Energiewende und Co – das europäische Trägheitsgesetz

Die Energiewende ist also nicht zu schaffen? Da fällt man vor Lachen doch glatt vom Hocker! Die Energiewende ist zu schaffen, so wie viel zu schaffen wäre, würden die Europäer und besonders die Deutschen sich nicht selbst unüberwindbare Hürden, Mauern, erschaffen. Diese Mauern heißen Beamtentum, drei Durchschläge und geht nicht. Es kann nicht sein, was nicht sein darf, Deutschland als treibende Kraft verhindert durch Übertragung gewisser Standards auf Brüssel viel, wird dadurch zum Blockierer, der Klotz am Bein.

Nehmen wir nur einmal das deutsche Handwerk. Sagen sie einem Handwerker, ihr Wasserhahn tropft, so verkauft er ihnen einen neuen, nicht etwa die paar Cent Dichtung. Und vorab wird ausgiebig diskutiert, was Arbeitsstunden multipliziert. Reparieren dürfen sie unter keinen Umständen alleine, das kostet die mickrige (in anderen Teilen der Welt lebenslange) Garantie.

Zudem muss es stets das teuerste, möglichst aus eigener Herstellung sein. Bis sie das Tropfen behoben haben, können sie gleich das halbe Bad renovieren, soviel Zeit vergeht zwischen dem ersten Tropfen, dem Auftrag und der Reparatur. In anderen Staaten, Regionen der Welt macht man einfach, fährt in den nächsten Baumarkt, repariert selbst, übergibt dem Handwerker das Ersatzteil, der sie hier in den Allerwertesten treten würde, für diese Bevormundung.

Deutschland konnte das auch einmal anders, irgendwann in einem anderen Jahrtausend.

Aber das Problem startet viel früher, bereits in der Schule, Ausbildung, dem Studium. Wir lernen, vor jedem Denkvorgang stehen drei Durchschläge, um sich das Denken überhaupt zu genehmigen, und das zieht sich durch das deutsche Leben, diese deutsche Bürokratie, schon jetzt durch die gesamte noch verbeamtetere träge EU.

Derweil Berlin einen Flughafen plant, nageln andere Staaten ganze Inseln ins Meer und sind mit der Bauabnahme befasst, fliegen vom neuen Flughafen zu uns in den Urlaub, während in irgend einer trägen staubigen Amtsstube der deutschen Behörde die Planungen für das deutsche Projekt noch vor sich hinschimmeln.

Bevor ein deutscher Student eigene Ideen entwickelt, benötigt er den Segen seines Professors, wenn dieser aus Altersgründen noch denkfähig und nicht völlig senil ist. Derweil entwickelt der einst chinesische Austauschstudent bereits die dritte Generation billigster Solartechnik, macht etwas aus seinem Wissen.

Aber stimmt, bei uns heben umgehend irgendwelche Fanatiker, aus Angst vor Neuem oder irgendwelcher eventueller Ausbeutereien die Finger, was von anderswo kommt, kann, weil nicht per deutscher Bürokratie genehmigt, einfach nicht gut sein, gefährdet deutsche Qualität und Arbeitsplätze.

Gefährdet werden diese allenfalls durch deutsche Trägheit, die Schnelligkeit verbietet, Denkern das Denken, das erst genehmigt werden muss. Kein Wunder, dass dadurch ganze Regionen ins Hintertreffen geraten. Wer Wachstum will, der muss schneller sein dürfen als andere, nicht gebremst durch Behörden, die man mit Greisen bestückt, die das selbstständige Denken nie erlernen durften, nie etwas zu hinterfragen wagten.

Hinzu kommt dann die grüne Lamentiererei von Ausbeutung ganzer Völker, die niemand will, ohne die es aber in der Realität nun einfach nicht mehr geht, wie die Chinesen beweisen. Allerdings, warum sollten sie Cooperationen eingehen mit Staaten, die Entwicklungsprozesse durch Bürokratie behindern?

In Amerika bauen sich Hinz und Kunz Autos, Motorräder und Solaranlagen, Windräder, energiesparende Häuser, in Deutschland verbietet ihnen das der miesgrämige grüne Neidhammel von nebenan, oder aus seiner verstaubten Weltsicht heraus, der Paragraphenreiter, schreit nach Verbot und Strafe, bekommt einen Herzinfarkt, wenn nicht nach 5 Minuten die Staatskontrolle anrückt, Erfindungsgeist und Selbsthilfe, Eigeninitiative, verbietet.

Es kann nicht sein, dass man nebenan denkt, tätig wird, den Mittagsschlaf von eins bis drei stört, nach 20 Uhr arbeitet, Freitags nach eins, am Wochenende gar.

Wer mit der Zeit handeln, ihr gar vorangehen will, für den ist deutsche Bürokratie der Tod, und der breitet sich immer schneller in der gesamten EU aus, von der deutschen Spinne im Netzmittelpunkt ausgehend.

Wer nicht begreift, woran das europäische System leidet, der kann einem nur leid tun, der wird abgehängt, vom Markt, vom Wachstum. Die Chinesen haben das bereits erkannt und setzen keinen Hirnkalk an. Sie müssen nicht einmal mehr Betriebsspionage tätigen, im Netz findet sich das Wissen, Austauschstudenten bringen es heim, entwickeln ungestört und in Höchstgeschwindigkeit, befreit von deutscher Bürokratie daraus Besseres, Billigeres. Nur, man wäre nicht typisch grün-deutsch, würde man mit solchen Top-Billigwaren Herstellern Verträge machen, weil, dahinter steht natürlich ein ausbeuterisches, menschenverachtendes System, das tut man nicht.

