Versicherungen: Gut informiert sein und sparen

Der Verbraucher hat heute sehr gute Rechte, wenn es um den Versicherungsschutz geht und die Möglichkeit, seinen Anbieter relativ häufig zu wechseln. Hinzu kommt, dass Anbieter auch immer besser aufklären, denn schließlich ist der informierte Kunde sonst auch ganz schnell wieder ein Ex-Kunde, speziell in Zeiten des Internets.

Immer öfter wird statt mit den Füßen mit dem Mausklick abgestimmt, wenn es darum geht, den günstigsten Anbieter für ein Produkt zu finden, nachhaltig wirtschaften soll er auch, und natürlich legen die Menschen derweil auch gesteigerten Wert darauf, dass ihr Geld nicht zweckentfremdet, sprich zur Nahrungsmittelspekulation verwendet wird, wie es Versicherungen in der Vergangenheit gerne taten.

Wer aufmerksam die Berichterstattung der letzten Tage verfolgt hat, der hat auch erfahren, dass die Allianz, wenn es um Kapitalanlagen geht, eher nicht nach der Menschlichkeit, sondern nach dem eigenen Gewinn fragt. Gute Information ist also wichtig. Das Schlagwort lautet auch hier, Transparenz.

Die Fußangeln stecken sehr häufig im Detail, und teuer bedeutet so gut wie nie, besser. Das beweisen Großversicherer sehr oft.

Die Deutschen zahlen teilweise mehrere hundert Euro im Jahr, die anderweitig fehlen, oft auch wegen ihrer Bequemlichkeit. Das muss aber nicht sein, denn dadurch schränkt man sich ja auch in eigenen Freiheiten ein. Das, was die Versicherer zu viel kassieren, oft bei schlechterer Leistung, das fehlt anschließend dem Versicherten für einen Kinobesuch, bei seiner Urlaubsreise.

Speziell Menschen, die zum ersten Mal eine Versicherung anmelden sind oftmals das Ziel der Versicherer, denn hier trifft Unerfahrenheit auf Wissen. Oft empfehlen auch die Eltern den Versicherer, oder Freunde, alleine schon, weil Prämien dafür winken. Auch Prämien kosten Geld, vielleicht steckt ja das, was anschließend zu viel bezahlt wird dort, oder die Vorstände erhalten fette Bonuszahlungen …

Wer zum Beispiel als junger Mensch den ersten eigenen Wagen kauft und anmelden will, der ist ein ganz besonderes Ziel der Versicherer, oft muss die Anmeldung fix gehen, und wenn die notwendige Fahrerfahrung fehlt, der Versicherte zudem sehr jung ist, dann wird es richtig teuer.

Aber das kann man zumindest etwas abfedern, durch Vergleiche der Anbieter, die sich auf dem Markt tummeln. Oft sind es Onlineversicherungen, die günstig sind, denn hier spart man am Beratungspersonal und erledigt alles Anfallende im Internet. Das spart der Versicherung Kosten, dem Versicherten auch. Zuzüglich sollte man aber bei jeder Versicherung auch die Leistung im Schadensfalle vor Abschluss genau unter die Lupe nehmen um im Falle eines Schadens nicht plötzlich unliebsame Klauseln zu entdecken.

 

Der Beginn der Autoversicherung: anmelden

 

Wie vorab beschrieben ist nichts so wichtig, gerade wenn es ums Auto geht, wie sich rechtzeitig zu informieren, über Preis und Leistung. Solche Informationen kosten nichts, man kann sich diverse Angebote zusenden lassen und ganz bequem daheim vergleichen. Nur die Zeit, die paar Minuten, die so eine Anfrage kostet, die muss man sich schon nehmen, und online geht das ganz schnell. Dann erlebt man auch keine bösen Überraschungen. Zur Führerscheinvorbereitung gehört das eigentlich dazu, denn anschließend will man schließlich fahren statt teuer zu zahlen, kassieren doch die großen Mineralölgesellschaften bereits genug.

 

©denise-a. langner-urso

Wie nützlich ist dieser Artikel?

Bitte bewerte diesen Artikel

Leider noch keine Bewertung vorhanden