Trump, Merkel, May – ein unseliges Trio

 

Aus einen mutmaßlichen Chemiewaffenangriff folgt ein Bombardement, dessen Zerstörung angeblich etwas bewirkt hat. Und die Reaktion ist fragwürdig, weil sich der Sicherheitsrat nicht auf eine gemeinsame Linie einigen konnte, aber was soll es, den Sicherheitsrat und seine tatsächliche Meinung, wer ist das schon, der hat mutmaßlich ohnehin nichts dagegen, den ignorieren wir mal eben, und was zu all dem mutmaßlich das Völkerrecht zu sagen hat, das überlassen wir einer mutmaßlichen Zukunft und deren eventuellen Geschichtsschreibern. So und nicht anders ist zu beschreiben, was gerade um Syrien passiert.

Frau Merkel und Frau von der Leyen haben endlich ihren Krieg, Frau May ebenso, letztere problembelastet mit dem Brexit, die andere steht vor Bundestagswahlen, der Dritte kann mit seinem Eingreifen hervorragend von eigenen internen Problemen ablenken, davon, dass er von Politik Null Ahnung hat und dass zuzüglich Ermittlungen gegen ihn laufen.

Und allen scheint es nur darauf anzukommen, einfach mal zeigen zu können, wir packen das, wir schaffen das, wir bringen vielleicht jenen Frieden, den Syrien so dringend bräuchte, und wer wird schon vom Wähler abgestraft, während er sich im Krieg befindet.

Mag ja bei Trump funktionieren, in diesem riesigen Amerika, dessen Medien mehr auf Klicks und Zuschauer angewiesen sind, und in dem eh kaum jemand sich tatsächlich damit auseinander zu setzen scheint, was Fake und Wahrheit ist, mag ja vielleicht noch in Großbritannien angehen, wo die Wähler scheinbar auch eher Fakenews als Wahrheiten zu glauben scheinen, ob das allerdings in Deutschland funktioniert, das wage ich zu bezweifeln.

Hier stehen viele Menschen den Massenmedien wesentlich kritischer gegenüber als in den anderen beiden Staaten. Hier können Medien ihnen eben nicht einen einigen Schuldigen präsentieren ohne dafür Belege zu liefern, hier will mutmaßlich irgendwann mit Fakten belegt werden, was nicht falsch ist, denn hier stranden jene, die vor den Bomben flüchten, und sie landen hier nicht mutmaßlich, sondern tatsächlich. Und

hier fallen jene Kosten an, von denen eine tief gespaltene Gesellschaft sagt, diese müssten nicht sein, man könne dieses Geld auch anderweitig und für die hauseigene Bevölkerung ausgeben. Hinzu kommt ein US Präsident, der ständig von 2% Ausgaben spricht, wenn es um Natobeiträge geht, und der nicht sieht, dass Beiträge die Geflüchteten zugute kommen, eben auch anteilige Kriegskostenhilfe sind. So in etwas sehen das hier nämlich mutmaßlich die, die Frau Merkel gerne als Wähler kassieren würde, und die, wenn Flüchtlingszahlen steigen, sich dann vermutlich doch eher wieder der AfD zuwenden würden.

Besser geht es nicht, und die Schnittmenge lautet dann wohl, Europa, und zwar May und Merkel nehmen freudestrahlend in Übereinkunft mit 27 anderen EU Staaten die weiterhin flüchtenden Menschen aus Syrien auf, denn ein Ende dieses Krieges, in dem niemand mehr weiß, wer da am Boden gegen wen kämpft, und welche aller beteiligten Gruppen die harmloseren Terroristengruppen oder auch Widerstandskämpfer bilden, ist nicht in Sicht.

So und nicht anders muss man ja wohl verstehen, was Merkel, May und Trump da ständig gemeinsam besprechen. Einig scheinen sich alle nur darin, wird schon irgendwie gutgehen, und wir warten halt mal ab, was sich daraus entwickelt, vielleicht wird es ja auch besser, und wenn nicht, dann überlegen wir demnächst am Telefon neu.

Ich mutmaße jetzt einfach einmal, dass wenn Trump, May und Merkel bis zur Bundestagswahl so agieren wie derzeit, Frau Merkel mutmaßlich nicht Kanzlerin bleiben wird, es sei denn, Herr Schäuble schafft es Merkels Wählerschaft irgendwie durch ein mutmaßliches Null-Steuersystem und Rentenerhöhungen in mutmaßlich doppelter Höhe nach der Bundestagswahl einzulullen …

Und bis dahin gilt, Putin, Assad und vielleicht noch der kleine dicke Diktator aus Nordkorea müssen mutmaßlich gereizt werden, bis es noch gewaltiger kracht als ohnehin, dann braucht man sich mutmaßlich höchstens am Rande mit Realitäten wie Scheren, die auseinandergehen, Bildung, steigenden Mieten und Infrastruktur nicht allzu intensiv zu befassen.

Mutmaßlichkeiten sind der neueste Politikhit. Mutmaßlich wird die Kalkulation des Dreigestirns jedoch eher nicht aufgehen, dass die Wähler der Frau Merkel bei einem Weiter wie bisher, wir schaffen das, unterstützt.

Mutmaßlich wird kein Wähler mehr Mays radikalen Inselneoliberalismus befürworten, jene 80er Jahre des letzten Jahrhunderts amerikanische Cowboymanier so freier Märkte hinnehmen wollen, die allenfalls Typen wie Trump dienen und niemandem sonst, mit allen bekannten Nebenwirkungen, inklusive eigener teurer weiter privatisierten Krankenversicherungskosten.

Mutmaßlich sind Wähler hier in Deutschland nämlich so blöd dann hoffentlich doch nicht. Und daran sollte vielleicht die FDP auch denken, bevor sie meint, Wähler hätten nicht vergessen, weshalb man sie einst aus dem Parlament wählte.

Mutmaßlich sich anbahnenden radikalen Neoliberalismus unter Führung durch eine Trump geführte USA, werden hier die Wähler mutmaßlich nicht wählen, hoffentlich.

Und was das für die Wahl in Frankreich mutmaßlich bedeuted, was derzeit Trump unter Zustimmung von May und Merkel  anrichtet, daran will ich lieber derzeit gar nicht erst denken …

©denise-a. langner-urso

Share