Wie also findet man einen Ausweg, schafft die Energiewende? So nicht, die Parteien wissen das, die Unternehmen auch. Sie haben ihren behördlich lahmarschigen Beamtenapparat, der alles dafür tut, Eigenproduktion durch Zeit zu verteuern, durch sinnentleerte Prüfungen, denn Zeit ist Geld. Kostet den Auftraggeber Geld.

Und während die Chinesen und Amerikaner bereits das nutzen, worüber wir gerade nachdenken, machen unsere Beamten und Angestellten Kaffeepause, Arbeitnehmer gerade einen Brückentag, weil der Donnerstag ein Feiertag ist, und der Montag vielleicht auch wieder.

Regierungen, die nicht dazu in der Lage sind, Zeit sinnvoll nutzbar zu machen, Vorgänge zu entbürokratisieren, dieses System auch noch feiern und auf höhere Ebene eines ganzen Kontinents anwenden, haben nichts verstanden, sie haben die Zukunft bereits verpennt, das ist so, und daran wird sich auch in Europa nichts ändern, solange die Deutschen auf ihrem Beamtenstaat bestehen, mit seinen x Durchschlägen und Prüfungen, ihrer Wertvorstellungen von Qualität pochen, und Qualität ist eben nun einmal das, was der deutsche Beamte daraus macht, teuer, veraltet und anderweitig bereits im Einsatz, wenn hier die erste Testphase beginnt.

Und da wundert es jemanden, wenn die Amerikaner sich sorgen, und die Wirtschaftlichkeit dieses Kontinents? Denn Entwicklungen, Produktivität, Wachstum und Wohlstand, Zukunftsfähigkeit und Zeit, Wirtschaftswachstum, in allem ist Europa im Hintertreffen, und all das hängt natürlich auch zusammen damit, wie man Krisen bewerkstelligt, in den Griff bekommt, das notwendige Kapital dafür generiert. Und von all dem versteht die deutsche Trägheit überhaupt nichts und hat mit diesem Nichtverstehensvirus auch noch Europa angesteckt.

Und so wird man in den nächsten Jahren, die Krise, die immer mehr aus Deutschland heraus hausgemacht ist, wegen eines unerträglich langsamen Schneckentempos auch nicht in den Griff bekommen, denn Europa hat eins noch immer nicht begriffen, es gibt immer mehrere Wege, aber das verbietet ein Beamtenapparat, der auf drei Durchschläge einfach nicht zu verzichten bereit ist, und der so seitens Deutschland den ganzen europäischen Motor lahmgelegt hat.

Und wer in Europa alleine deutsche Gründlichkeit, Pünktlichkeit und deutsche Rechtsmaßstäbe verankert wissen will, dem ist nicht mehr zu helfen, denn das hatte sich schon im letzten Jahrhundert erledigt, diese Erbsenzählerei. Und da wäre es für Europa sinnvoller, auf Deutschland, den Bremsklotz aller Neuerungen zu verzichten. Was Wachstum betrifft, wäre Europa ohne Deutschland wesentlich weiter, und es gibt nur wenige, die das erkennen, denn Deutschland lähmt die Erneuerung, die Schnelligkeit, die Entwicklung.

Die Märkte haben das längst erkannt, Großunternehmen auch, und wer hier einmal tätig war, der hat schnell die Nase voll, von lähmender deutscher Bürokratie und selbstherrlichem Beamtentum, das Unternehmen und Entwicklern erst im Rentenalter Entwicklung das zu Kapital werden lässt, wenn überhaupt, was anderswo Studenten in Garagen verdienen.

Und in dem Tempo schafft man natürlich die Energiewende nie, und die Krise bewältigt man so auch nicht kurzfristig und kostensparend, worüber sich Markt und Banken natürlich freuen, und irgendwann auch die, die von der europäischen Unfähigkeit unweigerlich profitieren werden, die Chinesen nämlich, die nur abwarten müssen, bis Europa sich völlig zerstreitet, vielleicht spaltet, Hilfe benötigt, die Türen auf die hiesigen Märkte auflagenlos öffnet, weil europäische Unternehmen dem finanziellen Druck nicht mehr standhalten können oder wollen.

Erst, wenn es Deutschland und Europa gelingt, sich von selbstgefälligen, gebräunten, fetten, Quartalsurlaub -verwöhnten auf die Pension wartenden, hochsubventionierten Politikern und Beamten zu verabschieden, und diese durch leicht und ständig erneuerbare zum Hochleistungssport und Denken fähige modernste Netzwerker zu ersetzen, dann geschieht das wie ein Erdrutsch, was grün-deutsches Denken so gerne verhindern würde, dann geht es im Eiltempo ohne Umwege und Wartezeiten endlich voran und ansonsten warten wir eben auf die schnellen Chinesen und lassen uns fressen, springen derweil in jeden sich uns bietenden Abgrund.

Erst, wenn wir es schaffen, uns selbst Beine machen zu dürfen, wenn alle verhindernden Gesetzesbibliotheken entsorgt werden, die Zeit und Energie kosten, Innovation verhindern, erst wenn hier endlich gilt, alles ist machbar, alles möglich, einfach loslegen, machen lassen, keine Mauern mehr, wenn gilt, Denken und Handeln ohne Hürden, ohne Neid, wenn sinnentleerte Mehrfachprüfungen, samt Kostenexplosion und Handwerksbindung entsorgt sind, dann klappt das auch mit der Energiewende und mit Europa …

©denise-a. langner-urso

Wie nützlich ist dieser Artikel?

Bitte bewerte diesen Artikel