Schulanfänger: Wir pflanzen einen Lesebaum

Bald beginnt das neue Schuljahr und viele Kinder werden gespannt darauf sein, wie sich der Schulalltag gestaltet. Wie sieht mein Klassenzimmer aus, wer ist meine Lehrerin, gerade Schulanfänger wollen sehr viel wissen. Sie freuen sich auf die Schultüte und auf den ersten Schultag ihres jungen Lebens. Und auch für Eltern, Großeltern und Lehrer ist das ein ganz besonderer Tag. Dass Autofahrer Rücksicht nehmen müssen, auf die, die eben noch nicht so Verkehrserfahren sind, das verspricht sich ganz von selbst, denn Autos sind meist größer als so kleine Würmchen und wissen noch nicht, dass der Autofahrer sie leicht übersehen kann.

Doch darum soll es hier nicht gehen, es geht um das, was in der Schule auf unsere Jüngsten zukommt. Da muss das Rechnen,Schreiben und Lesen erlernt werden, da gibt es kleine Klassenfeiern und Ausflüge, und manche Kinder müssen gar noch eine Fremdsprache richtig erlernen, weil sie auf internationale Schulen gehen oder aus einem anderen Land zu uns gezogen sind. Sehr viel Neues auf einmal.

Aber schauen wir einmal nur auf das Lesen. Bücher sind wahre Schätze und regen die Fantasie, regen zum Nachdenken an und schulen die Vorstellungskraft. Lesen ist heute, in unserer modernen Welt ebenso wichtig wie das Atmen. Selbst die Welt der Mathematik besteht aus Buchstaben. Und wir alle wissen, je jünger ein Mensch ist, umso wissbegieriger ist er auch. Ich zum Beispiel kann mich nicht daran erinnern, wie und wann ich das Lesen gelernt habe. Ich weiß nur bereits in der Vorschule konnte ich es. Kinder erlernen oft das Lesen dadurch, das sie sehr viel malen. Ein Kreis, ist ein O, und das wird es wohl gewesen sein, kleine Liedchen mit Zeichnungen verknüpft. Das F als Falle, Falle, Falle, Falle. Viele solcher Kinderbildchen habe ich noch.

Aber, es gibt auch kleine Ideen, sie umwerfend schön sind. Malen Sie doch einen kahlen Baum mit Ästen auf ein Blatt Papier. Sobald das Kind einen Kreis zeichnet, schmücken sie das Gebilde mit einem Blatt, in das Sie ein O malen, und so entsteht aus den einzelnen Buchstaben zuerst einmal ganz früh und nebenbei ein Lesebaum. Selbst in Kindergärten und Schulen kann man mit diesem Mittel arbeiten, denn natürlich kann man eine ganze Vorschulgruppe oder Schulklasse sich so einen Baum zeichnen lassen, auch aus ganzen Wörtern oder Zahlen.

Am Ende des Schuljahres hängt dann ein blühender Lesebaum als Wandtatto an der Wand. Man muss nur ein paar Ideen haben, dann erhält man den Kindern auch die Freude am Lernen. Man kann das auch mit verschieden gefärbten Blättern tun, und so Frühling, Sommer, Herbst und Winter darstellen, dann haben die Kinder am Ende einen kleinen Wald, oder, man arbeitet mit ausgeschnittenen, austauschbaren Blättern, die man sich bastelt und kann so ein Baum im Wechsel der Jahreszeiten erarbeiten.

Lehrer können sich mit der Kunstlehrerin absprechen, und den Kunstunterricht für die Herstellung der Blätter aus Pappe sorgen. Mit einer Pinnnadel können die Blätter an die Äste des Baumes gehängt werden. Lernen kann fachübergreifend geschehen, ganz unbemerkt.

Wenn Sie also eine neue Idee suchen, hier ist sie. Pflanzen sie ein Lesebäumchen oder einen kleinen Lesewald.

©denise-a. langner-urso

Wie nützlich ist dieser Artikel?

Bitte bewerte diesen Artikel

Leider noch keine Bewertung vorhanden