Trump und Nordkorea – Ein Warnschuß ist ok, oder?

Nehme dem Kind endlich einer die Bomben weg.

Obwohl, die hat das Kleinkind Trump ja, sofern man Berichten auf Twitter glaubt, schon freiwillig den Militärs überlassen, wenn es stimmen sollte, dass dieser Mann wirklich der Meinung sein sollte, die Politik sollte den Militärs, zumindest, wenn es um den Kampf gegen den Terror geht, mehr raus halten. Was wohl bedeuten soll Diplomatie kann man vergessen. Belästigt mich nicht, ab Freitag um eins macht jeder seins, und ich spiele da Golf. Genialer Plan.

Afghanistan wird zum Testgebiet für irgendwelche amerikanischen Großbomben und in Syrien da geht man halbherzig vor und lässt dem Diktator seine Flugzeuge. Weil nirgendwo wird mehr verdient als im Krieg, und überhaupt, potentielle Wirtschaftspartner wie China oder Russland verärgert man nicht komplett, da könnte ja der nächste Trumptower entstehen.

Und irgendwelche Institutionen braucht auch kein Mensch, die wurden von Russland längst durch Dauervetos obsolet gemacht, weshalb man sie ignoriert und stattdessen kurz vor Bombenabwürfen die, die man glaubt, man müsse sie vielleicht doch informieren, anruft. Europa, weil vielleicht neue Fluchtursachen entstehen, die anderen Partner, damit man doch kurz abspricht, ob tatsächlich weggeschaut wird, und um sich abzusprechen, wie die Reaktion danach auszuschauen hat, denn es soll ja der Schein von Gegnern, die sich gegenüberstehen, gewahrt werden. Glaubhaft ist daran unter Trump gar nichts, dazu ist der Mann samt Familie und deren Verbindungen wirtschaftlich viel zu umtriebig und zwar weltweit.

Und jetzt also Nordkorea, wo ein fetter kleiner Diktator die größten Mercedes Limousinen bei einer Parade auffahren lässt. Alles wunderbar live gestreamt, damit jeder sehen kann, wie gut es jenem Land geht, in dem nur Auserwählte in bestimmten Regionen leben dürfen, derweil der Rest der Bevölkerung hungert.

Mercedes, das war natürlich auf Twitter umgehend Gespräch, denn angeblich gibt es ja massive Sanktionen gegen den Diktator, aber wen scheren schon Sanktionen, wenn ein deutscher Autobauer dadurch seine Profite und Deutschland selber sein Wachstum mehren kann. Da treibt man es halt mit den schlimmsten Diktatoren der Welt, und damit, dass der fette kleine Mann das, was eigentlich da nicht sein sollte, der Welt live auf Computerbildschirme überträgt, damit rechnet in Internetzeiten ja niemand …

Man schiebt sich derweil allabendlich unter die Bettdecke, und hofft, dass Trumps entfesselte Militärs nicht die schönen Autos weg bomben, denn mehr sollen seine hilflosen Präventivschläge ja wohl nicht bewirken, außer den üblichen Verdächtigen der Kriegswaffenproduktionen mehr Umsatz zu bringen und anzudeuten, Kriege sollen nicht enden, das geht ja gar nicht, schon gar nicht, wenn man gar keinen Plan hat und überhaupt nicht, wenn man sich für acht Jahre im Amt halten und von innenpolitischen Problemen und diversen Klagen ablenken muss.

Und während man wieder aus dem Bett steigt, fragt man sich, ob denn nun tatsächlich bereits gebombt wurde, und ob die Bundeskanzlerin das wieder für selbstverständlich und nachvollziehbar hält. Und dann weiß man als vernunftbegabter Mensch auch, dass man sich eine Stellungnahme aller Parteien zu Kriegen im Wahlprogramm wünscht, und dass zumindest für Menschen mit Herz die kommende Bundestagswahl auch zu einer Wahl zwischen weiter wie jetzt mit Verständnis einer Kanzlerin, die gerne schon mit Bush gehandelt hätte, oder gegen sie bedeutet und gegen die unsägliche Verlogenheit, am Leid anderer verdienen zu wollen.

