Trügerische Sicherheit in der Vorweihnachtszeit

 

Es ist Weihnachten, juchu, die Hochsaison für Schnäppchenjäger und Geschenkemacher, aber auch die Hochsaison für Langeweile und Einsamkeit, genauso wie für Taschendiebe und Internetbetrüger. Wir haben in den vergangenen Monaten schon öfters darüber berichtet das sich in der aktuellen Zeit eine Menge Geld verdienen lässt, wenn man auf der falschen Seite des Gesetzes steht, aber es geht natürlich auch auf legalem Weg, wir wollen euch heute vor einigen Irrtümern und Irrglauben bewahren, die aktuell sicherlich schnell vorkommen wollen.

Beginnen wollen wir mit Online Casinos. Online Casinos bieten ihre Dienste derzeit ziemlich heftig an. Überall muss man mit Werbung rechnen und viele Seiten sind bereits für Mobiltelefone optimiert und von funktionierenden Apps kaum noch zu unterscheiden. Im Prinzip ist das nichts schlimmes, doch viele verlassen sich darauf das eine App aus ihrem App-Store ja keine illegalen Inhalte enthalten kann. Beim spielen in einem Online Casino, vor allem gegen echtes Geld, sollte man sich immer vorher informieren ob die gewünschte Seite auch eine europäische Lizenz vorweisen kann.

Ein weiterer Irrglaube ist das es Aktien Handels Apps geben würde. Zwar machen viele Finanzdienstleister derzeit Werbung in den verschiedensten Apps und Spielen, aber es handelt sich bei den Ganzen CFD und Forex Handels Apps bei weitem nicht um eine kontrollierte und regulierte Börsenapp. Der CFD Handel läuft außerhalb der regulierten Börse ab. Ihr wettet sozusagen auf steigende oder fallende Kurse. So einfach wird das auch beworben, allerdings ist es ohne ausführliche Kenntnis der Materie und der Handelsmechaniken dahinter, eher ein Glücksspiel. Natürlich kann man hier mit ein bisschen Erfahrung und Wissen wirklich große Gewinne erzielen, aber dazu braucht es eben Hintergrundwissen. Wer einmal damit beginnen will der sollte vielleicht lieber erst einmal mit einem cfd demokonto beginnen und sich langsam herantasten. Am besten man lässt sich von einem Profi beraten und gute Strategien erklären.

Ein weiterer Irrglaube sind viele Shoppingapps. Unter den verschiedensten Namen und teilweise wirklich seltsamen Werbemethoden finden wir Händler aus Fernost, die uns Waren zu absoluten Schnäppchenpreisen feil bieten wollen. Wir sollen die App allerdings nicht aus einem der offiziellen Stores herunterladen, sondern direkt von deren Seite. Oftmals wird man hier enttäuscht und das Geld ist auch gleich weg, da man nur bei wenigen wirklich seriösen Anbietern, wie Gearbest oder Aliexpress einen anständigen Service hat, der auch im Fall von Fragen wirklich hilft und verlorene Ware ersetzt.

Auch Datingapps sind in vielen Fällen einfach nur unseriös. Hier muss man ganz genau lesen, bevor man sich auf etwas einlässt. Oftmals sitzen hinter den teilweise wirklich interessanten Profilen nämlich nur irgendwelche professionellen Chatter. Meist sind das Menschen die mit den Gefühlen und Sehnsüchten anderer, gegen Geld spielen. Da muss die 20 jährige Blondine aus Niederbayern nicht unbedingt aus Niederbayern kommen, naja auch nicht 20 Jahre alt oder blond sein, ok zugegeben nicht einmal eine Frau muss es wirklich sein. Diese professionellen „Unterhalter“ sind angestellte der Unternehmen und sollen ihren Kunden ein gutes Gefühl geben und dafür sorgen das diese zusätzliche Dienstleistungen kaufen, wie zum Beispiel Kommunikationspakete, Premiumabos und dergleichen. Dahinter stecken aber in vielen Fällen nicht die Menschen die wir dahinter erwarten würden. In der TV Werbung muss sowas mittlerweile tatsächlich angezeigt werden, schon im Werbespot (einfach mal genau im Abendprogramm hinschauen)

Es verbergen sich mittlerweile eine Menge Dinge hinter verschiedensten Apps mit denen wir vielleicht nicht gerechnet hätten, aber man kann sie alle einfach identifizieren, wenn man genau hinschaut uns dafür Sorge trägt das man auch wirklich alle Informationen gelesen hat und nicht einfach nur die AGB´s weg klickt.

©einreicher

Share