Snowden – China und Russland als „Freiheitskämpfer“

Eigentlich gehört Snowden gemeinsam mit Manning und und Assange der Nobelpreis verliehen, nur würde es vermutlich kaum jemand wagen, diese drei Krieger für Freiheit und Demokratie dafür vorzuschlagen. Und ausgerechnet Russland und China werden somit zu Fluchthelfern und Verteidigern von Freiheit und Recht, denn es ist unerträglich, wenn das Internet den gläsernen Menschen liefert, Staaten ihre Bürger terrorisieren, indem sie sie dauerüberwachen. Dass Amerika längst nicht mehr das „Land of the Free“ sondern eher das Land of the Spions ist, das will niemand sehen, darüber spricht man nicht, besonders hier in Europa, denn dann lassen die Staaten den Köter Ratingagentur von der Leine. Nur in Bayern ist man ähnlich neurotisch veranlagt, nimmt man sich ähnliche Rechte heraus, wie der Fall Molath beweist. Dauerangst vor dem Bürger, sogar vor einem Einzelnen, weil ansonsten gewisse Beamte ihrer Willkür nicht genug Raum geben, sich allmächtig fühlen können. Und Russland und China, wie Recht sie doch haben, wenn sie Snowden helfen! Wie viele all der Angriffe aus dem Netz, die wir den Chinesen anrechnen, mögen vielleicht über diverse Umwege zwar scheinbar aus China gekommen, dennoch aber von den Staaten ausgelöst worden sein oder von Großbritannien, nur um unliebige Staaten, Wirtschaftsgegner, Märkte in Verruf zu bringen?  Amerika seit Bush ist jede „Sauerei“ zuzutrauen, wenn es darum geht, Menschen zu terrorisieren, zu überwachen, den Markt irgendwie wirtschaftlich mitkontrollieren zu können, denn um nichts weiter geht es, will Amerika irgendwie dauerhaft mit den Chinesen mithalten können, und dafür ist jedes Mittel recht, und wenn man Hackereien die man selbst begeht anschließend dem Konkurrenten anlasten kann, umso besser.

 

Nein, wir brauchen noch viel mehr Menschen, die Snowden, Manning und Assange heißen, und Europa sollte vielleicht öfter einmal schauen, wo der wirkliche Feind sitzt, denn der kommt aus dem Netz, selbst wenn er angeblich bester Freund und Handelspartner ist. Dann doch lieber Partner, von denen man weiß, woran man ist, weil man ihre Perfidität bestens kennt und gut handeln kann, weil man mit Russen und Chinesen eben umzugehen weiß, in Europa, dass seine Erfahrungen aus dem kalten Krieg hat. Da wird der Feind plötzlich zum Freund, wenn man solche Feinde im Atlantik hat, da beweisen ehemalige Staatsfeinde plötzlich, dass sie mehr Demokraten und Bewahrer von Recht, Freiheit und Demokratie sind, als das angstneurotische Amerika, das seine eingebildeten  Feinde rechtlos auf Inseln interniert und Menschen lebenslang wegsperrt, weil sie für die Freiheit von Milliarden anderen kämpfen und Unrecht aufzeigen. Der Fall der Berliner Mauer hat wirklich die Welt verändert, das lehrt uns der Umgang der Staaten mit Menschen wie Assange, Manning und jetzt Snowden …

Und bitte mitlesen, ihr da drüben auf eurern Inseln der Glückhseligkeit und Totalüberwachung, Amerika und Großbritannien. Was ich darüber denke, das dürft ihr gerne wissen! Hallo, seid ihr taub? Tempora! Prism! Übrigens, Willkommen  US-Bürger und Briten in den neuen Diktaturen der Welt … Wobei viele Amerikaner vermutlich so ungebildet dämlich sind, dass ihnen Totalüberwachung am Allerwertesten vorbei geht, solange das Vieh auf der Weide steht und nicht über die Hortensien trampelt, und dafür grillt man gerne jeden, der mehr Freiheit für Rindviecher brüllt, wenn Sie wissen, was gemeint ist …

Mir jedenfalls macht ein „eventueller“, ständig herbeiprophezeiter Terroranschlag radikaler Islamisten in Europa weniger Angst als ein „Terroranschlag“ Amerikas oder Britanniens auf meine Daten und meinen PC!

Ups, ob draußen wohl ne Drohne im Anmarsch ist? Grübel …

 

©denise-a. langner-urso

Share