EU, Geldwäsche und Korruption – Ermittlungen nur, wenn es passt

Wir leben in einer merkwürdigen Zeit. Die Schweiz ermittelt plötzlich gegen Janukowitsch wegen Geldwäsche, und man reibt sich die Augen. Komisch, plötzlich fällt einem das ein …

Vor seinem Sturz aber, warum kam da niemand auf die Idee? Ähnlich auffällig auch, wenn es um Griechenland geht. Wenn es gerade passt, dann erzählt man uns, Griechenland wachse und sei über den Berg, und urplötzlich schwenkt man in die andere Richtung und erzählt dem staunenden Publikum, Griechenland käme niemals ohne weiteren Schuldenerlass und Hilfen aus der Krise.

Ja, liebe Leute, wo liegt denn nun die Wahrheit? Wäre ja nett, wenn man die einmal erfährt.

Und noch etwas fällt auf, Kontensperrungen erfolgen generell erst dann, wenn das Kapital geflüchtet ist, dass, das jenen Großeigentümern gehört, die der EU vielleicht irgendwann noch dienen können. Wie durchsichtig!

Derweil ermittelt man nie wegen Menschenrechtsverletzungen, die in all diesen EU Staaten oder denen, die man gerne bei sich aufnehmen würde, geschehen. Die Menschen und ihre Not, sie bleiben außen vor und die Medien machen mit und bieten eine äußerst einseitige Berichterstattung, berichten eher nebenbei, nur nicht an die große Glocke hängen. So wahrt man den Schein von Demokratie und Menschenrechten politisch korrekt.

Und es funktioniert die Verlogenheit, man muss nur einmal schauen, wo heute noch über den Zustand in griechischen Gefängnissen berichtet wird, den Menschenrechtsorganisationen beklagen. Na, wo steht dazu irgendetwas auf der ersten Seite eines großen Blattes? Eben, nirgendwo, denn es passt nicht in das schöne Bild, das Politik und Kapital von der EU zeichnen wollen.

Todesfalle Krankenhaus-Gefängnis, der Artikel hätte eigentlich aufschrecken müssen. Und wo bleibt die Diskussion? Sind griechische Häftlinge, egal was sie verbrochen haben, keine Menschen? Solche Zustände leistet sich die EU? Und hat man diese Bilder der EU den Ukrainern auch gezeigt? Ganz sicher nicht, denn das schreckt ab. Hat man ihnen gesagt, schaut her, euer Land steht ebenso am Abgrund wie Griechenland, demnächst könnt ihr damit rechnen, dass die gelobte EU solche Zustände auch bei euch toleriert? Hat man gesagt, und gegen die dafür Verantwortlichen ermittelt dann niemand mehr, denn solche Zustände schweigt man in der EU lieber tot, denn es kann nicht sein, was nicht sein darf? Hat man gesagt, solange eure Politiker brave Mitspieler der EU sind, solange spielt ihr Bürger keine Rolle? Hat man vorab gesagt, Kapital gegen Menschenrechtsverletzungen, das ist der Deal?! Egal, ob ihr wegen Arbeitslosigkeit auf der Straße sitzt, egal, ob ihr im Winter friert, weil ihr euch Energie nicht leisten könnt, egal, ob ihr euch Behandlungen bei Ärzten und in Krankenhäusern noch leisten könnt, Hauptsache eure Politik ist willig, wurde das gesagt? Wurde gesagt, schaut vorab auf Greichenland und Spanien, auf die Jugendarbeitslosigkeit? Hat man das den Menschen auf dem Maidan klar und deutlich erzählt? War deshalb unsere Piratin dort? Nein, das alles hat man verschwiegen. Gibt ja das Internet, wer sich nicht bildet, selbst Schuld, mitgefangen, mitgehangen.Ja und bevor man nicht zu Hunderttausenden auf den Straßen steht, werden auch Timoschenko und Klitschko so mit euch Schlitten fahren, wie griechische Politiker und die Troika es mit den Bürgern Griechenlands täglich tun, denn die passen gerade ins Bild der EU …

Und bis ihr merkt, was da passiert, in eurer EU-Phorie, kaufen ausländische Investoren eure Filetgrundstücke und zerschlagen das, was derzeit an Wirtschaft noch da ist und teilen es auf, sagt meine Glaskugel.

Ja und wird denn auch gegen reiche Griechen, die von Berlin bis London irgendwo in der EU investieren und Geld aus dem Staat brachten, wegen Geldwäsche oder anderen Delikten ermittelt? In der Schweiz vielleicht? Nö, Totenstille. Man greift sich immer nur einen für Schauprozesse, der gerade ins Bild passt. Und das gibt niemandem zu denken? Das wird nicht hinterfragt? Janukowitsch, er handelte also komplett alleine und auf eigene Rechnung? Da war niemand, der ihm half? Keine Bank beteiligt aus der Schweiz? Ja, wer verschleiert und ermöglicht denn all das erst?

Himmel ist das ein verlogener Verein! Der einzelne oft arme Mensch zählt nichts, und die, die solche Systeme aus Geldwäsche und Kapitalverschiebung ermöglichen, die geht man nur an, wenn es plötzlich passt, wenn man andere gefunden hat, die williger sind, die sich besser nutzen und benutzen lassen. Und im Falle der Ukraine ist jetzt mal wieder Timoschenko gefragt. Und in Griechenland? Da schaut man weg, die Sache ist geritzt, der Steuerzahler haftet und Häftlinge, die interessieren niemanden, die werden da schon zu Recht hocken, wo man sie hingesteckt hat. Wer sagt uns eigentlich, dass in griechischen Knästen nicht auch Menschen einfach nur deshalb sitzen, weil sie gegen die EU demonstriert haben, eben, weil sie Systemgegner sind? Fragt sich das irgendjemand? …

Ja, wir Europäer, wir lieben sie eben, die grenzenlose Freiheit, die wem noch mal dient? Immer herein, lasset die Staaten blinder abhängiger Bürger zu uns kommen ins gelobte System! …

 

©denise-a. langner-urso

 

 

Share