CSU – Oder wie man die EU zerstört

Völlig unverständlich, dass die CDU noch immer an der Union festhält, denn was derzeit aus der CSU kommt, das ist dermaßen irre, gaga und unter jeder Gürtelline, kopf- und hirnlos, dass es für stinknormale Durchschnittsmenschen, die weder nach radikal rechts driften noch linkswahnsinnig Wagenknechten, weil beide Optionen gleichermaßen überall nur nicht nicht auf dem Boden von Tatsachen stehen, dauernd dazu bewegen, mit dem Kopf auf die Tastatur zu knallen oder ihn gegen irgendeine Wand zu stoßen. Es ist zum Haare raufen, zum Verzweifeln.

Der CSU sind Staaten wie Italien und Griechenland irgendwie immer ein Dorn im Auge gewesen, und anscheinend wäre man in dieser Partei froh, wenn man beide irgendwie aus der EU werfen könnte, besser noch, man würde am liebsten die EU verlassen, nur zu sagen,dass man dies gern hätte, dazu fehlt dann offensichtlich doch der Arsch in der Hose, weshalb man lieber von Schengenaufkündigung schwafelt. Und wer die Verhältnisse in beiden Staaten halbwegs vernünftig einschätzen kann, der weiß genau, wie sensibel beide und wie sehr vermehrt man damit rechts in speziell Griechenland befeuert. Ja, die CSU mutiert regelrecht zum Brandstifter, derweil man Griechenland mit den Geflüchteten ohnehin viel zu sehr alleine lässt, derweil man die Troika nicht oft genug nach da schicken konnte, um das Geld eigener Anleger zu sichern.Und was die CSU derzeit vielleicht angerichtet hat an Schaden ist kaum auszudenken, und wenn Griechenland oder Italien sagen, macht euern Dreck alleine, mich würde es nicht wundern.

Tut mir traurig, aber wenn irgendjemand noch immer nicht sehen will, wie sehr die EU derweil zerstört ist, dem ist wahrlich nicht zu helfen. Das Papier auf dem man einst Verträge unterzeichnete, war definitiv nichts wert, jeder macht ohnehin nur was ihm dient, nimmt mit was er kann, aber, das kennen wir ja aus Deutschland, denn hier verhalten sich die Bundesländer ja ebenso.

Und wenn ich mir anschaue, wie das Parlament zur Farce gemacht wird, dann kann man es eigentlich auch abschaffen, denn da werden Gesetze gemeinsam erarbeitet, da werden hunderte von Stunden in Ausschüssen gemeinsam und ja überwiegend freundschaftlich verbracht und dann hat der Bundesrat die Frechheit, weil dauernd irgendwo gewählt wird, die Arbeit per Njet zu kassieren. Erbärmlich ist das, denn wozu braucht es diese Ausschüsse, das Parlament dann überhaupt? Ich weiß, ich wiederhole mich, aber es macht mich fassungslos und wütend, und ich kann mir gut vorstellen, anderen Bürgern geht es ebenso. Politik hat schon immer aus Kompromissen bestanden, und die werden erarbeitet und dann straft einen für diese Arbeit die eigene Partei hinterrücks ab. Und in diesem Fall sind alle inzwischen gleich widerwärtig. Sorry, aber das ist zum Kotzen.

Und als Bürger, der halbwegs den Verstand behalten will, kann ich nur dazu raten, dass nach der kommenden Bundestagswahl die CDU nach langer Zeit die CSU auf Oppositionsstühle samt Sabberlätzchen verweist und eventuell durch die gerappelte FDP ersetzt. Und wen die dann noch einlädt ist mir völlig Wurscht, Hauptsache, daraus wird keine Schmeißfliegen-Koalition, wie derzeit sondern eine, die auch den Wähler statt eigener Sessel im Kopf hat und die sich nicht ständig benimmt wie Elefanten im Porzellanladen und sich prügelt wie die Kesselflicker.

Ich hab die Nase gestrichen voll und kann mich gerade noch dazu durchringen mich irgendwie zur Wahl zu schleifen, wenn auch widerwillig ohne Ende, weil nie eine Bundestagswahl zu meiner Wahlberechtigtenzeit wichtiger war. Und ja, die CSU gehört definitiv nicht in die nächste Bundesregierung. Kündigt die Union endlich einmal auf, die CSU passt allenfalls hervorragend zur AfD nur nicht zu einer Demokratie, einem Sozialstaat, zu gar nichts mehr, was irgendwie mit Staat zu tun hat.

Mir reichts!

©denise-a. langner-urso

 

Share