Beruf mit Zukunft der Handelsfachwirt/Handelsfachwirtin

Eine qualifizierte Ausbildung ist in schwierigen Zeiten der Grundstein für eine gute Zukunftsperspektive. Handelsfachwirte werden derzeit händeringend von namhaften Unternehmen gesucht. Wir erklären nachfolgend, wie die Ausbildung abläuft.

Ausbildung zum Handelsfachwirt: Weiterbildung oder Berufsausbildung?

Die Ausbildung Handelsfachwirt kann auf zwei Weisen erfolgen: einmal als Weiterbildung nach einer Ausbildung im Groß- und Außenhandel oder im Einzelhandel – zum Beispiel in dem Familienunternehmen Wempe. Andererseits als direkte Ausbildung nach dem Abitur in einem Unternehmen.

Geprüften Handelsfachwirten stehen die Türen zum Einstieg in Führungspositionen offen. Besonders renommierte Unternehmen sind derzeit auf der Suche nach qualifizierten Handelsfachwirten. Im Gegensatz zu anderen kaufmännischen Ausbildungsberufen, in denen die Auszubildenden nach Ende der Ausbildung oft ohne Job dastehen, eröffnen sich qualifizierten Handelsfachwirten ganz andere Zukunftsperspektiven: Sie haben die Chance, eigenverantwortlich zu arbeiten und sich in Führungspositionen zu etablieren.

Die Ausbildung zum Handelsfachwirt ist in etwa mit einer Meisterausbildung im handwerklichen und gewerblichen Bereich vergleichbar. Sie werden im Einzelhandel und auch im Groß- und Außenhandel eingesetzt. Dort leiten Sie die Unternehmensfilialen, Warenhäuser, Fachmärkte und Zweigstellen der Unternehmen und übernehmen Handels- oder Werksvertretungen.

Aufgrund der Branchenvielfalt können sehr gut Hobby und Beruf vereinbart werden. So können beispielsweise Schmuckinteressierte in einem Schmuckgeschäft tätig werden oder Sportinteressierte in einem Sportfachhandel. Dort übernehmen sie die Steuerung und Planung des Geschäfts, ihr Tätigkeitsbereich ist breit gefächert:

  • Organisation wirtschaftlicher Abläufe
  • Präsentation der Waren
  • Wahl des Sortiments
  • Einholung von Angeboten
  • Warenbestellung
  • Kontrolle des Wareneingangs
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Personalwesen
  • Marketing

Prüfung erfolgt durch die IHK

Die Prüfung erfolgt nach den Richtlinien der Industrie –und Handelskammer (IHK). Die Dauer der Ausbildung zum geprüften Handelsfachwirt ist abhängig von der Unterrichtsform. Die Ausbildung kann in einem Vollzeitstudium erfolgen, als Fernstudium oder als Ausbildungsberuf mit Blockunterricht.

Die Berufsausbildung Handelsfachwirt ist eine doppelt qualifizierende Erstausbildung, die sogenannte Abiturientenausbildung. Der Abschluss führt zu einem anerkannten kaufmännischen Ausbildungsberuf in dualer Berufsausbildung. Parallel dazu wird der bundesweit einheitlich geregelte Abschluss Handelsfachwirt erworben. Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre und wird in den Ausbildungsbetrieben sowie in Berufsschulen durchgeführt.

Um für eine Weiterbildung zum Handelsfachwirt zugelassen zu werden, muss zunächst eine abgeschlossene Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann oder Groß- und Außenhandelskaufmann absolviert werden. Es ist eine mindestens zweijährige Berufspraxis in einem Handelsbetrieb nachzuweisen.

©demi

Wie nützlich ist dieser Artikel?

Bitte bewerte diesen Artikel