Putin – Huch, was für einen Staat baut der denn?

 

Gestern hielt Putin seine Ansprache und da blieb einem als Zuhörer die Spucke weg und der Mund offen und anschließend blieb in unseren großen Medien als Zusammenfassung nur: Putin droht wie so oft.

Das war es aber nicht, was mich verwunderte, mich beschäftigt seit gestern viel mehr die Frage, wie ähnlich dieses Land derweil wohl Deutschland ist und welche Innenpolitik in Russland seit Jahren gefahren wird, denn Putin sprach im Prinzip 1:1 alle Probleme an, die auch hier innenpolitisch gerade bewegen.

Dass Kreditvergaben und Eigentumserwerb möglich sind, darüber hört man eher selten, wie es mit der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum bestellt ist, auch eher nie und auch nicht, wie es um Arbeitnehmer und Rentner steht.

Putin sprach also darüber, wie Familien stärker gefördert werden können, wie man mit einer alternden Gesellschaft umgeht, wie man Familien beim Eigentumserwerb unter die Arme greifen kann und auch darüber, wie man es schafft, dass Menschen wieder mehr Kinder bekommen können, wenn Familie und Beruf besser vereinbart werden können, es ging um irgendwie geartetes Geld für Kinder, um Mieten und Zinsen, wie man Banken zügelt und Zinsen beim Eigentumserwerb und in Zusammenhang mit Krediten diese deckelt. Wie bekommt man Ärzte aufs Land, alleine das fand ich beachtlich, wie viel mehr bezahlt man ihnen.

Putin sprach auch über Verkehrsanbindung im ländlichen Raum, über Schulbau, Ausstattung, Bildung.

Und da saß man also als deutscher Zuhörer und verstand die Welt nicht mehr, weil Putin diese Ansprache ebenso an den Bundestag bei uns hätte richten können. Man bekam den Mund nicht mehr zu, weil man den Eindruck hatte, es sei so gut wie einfach nur das deutsche Parlament entmachtet worden und ein sozialdemokratischer Kanzler mit mehr Macht erteilt Anweisungen, wie mit dem Budget verfahren werden muss.

Und es ging auch um Recht und Justiz und darum, wer irgendwo zu lange ohne anwaltliche Unterstützung im Gefängnis sitzt, um Prozesse, die zu lange verschoben werden, was aus Putins Sicht so nicht zu sein habe. Es ging um Umweltschutz und Müll.

Anders gesagt, man verstand nicht mehr, wie Russland sich derweil entwickelt hat, wohin und wünschte sich als Zuschauer ununterbrochen, dass anschließend in unseren großen Medien doch spätestens nach dieser Ansprache ein Systemvergleich samt Zahlen erfolgen würde. Wie hoch ist das Budget, wie hoch sind die Durchschnittslöhne und Steuern, was bedeutet das in Euro statt in Rubel, über welchen Haushalt, welche Einnahmen wird geredet. Doch da kam nichts weiter außer dem: Putin will irgendwelche Raketen nach x,y,z ausrichten.

Mir reicht das nicht, ich will jetzt wirklich einmal wissen, wie sich Russland innenpolitisch unter Putin verändert hat, und ich möchte auch wissen, wer, wann und wo wogegen protestiert, und ob die versprochenen Ausgaben dazu diesen können, dass sich nach innen die Lage beruhigt, die ja offensichtlich brenzlig zu sein scheint.

Der eine oder andere Journalist twitterte ja mit, umso bedauerlicher ist es, dass wir hier zwar immer jede Menge über die Lage in den USA informiert werden und uns ein Bild machen können, dass wir aber viel zu wenig zu den russischen Zahlen und dazu erfahren, welches irgendwie marktwirtschaftlich-sozialpolitische System unter Putin in unserer direkten Nachbarschaft derweil gefahren wird. Selbst über China ist derweil ja mehr bekannt als über Russland, sind die Informationsmöglichkeiten besser, wird mehr berichtet über Innenpolitik, Wachstum und Zahlen.

Ich jedenfalls war nach der Rede und während dieser komplett von der Rolle, denn dass es da viel zu viel gibt, was sich verändert hat, welches soziale Gefüge dort besteht, dass dort derweil Eigentum wohl zur Alterssicherung ein Thema ist, das hat mich wirklich aus den Latschen kippen lassen, und dass es ja unter Putin Familienpolitik gibt, die massiv vorangetrieben werden soll, dass alle Probleme die hier im Bundestag besprochen werden, dort auch auf der Agenda stehen, dass quasi da wie hier über gleiche Probleme geredet wird, das ließ mich mit offenem Mund zurück.

Nur Medienberichte im Anschluß, wen Putin wie üblich bedroht, reichen mir nach dieser Rede wirklich nicht mehr. Ich will wissen, wie weit Putin derweil das Land entwickelt und verändert hat und in welche Richtung, weil da irgendwie ja doch eine Art Staat nach deutschem Vorbild unter der Decke zu stecken scheint, was niemand erwarten würde, mich aber nicht zu sehr verwundert, weil ja enge Beziehungen zu Schröder bestehen.

Also was bitte ist da los in Russland, wie west-ähnlich ist es geworden? Irgendetwas hat sich verändert, das war offensichtlich.

Ich will jetzt endlich Berichte zur Innen- und Sozialpolitik über diesen Nachbarn im Osten lesen. Was gestern in den Medien landete, reicht mir seit heute und einigem Nachdenken über diese Rede definitiv nicht, und das, obwohl ich definitiv kein Fan von ihm bin. Nur, wie gesagt, die Rede hätte auch hier auf irgendeinem Parteitag der Sozialdemokraten als Bewerbungsrede gehalten werden können, oder ich habe eine andere Rede übersetzt bekommen, als andere Zuschauer. Ich bin verwirrt …

©denise-a. langner-urso

Wie nützlich ist dieser Artikel?

Bitte bewerte diesen Artikel