Ich jedenfalls will sanktionierte Diktatoren vom Schlage Kim oder Assad und demnächst vielleicht weiterhin Erdogan nicht mit modernsten deutschen Automobilen Paraden abhalten sehen, derweil sich hier bei uns Menschen, die selbst oft keine Arbeit haben oder Rente beziehen, sich unentgeltlich um die Auswirkungen von Trumps oder anderen Bomben kümmern sollen. So nicht, liebe Politiker und Parteien! Ich will nicht, dass Aktionäre an Lieferungen unserer Toprodukte nach Nordkorea oder an andere Diktatoren Unsummen verdienen, derweil hier jeder Minirentner eine Steuererklärung abzugeben hat und sich Familien anhören müssen, ihr Auto habe in von „Grünen“ mitregierten Innenstädten nichts zu suchen, die wenn es um Wirtschaft und Staatsfinanzen geht, auch scheinheiliger nicht agieren können. Beteiligt an Regierungen machen die auch jeden Mist jeweiliger Regierungspartner mit. Die haben halt im Zweifelsfall eben andere Lobbyisten im Paket, notfalls die Radfahrer, in vielerlei Hinsicht, wenn ihr versteht …

Solange Mercedes in Nordkoreas Städten von Regimetreuen gefahren werden darf, hat jeder, der hier sich um die Auswirkungen von Konflikten, die nicht beendet werden, weil davon profitiert werden darf, hier zumindest das Recht den verlogenen Wahnsinn zu hinterfragen. Und ich frage, warum Sanktionen so gehandhabt werden, wie unter der Regierung Merkel.

Und wenn der Herr Finanzminister meint, hier sei zu wenig Geld vorhanden, dann möge er es denen nehmen, die sich an Sanktionen nicht halten müssen. Ups, ich habe mal wieder vergessen, dass es Wirtschaftszweige wie die Rüstung und den Autobau gibt, für die generell mit zweierlei Maß gemessen wird, die Sanktionen gelten wahrscheinlich eher für Lebensmittel, damit die Bevölkerung vor Hunger und Verzweiflung irgendwann ihren Diktator selber stürzt, sofern sie nicht weggesperrt wurde, oder bereits zu entkräftet ist, versteht sich …

Wenn dem Kleinkind Trump schon keiner die Bomben abnehmen kann, dann erwarte ich zumindest aus Europa Liebesentzug und Abstand statt Unterstützung. Mein Gott, dann ist Europa eben mal ein paar Jahre neutraler, so einen unterstützt man doch nicht noch. Und wenn man es alleine spielen lässt, dann wirds ihm hoffentlich langweilig.

Wisst ihr was, die Spielchen sind mir inzwischen zu blöd. Die mit der Türkei, die mit Syrien, und das neue mit Nordkorea toppen so ziemlich alles. Ganz ehrlich, ich weiß derzeit echt nicht, wem ich meine Stimme geben muss, damit am Ende keine schwurbelnde und sich ständig windende Raute, der eh keiner glaubt, wie ernst sie was meint, rauskommt. Und Parteien, die kein Rückgrat haben, notfalls Koalitionen auch mal vorzeitig zu beenden, die jeden Mist, vielleicht demnächst für 8 Jahre mit Trump und zuzüglich mit Erdogan, weil ja angeblich beide gebraucht werden, abnicken, die habe ich komplett satt.

Mal schauen, ob Frau von der Leyen, Herr Altmeier oder jemand anderes demnächst quer durch die Talkshows des Landes verkünden wird, Trump habe ja gar keine Entscheidung gefällt, die habe ja schließlich jetzt das Militär, da mische sich der Präsident eben nicht ein …

Ach ja, und ich bin gespannt, was unsere Regierenden sagen, wenn China mal Warnschüsse Richtung Japan feuert, die sind sich bei unbewohnten Inseln ja auch nicht grün, oder England wegen Gibraltar Richtung Spanien. Oder sind Warnschüsse nur für die USA erlaubt? Glaubt wirklich jemand, China und Russland schauen dem Treiben eines gewissen Herrn Trump dauerhaft tatenlos zu?

Ach übrigens, Deutschland folgt ja bekanntlich in vielem, was in den USA passiert, mit Zeitverzögerung. Ich bin mal gespannt, wann hier der erste Vorstandschef eines Bauunternehmens Kanzlerkandidat der Union wird. Auswahl von Vorstandschefs gibts ja mehr als genug.

©denise-a. langner-urso

Share