Merkels sogenannter Wahlkampf und der Rechtsdrall der Union

 

Was ist die Union eigentlich für eine Partei, wofür steht sie, mit wem paktiert die Hauptregierungskraft dieses Landes, die Frage gehört endlich gestellt, und die Antwort lag nie deutlicher auf dem Tisch als derzeit.

Ohne die Kanzlerin, die aussitzt, was ihr gefährlich werden könnte, wäre die Union schnell entlarvt, denn in so einigen neuen Bundesländern schmusen die eigenen Vertreter liebend gerne mit der AFD, und wer sich dort das Justizwesen und die derzeit agierenden Richter näher anschaut, den überkommt das kalte Grauen. Und nein, ich verlinke dazu nicht, meine Leser sind intelligent genug, um zu wissen, was gemeint ist.

Den Wahlkampf hat Ethiad eröffnet, niemand sonst

Und wer das nicht erkennt, der ist selber schuld, auch wer nicht sieht, wie mies man versucht, sich an der macht zu halten, mit Totschweigen und verschieben, aussitzen ala Merkel.

Den Wahlkampf darf kein Wässerchen trüben, daher wohl auch der miese Deal um Air Berlin, bloß nichts im Wahlkampf dem Zufall überlassen, alles unangenehme bitte fernhalten, es reicht ja, wenn solche Absonderlichkeiten dem Wähler nach Koalitionsverhandlungen präsentiert werden, und das Flüchtlingsthema, und alles, was damit im Zusammenhang steht, das sparen wir auch lieber völlig aus, daran soll die SPD sich aufreiben, um so mehr sie auf Recht verweist, auf die EU und Verträge, desto mehr marginalisiert sie sich, so das Kalkül und das scheint aufzugehen. Flüchtlinge geht gar nicht, schweigen wir tot, wird sich nicht zu geäußert. Frau Merkel tritt allenfalls dann auf den Plan, wenn sie sich davon Zustimmung verspricht, und wenn es dem hochgetunten Wählerauto ans Leder geht, denn alleine das zählt, dass einem eventuell etwas abhanden kommt, was man sich mühsam erarbeitet hat.

Urlaubszeit, da hat ohnehin den Bürger nichts zu stören, selbst wenn Europa genau zwischen diversen Partnern liegt, die bösartiger gar nicht mehr aufeinander losgehen können, als mit Waffengewalt, also weg mit Themen wie Nordkorea, wo gleich sämtliche Großmächte zuzüglich der Nato involviert wären, sitzen wir aus, nur sich nicht dazu äußern, nicht, dass der Bundesbürger aus Angst sein Handtuch nicht mehr auf irgendwelchen Liegestühlen platziert und noch ein weiterer EU Staat Touristen verliert, und somit den klitzekleinen Sommeraufschwung verpasst. Alles ist gut, die wollen alle um uns herum nur spielen.

Hauptsache die Wirtschaft leidet nicht?

Und dass nebenbei Wahlkampf ist, und die Wahl eventuell ja doch noch nicht entschieden sein könnte, Schwamm drüber, Hauptsache, der schlafende Wähler wird nirgendwo beunruhigt. Und natürlich liefern wir vorsorglich noch schnell ein paar Waffen, die werden immer gebraucht, die Kriegswirtschaft blüht vom Feinsten, aber Ruhe, man muss ja nicht unbedingt sagen, wohin die so geliefert werden, während im Hintergrund eventuell Diplomaten handeln, denen eh keiner zuhören will, einer wie Trump ohnehin nicht, aber der ist ja der beste Partner, den darf man nicht vergraulen, weshalb hinter den Kulissen unsere Stoltenbergs sich bemühen, irgendeinen Grund zu finden, ihm im Zweifelsfall irgendwie zur Seite stehen zu können, denn daran verdient man im Zweifelsfall noch mehr, als an Griechenland in der Finanzkrise, Krieg ist immer gut für die Wirtschaft, und was der Mann so sagt und postet und teilt, die Einstellung haben so einige in der Union auch. An der Wahrheit führt kein Weg vorbei, und derweil man hier den Wählern versichert, mit der AFD im Leben nicht, bleibt man brav an der Seite eines Baunazis, dem kein Radikalismus zu scharf ist, dem Bürger- und Menschenrechte samt eigener Verfassung vollends am Arsch vorbei gehen.

