AXA Vollkasko – Maßstäbe/neu definiert: Autodiebstahl? Zahlen wir nicht

Berlin. Die Zeit, seinen Versicherer zu wechseln ist vorbei, bedauerlich, denn vielleicht haben ja so einige Menschen zum Stichtag zur AXA-Versicherung gewechselt, die mit dem Slogan wirbt: Maßstäbe/neu definiert. Das kann man wohl sagen, dass diese Versicherung Maßstäbe neu definiert, denn im Zweifelsfall bleiben die Kunden der Vollkasko auf ihren Schäden sitzen, zumindest, wenn es um Diebstahl geht, und das ist wirklich ein neuer Maßstab, soll doch der Kunde den Diebstahl beweisen.

Wie, das verrät die Versicherung nicht, aber vermutlich soll er demnächst Nachtwachen am Auto postieren, und wird diese niedergeprügelt und das KFZ entwendet, dann hat der Axa-Kunde zumindest einen Zeugen.

Leider also kommt die Mitteilung eines Kunden dieser Versicherung etwas spät, denn gerne warnt man vor Versicherungen, die ihre Kunden zwar teuer abkassieren, im Versicherungsfall dann aber nicht zahlen. Ist dann auch noch ein Unternehmen betroffen, gehen dadurch Arbeitsplätze verloren, umso schlimmer.

Beigefügt das Versicherungsschreiben, bei dem wir die Kundendaten entfernt haben, das Schreiben liegt der Readktion allerdings im Original vor:

versicherung

Ein Unternehmen stellt eines Abends den vorbereiteten Lieferwagen vor seiner Haustür ab, weil am folgenden Morgen Zweigstellen beliefert werden sollen, und die Tour muss sehr früh starten. In der Nacht zieht eine Diebesbande durch den Bezirk und stiehlt Autos, alles Lieferwagen. Am frühen Morgen steht der Unternehmer vor der leeren Parklücke, Kraftfahrzeug und Waren im Wert von ein paar tausend Euro sind weg. Also begibt sich der Geschädigte zur Polizei, die nur 200m vom Wohnort entfernt ist. Dort heißt es erst einmal warten, denn dort sitzen ja schon andere Betroffene, denen auch über Nacht die Lieferwagen gestohlen wurden.

Irgendwann ist der Schaden aufgenommen, die Polizei beginnt mit der Arbeit, der bestohlene Unternehmer meldet den Wagen umgehend bei der AXA-Versicherung ab, die Finanzierung des fast neuen Wagens aber, die läuft fröhlich weiter.

Das verfahren verläuft nach einigen Wochen im Sande, der Wagen bleibt wo er ist, verschwunden und der Unternehmer erhält von der Polizei die Mitteilung der Polizei, die Fahndung sei eingestellt, einige Leser werden solche Schreiben kennen, Autodiebstähle sind ja nicht selten, im Gegenteil sie nehmen zu. Derweil hat eine Diebesbande auch in einem anderen Bezirk auf ähnliche Weise zugeschlagen, hier wurden in einer Nacht ebenfalls mehrere Fahrzeuge gleicher Bauart gestohlen, dort waren es teure Mittelklassewagen.

Unser Unternehmer reicht also das, was ihm die Staatsanwaltschaft mitteilt bei seiner Versicherung ein, schließlich bezahlt er noch immer brav Monat für Monat die Finanzierungskosten für das gestohlene Fahrzeug, das Vollkasko versichert war. Und in solchen Fällen schlägt die Versicherung preislich mit locker 2500 Euro zu, schließlich müssen wechselnde Fahrer so ein Lieferfahrzeug bedienen. Ein neuer Wagen muss ausserdem finanziert werden, doch die Versicherung lehnt die Übernahme ab und teilt zur Begründung mit, man könne den Diebstahl ja nicht beweisen.

Der Unternehmer bleibt also auf teuren Kosten sitzen, und da die finanzielle Lage ihn zwingt sich zu entscheiden, was er sich leisten kann, muss er einen Mitarbeiter entlassen, denn das neue Fahrzeug ist zur Weiterführung des Betriebes günstiger, als der Arbeitnehmer. So also vernichtet die AXA-Versicherung eine Existenz, und das finden Versicherte sicher ganz Klasse. Dass das Unternehmen dort nie wieder ein Fahrzeug versichern wird, das dürfte klar sein, und dass es zudem noch Ärger und Zeit für den Klageweg hat, das interessiert die AXA-Versicherung kaum. Tja, und ob die Versicherung vielleicht so entschieden hat, weil der Unternehmer einen Migrationsunterschied hat, wer weiß das schon, darauf wird das Unternehmen kaum antworten, aber denkbar wäre es, man weiß ja schließlich nie …

Langer Rede kurzer Sinn, die AXA sollte man besser meiden, denn selbt wenn man wie das Unternehmen eine teure Vollkasoversicherung abgeschlossen hat, muss man davon ausgehen, dass das dort vielleicht gerade öfter so gehandhabt wird, wie in diesem Falle. Und deshalb gilt, wer gerade erst versichern will dem sei geraten, es gibt vielleicht bessere Angebote mit kundenfreundlicherem Maßstab …

Sie haben auch so ein Schreiben erhalten? Sie sind auch bei diesem Unternehmen versichert? Her damit, wir berichten darüber auch. Betrifft das vielleicht mehrheitlich Migranten? Auch das interessiert uns …

©denise-a. langner-urso/not sponsored

Share