sie zurücktreten, als Lehrer sind Sie fehl am Platz und haben den falschen Beruf gewählt, sollten in Rente gehen oder den Job wechseln, und als Normalo den Text ausdrucken und dringend ihren Arzt oder Apotheker aufsuchen, da werden Sie vielleicht geholfen! …

©denise-a. langner-urso