Ganz ehrlich? Wer nicht offen Trump entgegentritt, bei dem, was dieser Herr sich herausnimmt und abliefert, wer da vielleicht noch irgendwelche neuen Handelsverträge macht, ihn empfängt, umgarnt, der stimmt schweigend zu, und wer Menschen im Amt duldet, die mit NPDlern redet,der geht am Ende auch eine Koalition mit der AFD ein, wenn es irgendwann mit der FDP oder einer anderen Partei knirschen würde in einer eventuellen Koalition. Wo Merkel steht, wissen wir spätestens seit dem Irak.

Als Wähler bin ich derzeit ratlos

Und sollte die FDP mit ihr regieren, dann Himmel hilf, denn die Partei hat sich nicht wirklich geändert, der Neoliberalismus ist nur besser versteckt und weniger sichtbar, und was da so aus der angeblich die Freiheit vor sich her tragenden Partei derzeit so kommt, das hat eher mit Überwachung und Beschneidung von Recht zu tun, das ist nicht liberal, das ist das Gegenteil dessen, was man vor einem Jahr noch hat erwarten dürfen, da ist auch viel Wahlkampf am rechten Rand dabei, und so ist das übrigens auch bei allen anderen Parteien, da nehme ich niemanden aus. Als Wähler weiß ich tatsächlich derzeit wirklich nicht, wen ich wählen kann, auf dass meine Bürgerrechte, unsere Freiheit und unsere Menschenrechte im Allgemeinen nicht weiter beschnitten und verzerrt werden, als ohnehin, und wo man tatsächlich auf Lobbyisten verzichten würde. Eins weiß ich aber genau, wen ich nämlich nicht als „Führungspartei“ sehen will, die Union aus CDU und CSU nämlich, da steht man mir tatsächlich zu nah an AFD und noch schlimmer für die ganze Welt: Trump.

Ich sage jetzt dazu nur noch

Ich erwarte, dass hier jemand ums Eck kommt, der endlich sagt: So nicht Herr Trump, man kann Kriege auch verbal starten, der Angreifer sind sie, vergessen sie im Ernstfall die Nato, zumindest jedwede Hilfe aus Deutschland und über hier sitzende Basen ohnehin. Wer dies tut, der bekommt meine Stimme, nur so viel Arsch hat wohl keiner in der Hose. Ich erwarte auch, dass man die verbalen und geposteten Angriffe dieses Herrn auf die Medien kritisiert, scheiß auf die Freundschaft, und was dessen Gedankengut angeht, sorry, geht gar nicht, da kühlt man von sich aus runter, da macht man keine Verträge, da sanktioniert man, da macht man nicht den Fehler, den man in der Türkei gemacht hat, denn viel Unterschied ist da nämlich auch nicht. Viel Spaß also noch Im Wahlkampf, und nehmt eure Plakate runter, die sind teilweise im Straßenverkehr echte Hindernisse und eine Zumutung von ihren Aussagen her ohnehin, denn der Wahlkampf wird sowieso in Koalitionsverhandlungen entschieden, nirgendwo sonst.

Viele Grüße an den rechten Rand!

Und viele Grüße an Spahn und Co: ich könnte Wahlplakate auch in englisch lesen, ich hatte nämlich noch eine vernünftige Schulbildung, und was mir fehlt, das entnehme ich überwiegend englischsprachiger Literatur und Medien, wenn es um Politik, Wissenschaft und Bildung geht. Aber natürlich gilt auch: je mieser die Bildung, je dümmer der Wähler. Ich habe genau verstanden, worauf Herr Spahn abzielt …

©denise-a. langner-urso

Wie nützlich ist dieser Artikel?

Bitte bewerte diesen Artikel