Wahlnacht in Großbritannien, und die Börse spielt verrückt

Und zu kaum einer anderen Zeit kann man besser erkennen, was gewisse Akteure im Hintergrund von aus ihrer Sicht „falschen“ Wahlen, die mit Verlusten für sie selber einhergehen könnten,halten, nämlich nichts. Kaum droht nämlich statt einer neoliberalen Frau May ein anderer Kurs, gar einer, der sozialer agieren könnte, der eventuell Politik machen würde, die Menschen statt Unternehmen und Banken dient, stürzt die Börse.

Und dann sind da, zum Glück für jene, die an gewissen politischen Vorgehen Interessierten, die die Gesellschaft nicht interessiert, die Menschen nicht interessieren, sondern nur Kunden und das eigene Konto, und auch noch jene skrupellosen, nur auf sich selber bedachten Politiker, zum Pech für normale Menschen, die Macht einfach nicht hergeben wollen, ohne die wäre nämlich nicht möglich, was jetzt in Großbritannien folgt. Sorry, für diese Formulierung, die anders hätte formuliert werden können, einfacher.

Man könnte daraus etwas lernen, wenn man denn wollte, und das würde denen am unteren Ende der Fresskette dienen, nämlich, wer die Börsen und damit die Wirtschaft kontrolliert, statt ihr möglichst freie Hand zu lassen, der spaltet nicht die Menschen, der hilft ihnen, und welchen Zusammenhang es dabei zu Cum-Ex-Geschäften gibt und zum Schaden, der daraus dem Finanzminister Deutschlands und allen Steuerzahlern entstanden ist, hat, darüber darf jeder gerne selber nachdenken.

Das wäre in etwa so, als würde nach einem massiven Einbruch bei uns der Union Frau Merkel plötzlich bei gutem Stimmanteil der AfD mit dieser koalieren. Denn es geht ums Programm, und es geht alleine darum, was die Inhalte der jeweiligen Wirtschaft und ihren Lobbyisten an Vorteilen bringen. Und schaut man sich an, mit wen Frau May da regieren will, was für eine Partei das ist, dann stockt mir der Atem.

Das ist Verleugnung von Vernunft pur, Menschenverachtung in Potenz. Man schaue sich nur deren Einstellung zu ethnischen Minderheiten, Homosexuellen und dem Abtreibungsrecht an. Die DUP steht weit rechts der britischen Konservativen. Damit steht dann May zu einem Kurs, der dem, was die heutige Jugend freier Gesellschaft versteht, diametral entgegen, und deren Stimmen hat May nun gewiss nicht abgesahnt, im Gegenteil.

Man fragt sich schon, welchen tiefen Einfluss gewisse Lobbyisten eigentlich auf politische Entscheidungen derweil haben, gerade im Hinblick auf die kommende Bundestagswahl, denn schaut man sich bei uns an, wer hier von wem Spenden erhält, und wie viel Kapital hinter den Spendern steckt, so sträuben sich einem die Nackenhaare. Und sage jetzt keiner damit hätten die Verluste im Rahmen der Cum-Ex Geschäfte und deren Nichtregulierung durch den derzeitigen Finanzminister Schäuble nichts zu tun. Eine Gewerkschaft von Krankenschwestern ist nun eben einmal kein Unternehmen, könnte im Leben nicht für ihre Mitarbeiter so kämpfen, wie es Banken können.

Und das reicht doch wohl für ausreichende Begründung, warum die einen so viel mehr verdienen als die anderen, und es reicht auch ein Vergleich mit Verkäuferinnen um sich anzuschauen, warum ein kleiner Tante Emma Laden von Großkonzernen unter Verlust von Bequemlichkeit vor Ort geschluckt und aufgegeben werden kann, derweil man die Großkette retten würde, käme sie in finanzielle Schwierigkeiten, und es ist auch Erklärung dafür, warum es sich Ketten leisten können, hier bei uns keine Steuern, oder kaum, zu zahlen, derweil ihre Mütter sich fröhlich in Steuerparadiese vom Schlage eben Großbritanniens verziehen und dort Champagner-Feste feiern können.

Und von dem, worauf es unter May und Menschen wie Trump hinausläuft, der ja die am besten zahlenden Lobbyisten gleich selber mitregieren lässt, will ich gar nicht erst reden, und ich will auch nicht darüber sprechen, welch miese Werbespots diese derweil in den Staaten im Fernsehen mit Unsummen finanzieren, nur um all jene zu diskreditieren, die sozialere Programme auf der Agenda haben.

Und was bei einer May so im Programm steht, sogar die Enteignung kranker Älterer, das schlägt ja wohl dem Fass den Boden aus. Nur, natürlich wissen auch jene, die zulassen, dass may erneut regieren wird, dass Großbritannien eben außerhalb der EU nur als noch radikaleres Steuerparadies wird überleben können, und sie selber übrigens auch.

Und was sagt all das über den Charakter aus, über den wahren Charakter einer Frau May, unseres Finanzministers und einen Herrn Trump? Was sagt uns das Vorgehen ihres Ministers über Frau Merkel?

Das schreibe ich hier lieber nicht, dazu denke ich mir lieber, was offen gesagt einen massiven Shitstorm und Empörung auslösen würde, weil ja unsere Kanzlerin von so vielen nach eher sozial eingestellter SPD-Kanzlerin ausschauen lässt. Nur, wer einmal ins nichtssagende Programm dieser Partei geschaut hat, wer die letzten Dekaden dieser Partei verfolgt hat, der weiß, mehr als eine abgespeckte FDP Variante ist die auch längst nicht mehr.

Und trotz eventueller Empörung wünsche ich den jetzt vielleicht Aufgebrachten ein schönes Wochenende und frage mich selber, wo eigentlich die Union bei uns steht, wenn ich sehe, wie sehr da in so einigen Bundesländern derweil Richtung AfD geschielt und mit ihr agiert wird …

©denise-a. langner-urso

Wie nützlich ist dieser Artikel?

Bitte bewerte diesen Artikel